Anzahl der Rähmchen bei DNM

  • Hallo liebe Imker,


    Ich werde in diesem Jahr mit dem Imkern beginnen und möchte mir gerne meine Beuten selber bauen.

    Ich habe nun eine schöne Anleitung bei Youtube für eine DNM Kompaktbeute gefunden. Hier gehen 10 Rähmchen hinein.

    Beim Stöbern im Internet findet man aber auch DNM für 11 oder 12 Rähmchen. Was ist denn der Standard und ist von einer Kompaktbeute abzuraten, weil sie zu wenig Platz bietet?

    Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

    Gruß

    Andi_Sonne

  • Ja. Nein. Jein.

    Hallo Andi,
    Willkommen hier im Forum.
    Bei Beuten und Rähmchen scheiden sich die Imkergeister... Ich würde Dir empfehlen für den Start nochmal zu überlegen, ob es denn unbedingt Selbstgebaut sein muss. Kostentechnisch lohnt sich das ganze nämlich nicht wirklich. Für mich jedenfalls... Der Materialeinsatz ist schon fast höher als die fertige Beute.
    Wenn du trotzdem selbst bauen willst, kaufe dir trotzdem mind. 1 Beute und baue die für den Anfang nach.
    Gruss David

    P.S. Ein ausgefülltest Profil, insbesondere ein Ort, macht manche nachfolgende Fragestellung hier im Forum vielleicht einfacher...

    wenn das so ist... dann bin ich eben weg.

  • Zunächst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich wollte hier aber eigentlich nicht nach dem Sinn einer selbstgebauten Beute fragen, sondern ob eine Kompaktbeute zu wenig Platz bietet? Ich hätte die Frage auch so stellen können:

    Soll ich mir eine DNM Kompaktbeute kaufen? ^^

    Gruß

    Andi

  • Ja. Nein. Jein...


    Darauf wirst du einfach keine konkrete Antwort bekommen. Jeder wird dazu ne andere Meinung haben.
    Wenn du schneller gewesen wärst, hättest du im Sommer meine DNM-Beuten kaufen können. Ich hab nach 5 Jahren alle aussortiert und bin einen anderen Weg gegangen. Ich wollte kein DNM-Volk mehr. Nicht geschenkt. Aber es gibt andere, die damit seit Jahrzehnten klarkommen.

    "Kompaktbeute" höre ich heute auch zum ersten Mal... Du meinst eine Magazinbeute?
    1-zargig? 2-zargig? geht alles, auch mit DNM... Und dann wären wir aber wieder beim Rähmchenmass.

    Ich empfehle dir: Schau vorher bei mehreren Imkern mit den unterschiedliches Betriebsweisen in die vollen Kisten!! Zur Schwarmzeit! Und entscheide dann, was es werden soll!

    wenn das so ist... dann bin ich eben weg.

  • Ich empfehle ein Magazin mit 11 Rähmchen. Das reicht von der Größe her für alles aus (auch für einen einzargigen Brutraum). Das Magazin ist quadratisch und daher im Kalt- und Warmbau nutzbar.

    Es hat vor allem einen Vorteil: Willst Du später auf 1,5 DNM umstellen, ist das besonders interessant: Der Honigraum kann gegenüber dem Brutraum um 90 Grad gedreht werden.


    Außerdem: 11er Magazine sind nicht so verbreitet wie 12er. Vor allem gibt es die 11er meist nicht falzlos. Da hast Du wenigsten einen Grund selbst zu bauen.


    Ob - gerade als Anfänger - Selbstbau Sinn macht, ist eine andere Frage.

    Ich rate eher ab - nicht wegen der handwerklichen Anforderungen, sondern weil man erst nach und nach lernt, worauf es ankommt. Und erst dann lohnt sich Selbstbau.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Andi,


    von mir leider auch nur ein off-topic Post. Ich habe mir Holzbeuten mit 11 DN Rähmchen gekauft. Der Preis mit Deckel betrug für die Beute selbst (ohne Rähmchen) 135 Euro.


    Kannst du mir vielleicht mitteilen, wie viel das Holz und Material für eine Beute kosten würde. Ich bin auch am Überlegen, zwei Beuten selbst zu bauen.


    Viele Grüße

    Manuel

  • Ich habe mich für das DNM entschieden, weil es hier gängig ist und mein zukünfitger Imkerpate auch damit arbeitet. Wenn ich ihn richtig verstanden habe, imkert er auch mit 10 Rähmchen pro Zarge. Nichtsdesttrotz wollte ich aber mit Hilfe dieses Forums auch noch andere Meinungen hören. Immerhin sind es 20 % mehr Fläche in einer 12er Zarge im Gegensatz zu der 10er Kompaktzarge.

    Ich habe mal einen Screenshot von einer Zarge mit den besagten 10 Rähmchen angehängt. Ich habe mir dieses als 3D-Modell erstellt, um eventuelle Anpassungen schnell anschauen zu können. So habe ich auch die Leisten von 18 auf 21mm Stärke erhöht, weil ich davon noch einige zu Hause habe. Die Seitenwände haben aber immer noch 18mm Wandstärke.

    manu_nr : Genaue Preise kann ich dir noch nicht nennen, da ich die Beute noch nicht gebaut habe. Außerdem bräuchte ich nur die 18mm starken Leimholzplatten, da ich die 21mm starken Leisten noch vorrätig habe. Bei den Leimholzplatten gibt es deutliche Preisunterschiede, was letztendlich auch darüber entscheidet, ob sich ein Selbstbau lohnt. Hier liegen die Preise/m² zwischen ca. 12 - 35 €. Vergleichen lohnt sich also!

  • Hallo Andi,


    ich imkere auch auf dem 10er-DN-System von Holtermann. Dort wird die Beute auch als "Kompaktbeute" bezeichnet. Mittlerweile habe ich einige Völker auch auf 1,5DN umgestellt. Diskussionen über Beutensysteme kann man ewig führen - aber hier mal meine persönlichen Erfahrungen mit dem System:


    Vorteile:

    + (Honig-)Zargen sind nicht gaanz so schwer

    + Guter Wärmehaushalt, wenig Schimmel im Winter


    Nachteile:

    - Für die Betriebsweise mit einem 1,0DN-Brutraum ist der Brutraum ein bisschen zu klein.

    - Bei Überwinterung auf einer 1,0-Zarge kann es mit dem Futter ein wenig eng werden.

    - Bei großem Brutraum (1,5DN) mit Schied ist manchmal ein bisschen wenig Platz zum Hin- und Herschieben, v.A. beim Schieden im Vorfrühling.

    - nur Kaltbau möglich


    Fazit: Insgesamt bin ich trotzdem eigentlich recht zufrieden mit dem System, vor allem aber mit den Völkern auf 1,5 DN. Da fällt es dann auch nicht so ins Gewicht, dass der einzelne Brutraum 1,0 DN doch ein wenig zu klein ist. Trotzdem: Wenn ich mich heute nochmal entscheiden würde, hätte ich wohl eher das 11er-System gewählt. Oder ich wäre direkt auf Dadant gegangen ;-)

    Im Allgemeinen schließe ich mich den Tips der Vorredner an, die Selbstbau-Beuten (zumindest im Innenmaß) an einer gekauften Beute zu orientieren, so kannst du im Notfall auch mal Teile zukaufen, v.A. auch Absperrgitter etc.

  • Hallo Andi und willkommen.


    Auch ich würde wie oben schon erwähnt eine quadratische Beute mit 11 Rähmchen empfehlen, das sind die Segeberger, die gibt es in Holz und Styropur, das wäre meine erste Wahl. Ich selbst habe mit Holzmagazinen angefangen mit 10 Rähmchen, von Wagner.

    Die Zarge mit 12 Rähmchen würde ich nicht empfehlen, ich glaube das System heißt kompatibel und da bekommt man dann längs auch 10 Zanderrahmen rein.

    Viel Glück.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wenn ich ihn richtig verstanden habe, imkert er auch mit 10 Rähmchen pro Zarge

    Das mach ich auch so, auch in den gekauften 11`er Holz-Beuten. Mit Hoffmannrähmchen ist das sonst einfach zu eng, es sei denn man kratzt jedes mal alle Seitenteile gründlich ab. Aber selbst dann bekommt man nach dem Winter die Waben kaum gezogen und hebelt eher die Oberträger ab...

    10 Rähmchen sind bei einer Brutzarge aber auch ziemlich optimal um ohne Schied und einem Baurahmen ein randvolles Brutnest zu erhalten.


    Dein Bauplan sieht gut aus, aber 18mm wäre mir zu dünn.

    Kleingartendrohn hat mal geschrieben, DNM wurde für Hinterbehandlungsbeuten entworfen und später wurde die Segeberger als Magazinbeute dafür genommen, was wegen der guten Isolierung gut funktioniert. Für Holzbeuten wäre das größere Zandermaß oder Dadant besser.


    Also wenn schon DNM und Holz, dann bitte möglichst dick.

    Meine (total unprofessionellen) Selbstbaubeuten haben jedenfalls 23mm dicke Wände, und um Jungvölker schnell wachsen zu lassen und durch den Winter zu bekommen gibt es für DNM tatsächlich nichts besseres als eine gut isolierte Segeberger. Die Beute ist auch preislich nicht zu schlagen (2.Wahl Schnäppchen ab 82,- möglich und man braucht keinen Blechdeckel) und mit jeweils einem Zwischenboden und Folie kann man sich drei "Reservevölker" auf nur einem Standplatz einwintern. Holzbeuten würde ich wegen des höheren Gewichts nicht so übereinander stapeln wollen, aber mit den leichten Kunststoffzargen ist das kein Problem. Da passen übrigens dann auch tatsächlich 11 Rähmchen rein und haben noch genug Platz.


    Also warum selber bauen? Nur um irgendwelche 21mm dicken Holzreste "sinnvol" zu verwerten? Aus Freude am Tischlern?


    Bei mir türmen sich jedenfalls im Moment gerade die Segeberger zum streichen, da hat man auch ein paar Tage Spaß am malern :) :


  • Hallo,


    ich imkere auch in 11´er Magazinbeuten. Die Beuten habe ich damals (blind) neu über den Imkerverein gekauft. Leider sind die Beuten nicht quadratisch - also nicht im Warm- UND Kaltbau zu betreiben.


    Ist für mich an sich kein Problem(einzig stört mich, dass der Metalldeckel halt nur in einer Art drauf passt) - solltest du jedoch darauf Wert legen, musst Du vorher genau nachsehen bzw. prüfen.


    VG,

    DerWiesenimker.

  • Au ja, so eine Beute kenne ich auch (vom Nachbarn). Da gibt es in Berlin einen Laden, der so was ganz spezielles verkauft... Da kann man selbst bei jeder Abdeckfolie erst mal selber was zurecht schneiden und beim Absperrgitter und beim Deckel aufsetzen zu 50 % nochmal anders gedreht versuchen, ob`s dann besser passt...