Start der Imkerei 2018 - Bienenvölker reservieren trotz Urlaub über Ostern?

  • Werbung


    Laut Website von dem Verein ist eine Anmeldung nicht erforderlich - ich werde trotzdem mal vorab versuchen ob ich telefonisch jemanden erreichen kann.

  • Hallo Roli,

    ich entschuldige mich schon mal vorab falls ich falsch liege

    Aber wenn ich von einem Anfängerkurs höre der ohne Anmeldung läuft, klingt das eher nach Informationsveranstaltung.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Zitat aus dem obigen Link des Kreisverbandes:

    "Bei den Anfänger- und Honigkursen erhalten Sie nach dem Besuch jeweils beider Kurstage eine Bescheinigung bzw. ein Zertifikat."


    Genau das habe ich gemeint:

    Anfängerkurs 2 Tage a´ 2-3 Stunden mit Kursbescheinigung >> für mich Informationsveranstaltung.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eisvogel ()

  • Alles wird man wohl auch nicht in einem Kurs lernen können. Ich erhoffe mir ehrlich gesagt eher Kontakte und erwarte nicht, dass ich als voll ausgebildeter Imker aus dem Kurs gehe. Habe keine Angst davor, mir auch einiges selbst mit Hilfe des Internets / Forum beizubringen.

  • Ich bin hier raus. Ich wünsche ROLi84 viel erfolg.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Dünnes Eis?


    Einerseits fordert man mich hier auf, mir Bücher zu besorgen und im Forum zu lesen, andererseits ist es dann aber nicht in Ordnung wenn man schreibt, dass man sich einiges auch bereit ist selbst mit Hilfe Internet / Forum beizubringen. Denke an der Aussage ist so nichts verwerfliches, oder brauche ich einen Kurs um z.B. zu lernen wie man Mittelwände einlötet?


    Kontakte sind denke ich wichtig - damit meine ich jemanden den man Fragen kann, wenn mal etwas nicht so läuft wie erwartet oder auch wie man es gelernt hat. Idealerweise findet man sogar einen Paten, der mal vorbei schaut wenn man gar nicht mehr weiter weis. (Und das wird passieren - auch mit dem besten Kurs! Selbst in meinem Beruf passiert mir das, und da bin ich auch froh um gute Kontakte und einen Austausch mit Kollegen).


    Wenn der Kurs so schlecht ist, dann zeigt mir doch mal einen der besser wäre. Ich habe denke ich fast alle Imker Seiten bei uns in der Region abgeklappert und nichts wirklich anderes / besseres gefunden.

  • Habe keine Angst davor, mir auch einiges selbst mit Hilfe des Internets / Forum beizubringen.

    Solltest du auch nicht, aber unterschätze das Imkern und den Unterschied zwischen Theorie und Praxis nicht.

    Ich bin seit 2 Jahren wirklich sehr aktiv am Lernen (Imkerkurs ca. 14 Termine, zahlreiche Seminare Vorträge besucht, viel gelesen) & sehr engagierter Imkerpate der mich von Anfang an betreute.

    Aber je mehr ich mich mit dem Thema befasse, desto klarer wird mir, dass ich von "Bien verstehen" und Imkern noch Galaxien entfernt bin.

    Frei nach dem Motto: „Je mehr ich weiß, desto mehr weiß ich, dass ich nichts weiß.“ (Sokrates) ;)

  • Ok. Ich hätte noch eine smiley dranpappen können...


    Es gab hier schon Künstler, die alles ganz genau wussten, aber nur in der Theorie und von Youtube. Da gibt es auch viel Schrott!

    Ich empfehle immer gern die tollen Videos von Simon Hummel auf Youtube. Der hat zwar mit 2 Zander Bruträumen gemerkt, wusste aber was er tat.


    Gruß Jörg

  • Hier findet sich das Kursangebot für Bayern gesammelt, es sind sogar Kursunterlagen vorab einsehbar:


    http://www.lwg.bayern.de/biene…ng_beruf/082637/index.php


    Hier in Thür. müssen die Grundkurse den Lehrstoff vorab darlegen (oder auf zertifizierte Kursunterlagen/powerpoints und entsprechende Referenten zurückgreifen) und mindestens 6 ganze Ausbildungstage in Theorie umfassen, um als Voraussetzung für eine evtl. spätere Jungimkerförderung anerkannt zu werden. Die praktische Ausbildung findet parallel dazu über einen vom Landesverband anerkannten Imkerpaten statt. Einen solchen Umfang halte ich für das Minimum. Diese Zeit-Investition lohnt sich für den Jungimker und für seine Bienen.


    p.s.: Diese Schulungsmappe wird oft zu den Grundkursen verteilt, hat aber ihre Grenzen:

    http://www.bienenundnatur.de/imker-schulungsmappe/.

    Hier lohnt sich das Studieren ebenfalls:

    https://www.die-honigmacher.de/

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Entschuldigung, ich muß mich berichtigen: In Thür. sind nicht nur 6, sondern 7 ganztägige Kurseinheiten für einen Grundkurs notwendig, z.B.:

    http://www.lvti.de/veranst/anf_weimar.html

    Dabei ist allerdings ein Tag für den Honiglehrgang reserviert, der ja vom DIB zertifiziert sein muß, um das DIB-Glas verwenden zu dürfen. Auch wenn man später dieses Glas nicht verwenden will, lohnt sich dieser Grundausbildungteil.

  • Alles wird man wohl auch nicht in einem Kurs lernen können. Ich erhoffe mir ehrlich gesagt eher Kontakte und erwarte nicht, dass ich als voll ausgebildeter Imker aus dem Kurs gehe. Habe keine Angst davor, mir auch einiges selbst mit Hilfe des Internets / Forum beizubringen.

    Die zur Verfügung stehenden Medien/Quellen zum Erlernen der Bienenhaltung haben unterschiedliche Stärken und Schwächen. Meiner Meinung nach:

    • Kurse: Didaktisch aufbereitete Darstellung im Gesamtzusammenhang. Gut für Menschen ohne Vorwissen. Möglichkeit des Nachfragens, wenn etwas nicht verstanden wurde. Kontakt zu anderen auf dem gleichen Lernstand. Problem bei Theoriekursen ist der weite Abstand zur Praxis. Man kann noch nicht einschätzen was besonders wichtig ist.
    • Bücher: Darstellung der Ansicht eines Autors im Gesamtzusammenhang, oft zu einer bestimmten Betriebsweise oder meinungsgefärbt. Daher Bücher unterschiedlicher Autoren lesen. Übergehen manchmal "heikle" Themen, z.B. zu Details zur Varroabehandlung.
    • Schulungsmappen: von mehreren Autoren verfasst, meist recht neutral, informativ und sachlich, gut zum Nachschlagen, Beispiel: "Grundwissen für Imker", dlv
    • Informationsmaterial der Bieneninstitute: oft sehr präzise und hilfreich, zu bestimmten Einzelthemen
    • Infobriefe der Bieneninstitute: nett zu lesen, oft etwas oberflächlich, an die Zeit im Imkerjahr angepasst
    • Deutsches Bienenjournal: oft sehr interessante Einzel- und Spezialthemen
    • YouTube: sehr gut um konkrete Vorgehensweisen und Handgriffe zu sehen, Qualität des dargebotenen für den Anfänger oft kaum einzuschätzen, manchmal werden zweifelhafte Ansichten sehr eloquent vertreten
    • Imkerforum: großartig, für Hilfe bei konkreten Details, um verschiedene Ansichten zu hören, um Neuigkeiten mitzubekommen, weniger geeignet für grundlegende Dinge und Darstellungen im Gesamtzusammenhang
    • Imkerpate: sehr hilfreich, aber auch sehr abhängig von der Person, dem Kenntnisstand und der Geduld des Imkerpaten
    • Verein: hilfreich, um die Erfahrungen langjähriger Imker zu hören, Kontakt zu Imkern in der Nähe, praktische Hilfe

    Hinzu kommt, dass manche besser aus Büchern lernen, andere besser aus mündlichen Vorträgen und andere von praktisch gezeigtem. Es gibt heute jedenfalls eine große Vielfalt an Möglichkeiten. Für Anfänger halte ich die Darstellung des Gesamtzusammenhangs (aus Buch, Schulungsmappe, honigmacher.de) für ganz wichtig, um die Informationsschnipsel aus dem Imkerforum/Internet überhaupt einordnen zu können.


    Michael