Steuernummer auf Rechnung ja/nein?

  • Werbung

    Ich hatte das Thema erst vor kurzem und habe mich bei meinem Steuerberater informiert


    Er meinte am besten Kleinbetragsrechnungen schreiben ohne Steuernummer und ohne Steuer Ausweisung.Ich hänge mal ein Bild an (Musterrechnung) wäre das so richtig oder macht er einen Fehler?



    Jupp- so sagte es meiner auch und so mache ich es auch. Und der Kunde akzeptiert es auch so.
    Damit bin ich's zufrieden

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Bezieht sich '51.500€/der Umsatz damit' nur auf die zugekauften Produkte/nicht Urproduktion, oder ist das der max. mögliche Gesamtumsatz in diesem Modell?

    Die 51.500-Euro-Grenze bezieht sich auf den Umsatz mit den fremden Erzeugnissen. Zu den fremden Erzeugnisse gehören neben den zugekaufen auch die eigenen mit einer höheren (also nicht der ersten) Verarbeitungsstufe.

    Diese Grenze ist eine einkommensteuerliche. D.h. steuerlich entstehen in diesem Fall keine Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Das wäre für eine kleine Imkerei aber nicht so ein Thema. weil es ja einen Freibetrag bei der Gewerbesteuer von 24.500 Euro gibt.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Da kann sich doch der Kunde die Steuer gar nicht zurückholen?

  • Jupp- so sagte es meiner auch und so mache ich es auch. Und der Kunde akzeptiert es auch so.

    Immer wieder erstaunlich, wie wenig sich Steuerberater mit einzelnen Spezialgebieten auskennen. Ich kenne das aus meinen Spezialgebiet Gemeinnützigkeit. Bei Land- und Forstwirtschaft gilt scheinbar das Gleiche.

    Wie gesagt: verschenktes Geld. Je nachdem könntest Du oder der Wiederverkäufer mehr verdienen (wie gesagt 9,67 % des Bruttobetrages).


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Diese Steuernummer (Format 000/000/00000) muss bei Finanzamt beantragt werden.

    Da war das dann schnell erledigt und ich hatte kein Probleme die neue Steuernummer zu erhalten.

    Jetzt bin ich etwas verwirrt. Bisher dachte ich immer, dass die Steuernummer, die ich in diesem Format bereits seit Anbeginn meiner Arbeitnehmer-Laufbahn habe, ausreichend ist. Muss ich tatsächlich eine zweite beantragen?

    Du hast (D)eine Steuernummer, logo. Auch wenn die sich mal von Amtswegen ändert, hast Du diese eine Steuernummer.

    Da ich für die paar Bienen (und den wenigen Honig, den ich per Rechnung verkaufe) nicht FA-relevant bin (keine Einkommenssteuer, keine abzuführende Umsatzsteuer), verwende ich diese auf den Rechnungen. So lange keiner (außer hier im Forum Wolfgang) einen Einwand dagegen hat, verwende ich die weiterhin.

  • Bis jetzt habe ich erst 1 Mal Honig an unsere örtliche Gaststätte verkauft (Jubiläumsdoppelkopfturnier)

    Da gab es 2 Rechnungen unter 200,-€ mit enthaltener Steuer von 10,7%.

    Steuernummer brauchte ja in dem Fall nicht drauf. Alles easy, kein Problem.

    Den entsprechenden Satz mit Paragraf darunter und fertig.

  • Hier gibt es so viele Beiträge darüber aber nicht einen einzigen kompletten "Leitfaden"

    DAS wäre doch mal was:


    Leitfaden Hobbyimker 2018: unter 30 Völker, Rechnung unter 250 Euro

    Was ist das Minimum, was das Optimum einer Rechnung?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hier gibt es so viele Beiträge darüber aber nicht einen einzigen kompletten "Leitfaden"

    DAS wäre doch mal was:

    Ja, wenn das nicht so viel unbezahlte Arbeitszeit kosten würde.


    Für alle, die eine Zusammenstellung der o.g. Fragen haben wollen, hier aber meine Präsentation für den Vortrag beim IFT.


    Wolfgang

    Dateien

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • WFLP  
    Danke, das letzte Blatt ist doch schon aussagekräftig

    (Ergo: kein Muss einer Steuernummer unter 250 Euro, auch kein Muss der Umsatzsteuer aber optimal für Käufer mit Umsatzsteuer)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.