Steuernummer auf Rechnung ja/nein?

  • Nehmen wir an, man ist Hobbyimker mit <30 Völkern, im Angestelltenverhältnis beschäftigt und hat noch zusätzliche Einkünfte aus Gewerbebetrieb, z.B. durch Betrieb einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Haus. Beim Betrieb der PV-Anlage hat man nach 5 Jahren von Regelbesteuerung zur Kleinunternehmerregelung gewechselt.

    Gehe ich in dem Fall recht in der Annahme, dass auf auszustellenden Rechnungen keine USt. ausgewiesen werden darf, also auch nicht nach §24 UStG?

    Viele Grüße aus dem Bergischen
    Thomas

  • Nicht Einkommensteuer und Umsatzsteuer vermischen!
    Das sind 2 Paar Stiefel...

    Weil die Kleinunternehmerregel sich zwar am Umsatz orientiert aber nur Auswirkung auf die Einkommenssteuer und nicht auf die Umsatzsteuer hat?

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Nehmen wir an, man ist Hobbyimker mit <30 Völkern, im Angestelltenverhältnis beschäftigt und hat noch zusätzliche Einkünfte aus Gewerbebetrieb, z.B. durch Betrieb einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Haus. Beim Betrieb der PV-Anlage hat man nach 5 Jahren von Regelbesteuerung zur Kleinunternehmerregelung gewechselt.

    Gehe ich in dem Fall recht in der Annahme, dass auf auszustellenden Rechnungen keine USt. ausgewiesen werden darf, also auch nicht nach §24 UStG?

    nein, die Annahme ist falsch. Mit deiner Hobby Imkerei unterliegst du umsatzsteuerrechtlich dem §24 UStG mit der Folge, dass auf deinen Rechnungen die 10,7% ausgewiesen werden können, du diese aber nicht abführen musst. Das ist im wesentlichen dann ein "Vorteil" wenn du an vorsteuerabzugsberechtigte Händler deinen Honig verkaufst.

  • nein, die Annahme ist falsch. Mit deiner Hobby Imkerei unterliegst du umsatzsteuerrechtlich dem §24 UStG mit der Folge, dass auf deinen Rechnungen die 10,7% ausgewiesen werden können, du diese aber nicht abführen musst. Das ist im wesentlichen dann ein "Vorteil" wenn du an vorsteuerabzugsberechtigte Händler deinen Honig verkaufst.

    Und das ist unabhängig davon, dass man in einem weiteren Geschäftsbetrieb bereits zur Kleinunternehmerregelung optiert hat?

    Edit: Erledigt! Hab mir das gerade mit #92 selber beantwortet. Sorry! Das hatte ich übersehen.:roll:

    Viele Grüße aus dem Bergischen
    Thomas

  • Servusla,

    ich hab nur eine kleine Frage in dem Themenkreis und wollte keinen Extrafaden dazu aufmachen:


    Wenn ich für eine Firma Bienenvölker inkl. Betreuung zu einem festen Monatssatz vermiete, reicht dafür dann auch eine Rechnung mit Ausweisung der Umsatzsteuer wie beim Honigverkauf oder habe ich dann ein generelles Problem mit der Pauschalierung (ist ja keine Urproduktion) nach 13a (70 Bienenvölker).


    Ich scheue den Aufwand einer EÜR und möchte bei der pauschalen Versteuerung von 1000€ Jahresgewinn bleiben.

  • Bei der Einkommensteuer fallen diese Umsätze ebenfalls unter die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, wenn sie nicht über 1/3 des Gesamtumsatzes und nicht nachhaltig über 51.500 EUR liegen. Es sind also keine Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

    Allerdings fallen sie nicht unter die 30/70-Völker-Grenze. Der Gewinn kann aber pauschaliert werden (mit 40% des Umsatzes). Hier entsteht also eine Steuerpflicht.


    Bei der Umsatzsteuer hat die Finanzverwaltung eine 4.000-Euro-Grenze festgelegt. Bis zu diesem Nettoumsatz pro Jahr darf ebenfalls die Durchschnittssatzbesteuerung angewendet werden, wenn die Umsätze "einen engen Bezug zur eigenen land- und forstwirtschaftlichen Erzeugertätigkeit" aufweisen.

    Das wird hier sicher gelten.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Vielen Dank für diese präzisen Aussagen!

    Dieser Steuerpflicht

    Allerdings fallen sie nicht unter die 30/70-Völker-Grenze. Der Gewinn kann aber pauschaliert werden (mit 40% des Umsatzes). Hier entsteht also eine Steuerpflicht.

    komme ich dann nach, wenn ich den Steuerberater die Erklärung für 2021 erstellen lasse, korrekt? Eine Buchführungspflicht mit EÜR erwächst daraus dann nicht, oder?

  • Aufzeichnungen über diese Umsätze werden erforderlich sein, weil man sonst ja den Umsatz als Bemessungsgrundlage für den Pauschalgewinn nicht ermitteln kann.

    Das ist aber keine EÜR, weil ja nur die Einnahmen erfasst werden müssen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)