Vollwertige Königin, was heisst das ?

  • Werbung

    Hallo Profis,



    überall lese ich dass bei der Ablegerbildung die Bienen evtl. keine "vollwertige" Königin bilden.

    Irgendwie verstehe ich das nicht. Entweder es ist eine Königin oder nicht, oder ?

    Oder was können die Bienen da falsch machen ?

    Ist es also ratsam immer eine Königin zu kaufen ?


    DANKE

  • Eine vollwertige Königin, ist eine Königin die aus einer max 24 h alten Larve gezogen wurde. Bei einem Ableger kommt es oft vor, dass die Königin aus einer älteren Larve gezogen wird. Diese wird dann zur Not-Königin umgebastelt. Da ihr aber nicht die volle Zeit für die Entwicklung zur Königin verdankt war, ist sie nicht voll ausgebildet.

    kaufen macht Sinn, v.a. wenn man nicht sicher ist was aus derm eigenen Material entsteht.

  • Hallo Soapp,


    leider weis ich nicht wie viel Erfahrung Du mit imkern hast. Für mich gehört zu einer vollwertigen Königin, das sie auch vollständig begattet wurde. Natürlich stimmt es auch, das nicht vollwertige Königinnen entstehen können, wie robirot erwähnte. Aber, man kann auch mit Ableger und Standbegattung ganz gute Ergebnisse erzielen.

    Frag einfach einmal einen alten Hasen oder Deinen Imkerpaten - hast Du das in Deinem Umfeld zur Verfügung?


    Gruß

    Franz

  • Mangelernährung/-versorgung führt zu künftigen Defiziten. Das ist sogar beim Säugetier Mensch so, obwohl der viel mehr Ausgleichsmöglichkeiten haben dürfte.


    Weiter beeinflust die Brutnesttemperaturführung stärker noch als die Genetik die künftigen Fähigkeiten, Leistungskraft und Lebenserwartung des fertigen Insekts - hat Prof. Tautz bei seinen Bruttemperaturuntersuchungen festgestellt. Bei dieser Temperaturführung kommt es beileibe nicht darauf an, konstant einen festen Wert zu halten, sondern auf die dynamische Führung mit Auf- und Abheizphasen durch den Bien. Die wird durch Personal-, Futter-/Pollenmangel und sonstige Unzulänglichkeiten gestört ebenso, wie durch eine ungünstige demografische Struktur der Pflegemannschaft. Prof. Tautz hat dazu entsprechende Veröffentlichungen publiziert, die zwar schwerpunktmäßig die Arbeiterinnenbrut betrachten, aber durchaus Rückschlüsse auf die Aufzucht von Kö. zulassen, zumal diese salopp gesagt: nichts anderes ist als eine Arbeiterin, bei der die Geschlechtsmerkmale und -fähigkeiten nicht verkümmert und gebremst sind, sondern voll ausgebildet sein sollten. Es ist also nicht eine Frage des Geschlechtes, sondern der optimalen, ja Überflußverhältnisse bei der Kö.aufzucht.

  • Den Unterschied kann man meist auch sehen...


    Einwabenableger- Königin:

    dsc_4946b600.jpg


    Zucht im Sammelbrutableger + Brutbox + Krabbelzelle in Vollvolk geschlüpft und niemals im Briefumschlag unterwegs gewesen... :

    20170729_141928a2600.jpg

  • Celestin , achte einfach auf die Länge und die Form des Hinterleibes der Königin. Das Bild oben zeigt eine Königin, keine Arbeiterin ;-) ... - diese körperliche Überlegenheit deutet auch auf eine Überlegenheit der Königinqualität hin - zumindest soweit die verbreitete Meinung und da widerspreche ich gar nicht. Aber als Anfänger und Hobbyist kann man evtl. auch mit der oberen Königin für ein/zwei Jahre glücklich sein, das hängt aber auch von Deinen Ansprüchen ab...

  • Na, na, na - dann dürfte man sich per Post ja keine vom Züchter schicken lassen. Da sind, wenn's richtig läuft, auch Begleitbienen und Futter drin und die Post liefert i.d.R. binnen 1 - 2 Tagen.


    Und die Bilder von Dir, Kruppi , sind ein bisschen geschönt (Größe !). Aber Recht hast Du mit dem Hinweis auf suboptimale Bedingungen im Einwaben Ableger, obwohl es ja bekannte Protagonisten gibt, die immer wieder so etwas empfehlen. Eine vollwertige Ernährung und Betreuung gibt's halt nur unter optimalen Bedingungen - sei es im Sammelbrutableger oder im Honigraum über einem starken Volk.


    Das Thema "Königinnenzucht" ist in der Suchfunktion mannigfaltig zu finden. Soapp , lies' Dich einfach mal ein - man kann daraus viel lernen....


    Beste Grüße


    Rainer

  • Nach Pia Aumeier ergibt eine Brutwabe ein neuer Ableger, ich hab das auch schon probiert, war aber nicht zufrieden... gelinde gesagt.

    Bin dann umgestiegen und verwerte wenn möglich meine Weiselzellen, entweder direkt einen Ableger bilden, oder ich schneide sie aus und lasse sie in einem speziellen Nicot Schutzblock schlüpfen und verwerte sie.


    Gute Kö's gibt es nur, wenn das Volk im Überfluss ist, genau nach diesem Motte handeln auch die Züchter.


    Gruß Franz

  • Na, na, na - dann dürfte man sich per Post ja keine vom Züchter schicken lassen.

    Doch, als genetische Grundlage. Und dann am besten auch nicht nur eine. Ich habe letztes Jahr 8 Königinnen bestellt, die sind ganz sicher nicht alle gleich gut zur Nachzucht geeignet. Ein Volk von denen ist sogar ziemlich unruhig, fast schon agressiv. Ein anderes Volk ist besonders schön orange, und ein wieder anderes von einem anderen Züchter ist extrem schnell gewachsen. Alle sind F1 Standbegattet, daher auch die Unterschiede, aber keine der Königinnen kann von der Größe her mit den besten der eigenen Nachzucht mithalten.

    Eine gute Alternative ist natürlich auch mit Zuchtstoff von einer guten Zuchtmutter im Verein oder vom Bieneninstitut nachzuziehen. Bei all dem Aufwand ist bei mir im letzten Jahr aber nur eine gute Königin herausgekommen, bei der ist die Kiste allerdings auch schön voll.

  • Unbestritten ist ein Schlupf von Jungköniginnen ins künftige Volk am Besten. Jedoch beim Zukauf von neuer Genetik kommt man am Transport ja nicht vorbei. Bisher bin ich von solchen Situationen wie Poststreik etc verschont geblieben. Und gekaufte bzw. nachgezogene (bis F2) standen bisher nicht schlechter gegenüber.


    Vielleicht habt Ihr andere Erfahrungen; will ich ja nicht ausschließen. Wie ist die Meinung und Erfahrung anderer dazu ?


    Was hat der Transport per Post für einen Einfluss auf die Qualität von Königinnen ?


    Vielen Dank für Eure Meinungen


    Rainer

  • Moi, moin!


    Also, nachdem die Post meinem Buchhändler sagte, eine Sendungslaufzeit von bis zu 6 Wochen von Rendsburg nach Todenbüttel sei normal, wenn kein 24-Stundenservice gebucht sei, und ein Brief mit Königinnen letztes Jahr ohne Streik eine Woche Laufzeit hatte, würde ich sie nur noch als Paket mit eben diesem Dienstmerkmal schicken oder geschickt bekommen wollen. Wenn ich sie nicht abholen kann.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...