Buckfast + Carnica = Stecherbiene

  • Hallo zusammen - ich war heute im ersten Teil von einem Anfängerkurs. War sehr interessant, nur eine Sache hat mich etwas verwundert bzw. konnte ich so nicht ganz nachvollziehen.

    Bei uns in der Region ist wohl überwiegend das Zander Maß mit Carnica im Einsatz. Das hatte ich Anfangs auch im Sinne, aber nachdem ich mich informiert habe fand / finde ich die Dadant Beuten eigentlich interessanter. Dementsprechend hätte ich auch überlegt eventuell auf Buckfast Bienen zu gehen.


    Dadant wurde im Kurs als Zarge für Erwerbsimker angepriesen (somit wurde indirekt gesagt, dass es für "Hobbyimker / Vereinsimker" nicht geeignet ist).

    Buckfast wurde als "künstliche Biene" bezeichnet, zudem wurde erwähnt dass man Buckfast Imker nicht gerne sieht, da durch die Mischung "Stecherbienen" entstehen.


    Hier als auch wo anders habe ich jedoch bereits mehrfach Fragen gelesen bzgl. umweiseln einzelner Carnica Völker auf Buckfast als auch "Buckfast + Carnica" an einem Stand.

    Daher hat mich diese Aussage etwas irritiert - kann denn jemand dazu etwas sagen?

  • Hallo,

    lass dich nicht verrückt machen. Das was Du schreibst, kenne ich zu gut. War bei uns im Verein genau so. Ich habe überwiegend Buckfast und bin sehr zufrieden. Persönlich komme ich mit den Buckfast besser aus als mit der Carnica und habe an einem Stand auch alles gemischt und muß sagen von bösen oder Stechern keine Spur.

    Gruß Andy

  • Das ist ein Vorurteil, das seit Jahrzehnten geschürt wird. In einem Bieneninstitut(weiß aber nicht mehr welches) wurde vor Jahren eine Studie gemacht, die das widerlegt.

    Du musst nicht alle deine Völker behandeln, nur die die du behalten möchtest.

  • Ja, soweit mir bekannt, sind nur Carnica + dunkle Biene oder Buckfast + dunkle Biene etwas wehrhafter. Carnica wurde mal zur Erprobung mit Buckfast kombiniert. Das brachte aber keinen Vor- oder Nachteil, wie Buckfast ohne Carnica.


    Was michinteressieren würde, ist man bei Dadant wirklich auf Buckfast festgelegt? Oder wäre auch Carnica möglich? Die dunkle Biene ist vom Volk her wahrscheinlich zu klein für die Beute, was meint ihr dazu?

  • Hallo zusammen,

    nein. Alles nur "Meinungen" von Leuten ohne Überblick oder dummes Geschwätz.

    Carnica oder Buckfast ist eher eine Frage des Geschmacks oder örtlichen Bezugsquellen.

    Das mit den verschiedenen Beutentypen ist es so ähnlich.

    Ich denke man sollte das alles mal ganz entspannt ausprobieren und sich danach ein selbst ein Urteil bilden.

    Gruß Jörg

  • Ich kann aus eigener Beobachtung angeben, dass die Vermischung von Carnica und Buckfast nicht zu Stechern führt und man sowohl Buckfast in Zander als auch Carnica in Dadant halten kann.

    Das einzige, was wirklich an allen diesen Geschichten stimmt: Buckfast ist eine gezüchtete Mischung aus verschiedenen Bienen (was an sich weder gut noch schlecht ist) und die Völker muss man für maximalen Erfolg ihren Bedürfnissen entsprechend unterschiedlich führen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Habe auch beide (Carnica im Belegstellenschutzgebiet, sonst Buckfast oder was mir als Schwarm in die Hände fällt) und beide machen sich super auf DN 1,5...sollte also auch auf Dadant funzen!


    Witzig finde ich ja auch immer diese Argumentation, dass etwas, dass für Berufsimker geeignet ist für den Hobbyimker per se nicht geeignet sei... die Logik hinkt ja wohl arg denn gerade Berufsimker werden gesteigerten Wert auf effiziente Bienen, Beuten und Technik legen und damit passt das praktisch immer - vice versa ist das schon weniger garantiert.


    Beziehe seit Jahren immer wieder mal Königinnen aus Berufsimkereien gerade weil ich eben ahne, dass mit diesen Bienen leicht imkern ist....bisher auch noch nie enttäuscht worden!


    M.

  • ...da durch die Mischung "Stecherbienen" entstehen.

    Hi,


    das ist mit Sicherheit irgendwann richtig, hat aber meiner Meinung nach eher damit zu tun das


    die Züchterische Bearbeitung bei reiner Standbegattung nicht mehr so durchschlägt.


    Da inzwischen fast überall Buckfast und Carnica gehalten werden, kommt es dann automatisch


    zu einer Vermischung.


    Ich bin mir aber sicher das die Stecher auch bei reiner Carnica oder reiner Buckfast entstehen werden,


    wenn keine Selektion erfolgt.


    Gruss Joachim

  • Also wer reine Carnica ,Dunkle Bienen oder Buki's Züchten möchte ist auf Belegstellen angewiesen sonst hat er eine Beimischung anderer art dabei und es können auch Stecher entstehen oder super optische Bastarde mit besten Anlagen !!

    Gruß Georg

  • Also wer reine Carnica ,Dunkle Bienen oder Buki's Züchten möchte ist auf Belegstellen angewiesen sonst hat er eine Beimischung anderer art dabei und es können auch Stecher entstehen oder super optische Bastarde mit besten Anlagen !!

    Gruß Georg

    Wieso Belegstellen?

    Künstliche Besamung ist effektiver.

  • Die dunkle Biene ist vom Volk her wahrscheinlich zu klein für die Beute, was meint ihr dazu?

    Ich kenne mich mit der dunklen Biene jetzt nicht wirklich aus, aber ich kenne bei mir daheim in Tirol ein paar Imker die nur mit der dunklen Biene imkern. Die überwintern Zander 2-räumig und führen die Bienen über den Frühling/Sommer Zander 1-räumig. Warum sollte das mit Dadant nicht gehen? Im Frühling/Sommer das Schied entsprechend der Volksgröße setzen und im Winter dann eben den vollen Raum nutzen. Ist jetzt meine Theorie dazu ;)


    Ich kann aus eigener Beobachtung angeben, dass die Vermischung von Carnica und Buckfast nicht zu Stechern führt und man sowohl Buckfast in Zander als auch Carnica in Dadant halten kann.

    Kann ich bis jetzt so nur unterschreiben. Imkere allerdings erst den dritten Sommer ;). Wer weiss, vielleicht habe dieses Jahr lauter Stecher am Stand :D.



    Ich muss ehrlich sagen, dass ich es schon gut finde dass es Imker gibt welche Rassen die nicht mehr weit verbreitet sind wie eben z.B. die dunkle Biene erhalten möchten. Vor allem dort wo sie ursprünglich beheimatet war. Gerade im Hobby Bereich ist das möglich weil Hobbyimker nicht darauf angewiesen sind dass so ein Volk XYZ Kilo Honig bringt.


    Das ist wie wir Hobbygärtner (ich vermute mal die meisten von euch werden einen Garten haben) noch die Möglichkeit haben altes und samenfestes Gemüse zu erhalten. Obst und Wildobst zu pflanzen das es so vielleicht im Erwerbsanbau nicht mehr gibt. Und vor allem unseren Garten so zu gestalten dass auch Insekten und andere Tiere etwas davon haben. Auch wenn der Maulwurf mal wieder ein Loch den Rasen macht oder die Vögel ein paar Kirschen klauen.


    Aber immer dieses aufeinander hauen und aus der eigenen Rasse eine "Religion" machen ist doch sinnlos. Man kann doch gut nebeneinander existieren wenn jeder ein bisschen Rücksicht nimmt. Und wenn es immer alle gleich machen dann kann nie etwas neues entstehen.

  • Vielen Dank, rase, Jörg K., Wilhelmshaven, Hymenoptera und Georg Langer, für eure hilfreichen Kommentare.


    Wir hatten das Thema beim letzten Imkertreffen, da einer der Kollegen neu Buckfast nutzen will. Allerdings hat sich keiner um Stecher sorgen gemacht, sondern um einen höheren Futterverbrauch der Buckfast und das diese weniger schnell aus der Brut gehen soll und damit in bestimmten Gegenden bei milden Klima keine Brutpause mehr hat. Wir sind gespannt, ob man da einen Unterschied bemerken wird.