Lithiumchlorid

  • ...Ohne Milben müsste es denen ja dann wieder BES-TENS gehen!!

    Genau, diese Erfolge gegen die Varoen garantieren
    dann auch den Garaus für die Viren.

    Die Milben sind Vektoren für Viren. Wenn die wegfallen, sollten die Viren auch massiv in den Völkern zurückgehen.

    Ansonsten: Die Völkerverluste im Winter werden vielleicht um einige wenige Prozente zurückgehen, die Anzahl der Katastrophenwinter allerdings nicht. Was wird dann die Ursache sein? Nosema, Schwarzsucht, Tracheenmilbe, Schwindsucht etc. etc.?????

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Die Milben sind Vektoren für Viren. Wenn die wegfallen, sollten die Viren auch massiv in den Völkern zurückgehen.

    Ansonsten: Die Völkerverluste im Winter werden vielleicht um einige wenige Prozente zurückgehen, die Anzahl der Katastrophenwinter allerdings nicht. Was wird dann die Ursache sein? Nosema, Schwarzsucht, Tracheenmilbe, Schwindsucht etc. etc.?????

    :/ Gut dass Du nicht PSM geschrieben hast ;)

  • Und wie wirkt LiCl zusammen mit dem Pestizid-Cocktail, der schon in den Völkern vorhanden ist? Das wird in Hohenheim bestimmt nicht erforscht.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Und wie wirkt LiCl zusammen mit dem Pestizid-Cocktail, der schon in den Völkern vorhanden ist? Das wird in Hohenheim bestimmt nicht erforscht.

    Hohenheim forscht in dem Fall gar nicht. Die haben nur einen Nachrichtenartikel über einen wissenschaftlichen Artikel einer anderen Forschergruppe veröffentlicht.

  • Und wie wirkt LiCl zusammen mit dem Pestizid-Cocktail, der schon in den Völkern vorhanden ist?

    Gut dass Du nicht PSM geschrieben hast

    Auch Ursache dafür ist vermutlich schon ermittelt; sie steht wahrscheinlich hinter ...

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)

  • Hohenheim forscht in dem Fall gar nicht. Die haben nur einen Nachrichtenartikel über einen wissenschaftlichen Artikel einer anderen Forschergruppe veröffentlicht.

    Dann stimmt nicht mal der erste Satz im Artikel?

    "Hoffnung für Imker: Erstmals gelang es Forschern der Universität Hohenheim in Stuttgart ein potentielles Medikament zu entwickeln, das befallene Bienenstöcke mit geringem Arbeitsaufwand über die Fütterung von der gefürchteten Varroa-Milbe befreien kann."

  • Wahnsinn, da gibt es eine Hoffnung für die varogeplagten Bienen und die Zweifler kriechen aus allen Ecken und fühlen sich auch noch dazu berufen, öffentlich in ihren Zweifeln zu baden. Man könnte fast glauben, dass jeder Fortschritt ihen zu wieder ist, weil sie sich mit der Varoa eingerichtet haben.

    Ja, sicher wird Lithiumchlorid nicht die Lösung aller Probleme sein, aber jede Chance auf Erleichterung sollte man positiv betrachten. So entwickelt sich Fortschritt.


    "Zweifeln wir an der Power, dann powern wir nur unsere Zweifel"

    (Songtext: Die Fantastischen Vier)

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Hohenheim forscht in dem Fall gar nicht. Die haben nur einen Nachrichtenartikel über einen wissenschaftlichen Artikel einer anderen Forschergruppe veröffentlicht.

    Wie bitte? Ist keine andere Forschergruppe, alle in Hohenheim tätig! Sollte man richtig lesen, bitte!


    Zitat: "Derzeit würden bereits Gespräche mit Unternehmen mit dem Ziel einer Produktentwicklung und Zulassung laufen".

    Und genau deshalb werden die Wechselwirkungen nicht erforscht werden, die haben Hohenheim noch nie interessiert. Mich würde nur noch interessieren, ob ich mit der Vermutung, welches Unternehmen, richtig liege.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Danke für die Info hier! :thumbup:


    Das sind mal schöne Nachrichten! :) Wird zwar mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht das jetzt in den Titelzeilen angepriesene Wunderheilmittel, hat aber wohl das Potential für die Varroamittel der nächsten Generation! Es wäre einfach zu applizieren und wetterunabhängiger als organische Säuren... Potentielle Bienenschäden und allenfalls Ablagerungen müssen natürlich noch untersucht werden, aber die ersten Ergebnisse lassen ja hoffen!


    Ansonsten: Die Völkerverluste im Winter werden vielleicht um einige wenige Prozente zurückgehen, die Anzahl der Katastrophenwinter allerdings nicht. Was wird dann die Ursache sein? Nosema, Schwarzsucht, Tracheenmilbe, Schwindsucht etc. etc.?????

    Frei nach einem Vortrag, welchem ich mal beigewohnt habe:

    Das nächste Problem wird dann evtl. wieder die Tracheenmilbe sein. Mit den momentanen Varroamittel haben wir nämlich den Koinzidenz, dass wir auch diese effektiv bekämpfen. Brauchen wir die nicht mehr, wird die Tracheenmilbe wohl oder übel auch wieder zu einem grösseren Schädling...

  • Wahnsinn, da gibt es eine Hoffnung für die varogeplagten Bienen und die Zweifler kriechen aus allen Ecken und fühlen sich auch noch dazu berufen, öffentlich in ihren Zweifeln zu baden.

    Ein bisschen Skepsis ist durchaus angebracht; denn der Applikationsweg geht wohl durch die Biene:

    Zuckerlösung mit LiCl - Biene / Hämolymphe - Milbe. Und was macht es in der Biene ?


    Und die Brut verträgt es offensichtlich gar nicht. Wo sitzen und vermehren sich die Milben ?


    Unterschied zur OXS Sublimation ? ...


    Rainer

  • Lithiumchlorid ist jedenfalls auch frei verkäuflich wie es scheint,

    aber wohl weniger gut verträglich und auch mit schlechterem Wirkungsgrad. Dafür aber leichter in der Anwendung, also nicht so Bienen- aber Imkerfreundlich!


    Mal sehen, wer das Rennen bei der Zulassung gewinnt, sofern die überhaupt nötig ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kruppi ()