Winterverlust aus unbekannten Gründen

  • Werbung

    Vor der Waschprobe: Soldatenfriedhof legen:


    https://www.imkerverein-greven…s-habe-ich-falsch-gemacht

    aber warum bleibt die Weisel lebend zurück?

    Weil die nur aus einem Anlaß ausfliegt - zum Hochzeitsflug? Weil die i.d.R. nicht von Varroen belastet ist und nur Gelee royal von ihren Töchtern unter Aufopferung der allerletzten Reserven bekommt? Weil die als Lebensversicherung ihres Volkes zu Hause bleibt bis zuletzt?

  • Ok, wasche morgen und mach mal Photos von einigen verflossenen. Vielleicht bin ich ja einfach blind.

    Trotzdem noch eine Frage (vorweg, oder hinterher, wie mans nimmt):

    Warum verenden da Bienen kopfüber in den Zellen? Wenn daneben Zellen voller Honig sind? Und es waren bestimmt insgesamt 20/30 so stecken geblieben über die Waben verteilt. Sind die beim Honig schlürfen erfroren? Ich werd das Gefühl nicht los, daß da was an der Verdauung gehapert hat....


    Klassischerweise sieht man das Bild bei im Winter verhungerten Völkern. Hintergrund ist, dass die Bienen nicht in der Lage sind, an Futter zu gelangen - häufig, weil es schlichtweg zu kalt ist und die verbliebene Bienenmasse zu gering ist um sich für die Wanderung zum Futter warm zu halten und/oder das erreichbare Futter aufnahmefähig zu verflüssigen. Die kratzen dann noch das letzte aus den Zellen, die sie noch erreichen und leeren können aber irgendwann ist dann halt finito.

    Trauriges Bild...


    Spricht aber auch dafür, dass Dein Volk zuvor einen kritischen Massenverlust an Bienen erlitten hat...wodurch auch immer.


    M.

  • Klassischerweise sieht man das Bild bei im Winter verhungerten Völkern. Hintergrund ist, dass die Bienen nicht in der Lage sind, an Futter zu gelangen - häufig, weil es schlichtweg zu kalt ist und die verbliebene Bienenmasse zu gering ist um sich für die Wanderung zum Futter warm zu halten und/oder das erreichbare Futter aufnahmefähig zu verflüssigen. Die kratzen dann noch das letzte aus den Zellen, die sie noch erreichen und leeren können aber irgendwann ist dann halt finito.


    Trauriges Bild...

    Hätt ich jetzt nicht zwingend so gedeutet:

    Bienen schlafen ja gerne in leeren Zellen... und gewisse Bienen sterben halt auch im Schlaf, wäre jetzt meine ganz profane Erkenntnis gewesen!

  • Hätt ich jetzt nicht zwingend so gedeutet:

    Bienen schlafen ja gerne in leeren Zellen... und gewisse Bienen sterben halt auch im Schlaf, wäre jetzt meine ganz profane Erkenntnis gewesen!

    Ja, aber in einem intakten Volk würden die Leichen von den Waben geräumt. Man sieht auch in schwachen Völkern, die überlebt haben, Bienen abseits des Bienensitzes tot in Zellen stecken. Die haben den Anschluss an die Traube verloren. Es ist auch da - wie Melanie schreibt - die zu geringe Bienenmasse das Problem.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ja, aber in einem intakten Volk würden die Leichen von den Waben geräumt.

    Öhm... das ist ja klar!


    Man sieht auch in schwachen Völkern, die überlebt haben, Bienen abseits des Bienensitzes tot in Zellen stecken. Die haben den Anschluss an die Traube verloren. Es ist auch da - wie Melanie schreibt - die zu geringe Bienenmasse das Problem.

    Der Bezug geht eher dahin, was das kleine Bienchen veranlasst, überhaupt in die Zelle einzusteigen und dann da evtl. zu verenden.

    Da schrieb Melanie, dass sie das tun, um die letzten Futterreste zusammenzukratzen und dabei eben verenden. Und dazu eben meine Gegenthese..

  • Was sie das reintreibt, scheint mir weniger ausschlaggebend zu sein, als warum sie drinbleiben. Auch wenn die Bienen nicht am Verhungern sind, räumen sie Honigzellen ja sauber aus. Sie sind nicht verendet, weil sie in die Zellen gingen, sie sind nur in den Zellen verendet, sei es durch Verkühlung oder altersbedingt. Dass sie verkühlt sind oder - wenn aus anderen Gründen gestorben - nicht ausgeräumt wurden, liegt an der zu geringen Bienenmasse.

    Man muss auch bedenken: Schwache (zusammenbrechende) Völker heizen sich zu Tode. Die Bienen sterben dann auch an Erschöpfung, nicht nur an der Kälte. Man findet unter den Überlebenden solcher Katastrophen völlig abgearbeitete Bienen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Was sie das reintreibt, scheint mir weniger ausschlaggebend zu sein, als warum sie drinbleiben.

    Das geht auf die Frage des TE's zurück:


    Warum verenden da Bienen kopfüber in den Zellen? Wenn daneben Zellen voller Honig sind?


    Natürlich hast du am Ende recht, dass sie nicht ausgeräumt wurden, liegt an der zu geringen Bienenmasse. Klärt aber eben nicht die Motivation der Bienen, da rein zu gehen zum Sterben.

    Ich sehs halt auch so, dass es "normal" ist, dass Bienen auch mal kopfüber in der Zelle sterben.

  • Ich sehs halt auch so, dass es "normal" ist, dass Bienen auch mal kopfüber in der Zelle sterben.

    Ja, aber was hat das mit den Verlust des Volkes zu tun (darum geht es doch hier?!)?


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ja, aber was hat das mit den Verlust des Volkes zu tun (darum geht es doch hier?!)?

    In wie fern das eben als Indiz für irgend ne Diagnose taugt! Der TE liebäugelt ja da mit der These:

    Ich werd das Gefühl nicht los, daß da was an der Verdauung gehapert hat....


    In Bezug auf "in-Zellen-kopfüber-sterbende-Bienen" zumindest.

  • Hallo The Only

    für mich ist das ein Schaden, der durch die Varroabehandlung entstanden ist, bestimmt spielen da noch andere Faktoren eine Rolle. Ich kann mich an die Völker erinnern die voriges Jahr bei mir eingegangen sind, da waren auch die Waben und Bienen wie verklebt und das Häufchen Bienen wurde auch immer kleiner, die waren dann aber mit der Königin erstarrt und viele Bienen lagen auf dem Beutenboden. Ich habe ja dieses Jahr einen ähnlichen Fall wo sehr viele Bienen im Volk sterben, wo ich vermute das es an den unverdeckelten Waben liegt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Also warum kleben Bienen an den Honigwaben? ...Sind sie mit klebrigem gezuckertem Oxalsäure-Produkt (zu tode) beträufelt worden?

    Wenn, dann war die Träufelung nur noch der letzte Anstoß, Zuvor bereits Arbeitsüberlastung durch Personalmangel -> unzureichende Aufheizmöglichkeiten -> ungenügende Futterbeschaffung (Futter nicht warm/aufnahmefähig genug, Tank- und Heizerbienen fehlen; zuwenige Wasserholerinnen, verklammen auf dem Ausflug, da zu wenig aufgewärmt; Wege zum Futter werden für unterkühlte Bienen zu lang etc.). Wenn dieser Teufelskreis erst einmal beginnt, dann ist er durch die warme Beträufelung nicht nur nicht aufzuhalten, sondern wird durch sie beschleunigt, weil die Bienen sich nicht einmal mehr putzen können.

  • Danke Gottfried, für die gute Erklärung.

    Im Winter 2016 hatte ich genau so ein Volk, jedoch war auch die Königin schon tot und die Restbienen steckten wabenweise in den Zellen, Boden voller Totenfall.

    Oxalsäure hatte ich damals noch nicht, nur ApiLife.

    Dadurch auch keine verklebten Bienen.