Erfahrungen mit Lyson Honigrührer

  • Auch ich bin gerade am überlegen ob ich mir das CFM 100kg Honigrühr und Mischgerät holen soll. Ich bin im Hobbybereich unterwegs und sicherlich kann man da viel mit persönlichem Einsatz machen. Da ich aber lieber mehr Zeit mit meinen Kindern und Familie verbringen möchte, als mit Rühren und Mischen, sehe ich das als - wenn auch teuere - Arbeitserleichterung. Zudem mag ich den Honigklebkram nicht so. Ich bin mehr so der Mann an den Bienen - als in der Honigküche. ;-)


    Leider ist ja CFM und Lyson von den Anschlüssen her nicht kompatibel, sonst würde ich mich für den Lyson entscheiden.


    Ich hab bereit eine Dana Api Matic 1000 und würde daran gerne den Honigrührer anschliessen.


    Hat jemand ein Lyson Rührwerk an eine Dana Api Matic erfolgreich angeschlossen?

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Wenn da ein Gewinde dran

    Da ist eins dran (zumindest an der Lyson 75 kg Version), habe den Quetschhahn (der originale taugte nix) ausgetauscht und einen von Logar verbaut. Musste aber auch mit Zwischenadapter arbeiten.

    Frag doch mal beim "Lyson Händler" nach, was es da für Möglichkeiten gibt um deine Abfüllanlage anzuschließen - vermutlich ist das Thema nicht neu.


    Grüße,

    Tobias

  • Ich hatte meine Dana Api Matic 1000 auch mit einem Lyson Rührwerk verbunden:


    An den 38 mm Schlauch der Dana kannst du z.B. einen DN40 Schlauchkegelstutzen montieren (mtec Artikelnr.: 217926).

    Dein Lyson Rührwerk hat vermutlich ein 2 Zoll Außengewinde. Hier könntest du ein DN40 Scheibenventil mit Reduzierung auf 2 Zoll Innengewinde (Geller) montieren.

  • Habe auch einen Lyson-Rührer. (240 kg)

    Was mir nicht so gut gefällt ist die unflexibel Steuerung.

    Der rührt damit sehr oft. Nur ein bis zwei mal am Tag is nich...


    Die vertikale Durchmischung scheint mir auch etwas dürftig, wenn man bewußt überrühren und direkt vorm Abfüllen nochmal flüssigen Honig einmischen möchte.


    Hat jemand Erfahrungen ob der es ab kann, wenn der Honig beim Rühren in bereits cremigen (überrührtem Zustand) deutlich zu kalt wird? Rein subjektiv hab ich den Eindruck, dass der bei überrührtem Honig bei ca. 16 Grad schon ziemlich kämpft...? Traue mich nicht wirklich da noch „Mischbleche“ einzuschweißen...

  • Im Zweifelsfall kann man einen Adapter immer mit einem Schlauchstück sowie Kupplungen mit Einbindestutzen realisieren.


    Wer es einfach und sauber haben will, sollte sich aber lieber die TRI-Clamp Verbindung ansehen, ist wesentlich besser (vor allem auch besser zu reinigen).

  • Wie schließe ich denn am besten eine Honigpumpe an einen kleinen Abfüllbehälter an, der unter einem Siebkübel steht?

    Die haben ja immer einen Quetschhahn.

    Guck mal im "Abfüllautomaten" Thread, da beschreibt black.peterle eine Möglichkeit, den Abfüllkübel sicher mit einem Schlauch zu verbinden.

  • Scheibenventile mit einseitig Quetschhahn Anschluss bekommste z.B. bei CFM.


    Alternativ dem Quetschhahn die Flex vorstellen und ein Ventil mit Anschweißende anbringen. Kostet dann auch nur ca. 1/3 von der Imkerlösung (ist dann aber fest).