Schwarmverhinderung durch Kö Ableger/ Varianten :Verständnisfragen

  • Vielen vielen Dank für Eure Tipps. Ich lese mich noch immer in jeder freien Minute hier quer und bin beeindruckt, wieviel Wissen hier geteilt wird.

    Für mich beginnt jetzt mal das erste Jahr mit neuer Betriebsweise und neuen Schwarmverhinderungsmethoden und ich KANN es NICHT mehr abwarten!:)

  • Ich erlaube mir mal den Thread zu kapern und beziehe mich dabei auf den folgenden Post:


    Wenn du Teilen als Schwarmverhinderung nutzen willst und z.B. nicht züchten bzw. Kö's vermehren möchtest (Schröpfen der übrigen Völker für einen Sammelbrutableger), dann halte ich den Kö-Ableger für am effektivsten.

    Allerdings stelle ich die Beute mit der Kö auf einen neuen Platz, da diese ja quasi sofort mit der Legearbeit loslegen und so schnell die Volksstärke wieder aufbauen kann.

    Der Ableger ohne Kö braucht halt einige Tage, bevor eine neue Kö geschlüpft, begattet und mit dem Stiften loslegen kann. Dieses Volk braucht vor allem Personal bis dahin. Hier würde ich nicht zu viele Schwarmzellen stehen lassen (idealerweise nur eine), falls die Damen in Schwarmstimmung sind und "zu viele" Weiselzellen im Volk sind, schwärmen die trotzdem (eigene leidige Erfahrung).

    Viel Erfolg!



    Ein paar Fragen hierzu:


    - Den Königinnenableger kann ich in diesem Fall am gleichen Stand lassen?

    - Wie stark sollte man ihn bilden, d.h. wieviel Brutwaben entnehmen? Unterschiede wenn am gleichen Stand oder an einem Außenstand? Gibt es hierzu irgendwo eine gut beschriebene Vorgehensweise, ggf. aus Monatsbetrachtungen?

    - Ich kann doch auch so vorgehen, wenn das Volk noch keine Weiselzellen gebildet hat, korrekt? Dann wäre das wohl im Mai meine bevorzugte Art eventuellem Schwarmtrieb vorzubeugen (habe nur ein Volk, möchte aber dieses Jahr auf 3-4 erweitern).


    Beste Grüße

  • Wenn du so vermehren möchtest würde ich den Schwarmtrieb nicht verhindern, sondern zu meinem Vorteil nutzen. Die Bienen wollen sich vermehren, du willst es auch.


    Nachschaffungsköniginnen sind nicht so der Brüller, nutze lieber die Weiselzellen, das ergibt schönere Königinnen!

  • Danke Max. Die Weiselzellen zu nutzen macht für mich Sinn.


    - Nach der Rausnahme der Kö, müsste ich dann mindestens 3-4 Weiselzellen verschulen, um 3-4 Königinnen zu erhalten?

    - Für den Kö-ableger reicht dann nach meinem Verständnis 1 BW, oder nicht? Die kann ja sofort weiterlegen und das Volk weiterbauen.

    - Für die neuen aus den Weiselzellen geschlüpften Königinnen müsste auch 1 BW reichen als Start?


    Falls mein Volk nicht schwärmen will dieses Jahr, muss mir natürlich noch mal etwas überlegen.

  • Mit Weiselzellen meinte ich natürlich Schwarmzellen, kann meinen Beitrag nur leider nicht editieren. Oder ich find aufm Tablet nur den richtigen Button nicht, kann auch sein.


    Für den Königinnenableger würde ich ne BW mit vorwiegend verdeckelter Brut nehmen. Dazu ne Futterwabe, wenn vorhanden ne Leerwabe (mit Wasser tränken) und ne MW. Füttern nicht vergessen, wenn möglich mit Futterteig wegen Räubereigefahr. Auch wenn die im Mai eher gering sein sollte.


    Ideal wäre dann natürlich 2-3 schöne Schwarmzellen auf entsprechend vielen verschiedenen Waben, dann könntest du das restliche Volk entsprechend gleichmäßig aufteilen. Wenn du regelmäßig ne Schwarmkontrolle machst und relativ sicher weist wann die Zellen angesetzt wurden kannst du bissl mit dem Feuer spielen und möglichst lange mit dem aufteilen warten, mehr Bienenmasse = bessere Königin. Aber nicht zu lange warten, sonst teilt sich das Volk ohne dein zutun. Und ob sie dann in deinen Kisten landen ist ungewiss ;)

  • Mit Weiselzellen meinte ich natürlich Schwarmzellen, kann meinen Beitrag nur leider nicht editieren. Oder ich find aufm Tablet nur den richtigen Button nicht, kann auch sein

    Genau, meinte ich auch.


    Für den Königinnenableger würde ich ne BW mit vorwiegend verdeckelter Brut nehmen. Dazu ne Futterwabe, wenn vorhanden ne Leerwabe (mit Wasser tränken) und ne MW. Füttern nicht vergessen, wenn möglich mit Futterteig wegen Räubereigefahr. Auch wenn die im Mai eher gering sein sollte

    Die Wasserwabe lässt mich annehmen, dass der Ableger bei dieser Variante am Stand bleibt?


    Ideal wäre dann natürlich 2-3 schöne Schwarmzellen auf entsprechend vielen verschiedenen Waben, dann könntest du das restliche Volk entsprechend gleichmäßig aufteilen. Wenn du regelmäßig ne Schwarmkontrolle machst und relativ sicher weist wann die Zellen angesetzt wurden kannst du bissl mit dem Feuer spielen und möglichst lange mit dem aufteilen warten, mehr Bienenmasse = bessere Königin. Aber nicht zu lange warten, sonst teilt sich das Volk ohne dein zutun. Und ob sie dann in deinen Kisten landen ist ungewiss ;)

    Ok, also nicht verschulen und eher vorm Schlüpfen aufteilen. Ablegerstärke wieder wie oben beschrieben?


    Merci!

  • Die Wasserwabe lässt mich annehmen, dass der Ableger bei dieser Variante am Stand bleibt?

    Das ist unabhängig vom Standort, sondern unterstützt die Entwicklung. Immerhin ist ja mit einer Brutwabe plus ansitztenden Bienen nicht viel Personal im Ablegervölkchen und die Flugbienen verbleiben im ursprünglichen Volk.

    nicht verschulen und eher vorm Schlüpfen aufteilen

    Besser ist das. Wie willst Du sämtliche WZ verschulen, die bestimmt unterschiedliche Verdeckelungszeiten haben? Verschulen/ Käfigen solltest Du nur zu bestimmten Tagen aufgrund der Empfindlichkeit der Puppen.

    Max Droni hat Dir doch eine gute Anleitung gegeben. Warte die Entwicklung Deiner Völker ab, dann kannst Du Dich entscheiden, wieviele Ableger mit welcher Menge Brutentnahme Du machst, bzw. machen solltest.

    Jelle

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Hallo Berggeist,

    stimmt, das Umhängen macht weniger Erschütterung, wenn man vorsichtig und ohne "Grobmotorik" vorgeht.

    Denk mal wie schwierig es im Vergleich wäre, die WZ aus dem Brutbrett zu schnitzten und zu verschulen.

    Gruß

    Jelle

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Ich habe gestern bei einem Volk einen Zwischenbodenableger gemacht , um den Schwarmtrieb zu dämpfen.

    Nun sitzen die Bienen in dicker Traube vor dem Flugloch des Zwischenbodens (er ist durchlässig ). Normalerweise fliegen doch die Flugbienen oben heraus und unten in das alte Flugloch ein. Bisher hat das auch so funktioniert. Dieses Volk macht mich ratlos. Es sieht aus, als hinge ein Schwarm an der Beute.

    Ich habe es nach Liebig gemacht : HR nach unten mit einer offenen Brutwabe in der Mitte, den unteren BR mit der Brut obenauf, Zwischenboden dazwischen, dessen Flugloch in die gleiche Richtung wie das untere.

    Wo könnte der Fehler stecken ???

    Könnte die Kö. herausgekrabbelt sein und aussen an der Beutenwand sitzen ??

  • Besser wäre, wenn die Ausflugrichtung geändert wird oder du stellst den alten Brutraum gleich mit neuem Boden beiseite.

    Vielleicht ist der Abstand vom oberen zum unterem Flugloch nicht groß genug:/

    Viele Grüße aus der Westlausitz


    "Was tausend Wichte sagen, bekommt Gewicht" - Johann Nepomuk Nestroy