Honig Kristallisieren lassen wie Zucker

  • Hallo.

    Das neue Bienenjahr steht in den Startlöchern und auch in mir ist die Lust auf die ganzen Imker Strapazen , sich stechen lassen und die Bienen süss finden, wieder Stark angestiegen.
    Jetzt habe ich tatsächlich noch 2 kleine Eimer (ca 6 Kilo) Spättracht gefunden die ich nicht zurück gefüttert habe. Da meine Spättracht leider über 20% Wasser hatte. Natürlich ist der Honig gärig. Jetzt einfach auswaschen wollte ich ihn nicht. Wenn man ihn nicht essen kann, dann vielleicht damit Experimentieren. Kaputt machen kann ich ja nichts mehr daran.

    Also dachte ich darüber nach, wie könnte ich Honig in die Form wie Zucker bringen? Klar es wäre kein Honig mehr, aber dass wäre mir nicht wichtig. Da ich einen Weg suche eine zu Feuchte ernte doch noch andersweilig verwenden zu können. Meine Rund 60 Kilo Sommertracht musste ich nämlich zurück Füttern. Zum Met brauen habe ich keinen Platz aktuell und 60 Kilo wären sowieso viel zu viel. Also suche ich nach anderen Kreativen Lösungen. Aber ich finde leider zu diesem Thema nichts im Forum. Vielleicht verwende ich auch die Falschen suchbegriffe.

    Ich war als Kind mal in einer Südzucker Fabrik und meine mich noch erinnern zu können wie die das Gemacht haben, aber das käme nicht für Honig in Frage. Alleine weil mir die Grosse Anlage fehlt und es viel zu heiss wäre.


    Vielleicht hat einer von euch einen Tipp wo ich ansetzen sollte oder einen Hilfereichen Link für mich.

  • Ich würde bei Bonbons ansetzen...vielleicht mit Salbei oder anderen Kräutern...ein erfolgreiches Rezept ohne übermäßig Kristallzucker habe ich noch nicht an der Hand, aber du wolltest ja experimentieren;)

  • Wäre es auch möglich Honig gezielt kristallisieren zu lassen, so wie kandiszucker?

    Mit einem holzstäbchen für Tee z.b.?


    Lg

  • So ich hab die erste Ladung in der Pfanne. Mal sehen was es für ne Saurerei gibt und obs es schmeckt. Hab zwar keine Kräuter oder so, aber egal. Erst mal roh versuch machen. :D

  • Ich habe das Rezept oben auch schon ausprobiert. Bei mir wurde die Masse auch viel zu weich. Ich hab dann einfach noch mehr Sahne dazu geschüttet und mit aufgekocht. Daraus wurde dann eine richtig gute Honigkaramellsauce/Honigkaramellaufstrich. Die war richtig genial und man kann die im Kühlschrank richtig lange aufbewahren.


    Was ich auch mal probiert habe mit zu feuchtem Honig war Lollies zu machen. Ich hab dazu den Honig erst ein bisschen karamellisiert und gekocht damit ein bisschen Feuchtigkeit verkocht und dann hab ich einen großen Löffel davon auf ein Backpapier gegeben und einen Holzstab hinein gedrückt. Ein Blech davon habe ich gemacht (8 Lollies). Das ganze dann ins Dörrgerät da ich ohnehin Tomaten getrocknet habe. Geht aber sicher auch im Backofen wenn man ihn einen kleinen Schlitz offen lässt. Die Lollies wurden im Durchmesser recht groß und ziemlich dünn weil der Honig beim Trocknen noch auseinander läuft. Da wäre vielleicht irgend eine Art von Form gut. Das Experiment wird auf jeden Fall wiederholt wenn ich Honig habe der dafür nicht zu schade ist :).


    Ansonsten kann ich dir noch das Granola (gebackenes Honigmüsli) von zonia empfehlen. Das Rezept ist genial und man kann es abwandeln wie man möchte. Bei uns gibt es jeden Morgen dieses Müsli gemischt mit "frischen" Haferflocken (sonst gibts einen Honigschock ^^) und etwas frischem Obst.


    Ob die Rezepte mit schon gärigem Honig funktionieren weiss ich nicht. Idealer wäre sicher das gleich zu machen bevor er zu gären beginnt.


    Frage an die erfahrenen Imker: Kann man Honig mit zu hohem Wassergehalt einfrieren um das gären zu verhindern/verlangsamen?


    Dann müsste man zum Backen (bei mir hauptsächlich Brot) oder fürs Granola (ohne das kann Mann nicht mehr leben ^^) nicht immer den guten Honig nehmen.

  • Eine Knolle Ingwer klein schneiden und in ca 800 ml Wasser "einkochen", bis nur noch 500 ml da sind
    Das ganze sieben und 300 - 500 g von dem gärigen Honig unterrühren.

    Das Ganze entweder pur 3x täglich auf einem Esslöffel, oder Abends in den Tee: Prima bei Halsschmerzen und Erkältung ( oder auch einfach nur so!)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Also die Bonbons sind leider nicht der Bringer gewesen. Man hat das Gärige danach immer noch raus geschmeckt. Aber zum Üben besser der Honig als der gut.
    Das mit dem Müsli klingt interessant, nur leider habe ich keinen umluft backofen und esse keine Müsli ^^. Aber das muss ich dann mal mit dem guten Honig probieren.
    Alkohol in den Tee ... ist nicht meins. Und der Gärgeschmack würde es wohl nicht besser machen^^

    Ne Art Ingwer Tinktur klingt natürlich nicht uninteressant. Kochst du das dann nochmal auf um die Hefen kaputt zu machen? Sonst würde das ja weiter gären.

    Wie ich Zucker das ganze wie Zucker verarbeiten könnte fände ich immer noch interessant, aber mir fehlt es noch an einer versuchs Lösung.

  • Also wenn der Honig schon gärt würde ich Likör draus machen. Bärenfang z. B.

    Das ist einfach und gibt auch nicht so viel Flüssigkeit wie beim Met. Maximal 120 Liter hat man später. Nur investiert man halt viel in den Alkohol.


    Oder als Backhonig im Imkermarkt anbieten. Aber immer mit dem Hinweis auf die Gärung!


    Gruß

    Frank

  • Wie ich Zucker das ganze wie Zucker verarbeiten könnte fände ich immer noch interessant, aber mir fehlt es noch an einer versuchs Lösung.

    Wenn du den Honig ganz dünn auf ein Blech aufstreichst und dann im Backofen/Dörrgerät trocknest wird der ganz Hart (wie bei den Lollies) und dann müsstest du ihn mit einem Mixer/Fleischklopfer oder was auch immer auch zu einem Pulver mahlen können. Aber energetisch gesehen macht das irgendwie wenig Sinn. Bis du da 1kg Honigpulver beisammen hast musst du lange trocknen. Und ob das mit Honig geht der schön gärt bzw. ohne Geschmacksverlust klappt weiss ich auch nicht...


    Sonst misch mal einen Esslöffel gutes Kokosöl oder Shea Butter oder beides mit Honig wahlweise noch etwas Milchpulver dazu. Dann ab damit in die Badewanne und genießen :).