Meine Erfahrungen mit der Mellifera Einraumbeute

  • Lieber Master Tom ,


    die Art und Weise wie Du hier über Deine Erfahrungen berichtest ist wirklich klasse! :p_flower01:

    Von mir bekommst Du dafür ein dickes Lob! Daumen hoch und vielen herzlichen Dank!


    Bei Deinem aufwändig geschriebenen Erfahrungsbericht erklärst Du die einzelnen Schritte so, dass man es auch als "noch-nicht-Profi" sehr gut nachvollziehen kann. Nicht nur Rezepte, sondern Erklärungen die das so wichtige Hintergrundwissen vermitteln und somit verständlich machen warum ein bestimmter Schritt sinnvoll ist.


    Und dabei schreibst Du sehr verständlich und strukturiert, so dass das zu lesen richtig Freude macht.


    In viel zu vielen Beiträgen von anderen Forenmitgliedern geht es bedauerlicherweise eher um "meiner ist länger", es hagelt reihenweise von oben herab geworfene und zynische Statements, so dass mir die Lust am Lesen oft vergeht. Und das liegt nicht nur an der Jahreszeit...


    Würden doch nur mehr Erfahrungsträger sich ein Beispiel an Deinen Beiträgen nehmen. Ich würde es mir wünschen.



    Viele Grüße


    Johannes

  • Hallo Apibus,


    vielen Dank für Dein Lob. Ich habe das eigentlich nur schnell "zusammengeschossen", weil mich stört, dass man zum Imkern mit der Mellifera Einraumbeute nur wenig Konkretes findet. Vielleicht hilft es ja jemandem.


    Gruß

  • Hallo H.


    grundsätzlich ist die Bienenbox auch eine Trogbeute. Man wird sicher darin imkern können.

    Sie ist allerdings speziell für die Anbringung an Balkongeländern angepasst worden. Dazu hat die ERB quasi in die Länge gezogen. Die Folge ist, dass man bei gleichem Volumen 30 statt 21 Rähmchen im kleineren Kuntzsch-Format unterbringt.


    Das hat aus meiner Sicht vor allem folgende Nachteile:

    1. mehr Rähmchen=mehr Arbeit. Durchsichten, Behandlungen etc. dauern länger

    2. das Brutnest bzw. die Wintertraube werden durch die langgezogene Konstruktion ebenfalls in die Länge gezwungen, dadurch wird das Verhältnis Volumen zu Oberfläche ungünstiger. Bei Freiaufstellung und starken Kälteeinbrüchen kann ich mir vorstellen, dass es zu Futterabrissen kommen kann.

    3. Was mir noch zum Thema Varroabehandlung aufgefallen ist: auf der Seite der Bienenbox wird zur Behandlung der Nassenheider Classic empfohlen. Die Verdunstung findet bei diesem nur über den winzigen Docht statt. Das ist i.d.R. viel zu wenig. Da lachen die Varroen. Ich nutze in der ERB die Variante Nassenheider horizontal mit Nachrüstsatz eingebaut im Rähmchen, wie hier zu sehen:


    https://www.mellifera.de/angeb…betriebsweise/varroa.html


    Mir scheint, dass man dieses Variante aber nicht ins Kuntzsch Rähmchen hineinbekommt, da es schmaler ist als Dadant. Da muss man ggf. basteln.


    Fazit: Wenn man denn unbedingt auf dem Balkon imkern will und die Beute an die Brüstung muss, ist die Bienenbox wohl die einzige Lösung. Bei Freiaufstellung würde ich die ERB vorziehen.

  • Varroabehandlung:

    Anfang August erfolgt die erste Varroabehandlung derWirtschaftsvölker mittels 60%iger AS und dem im Rähmchen eingebauten Nassenheider-Verdunster.Ich verwende den mittleren Docht und hänge den Verdunster zwischen Brut- undFutterwaben. Windel rein, Flugloch offen. 180 ml Säure sind nach ca. 1 Wocheverdunstet.

     

    Hallo Tom,


    von Nassenheider ist 2017 ein neuer Verdunster rausgekommen. Hast du den schon ausprobiert?

    Laut Anleitung soll der Verdunster an den Rand gehängt werden, du machst ihn aber in die Mitte zwischen Brut und Futter. Ist das deine Anpassung, weil deine Beute 21 Rähmchen in Reihe hat?

    Hast du ihn am Rand auch ausprobiert?

    Bei der Größe/Volumen deiner Beute müsstet du laut Anleitung allerdings wesentlich mehr AS verwenden, aber anscheinend ist bei dir die Menge ausreichend?!


    Hast du ein Schied zwischen Brut - und Honigrähmchen gehabt?

    Ich habe letztes Jahr meine selbstgebaute Zander ERB in Warmbau mit max. 25 Rähmchen die erste Saison in Gebrauch!

    Nach 10 Brutwaben hatte ich ein Schied und dann kamen die Honigrähmchen. Da ich eine TBE gemacht habe, konnte ich den Nassenheider im Rähmchen noch nicht testen!

    Ich kann leider keine größeren Waben in meiner Honigschleuder schleudern, ansonsten hätte ich Zadant genommen!


    Vielen Dank für deine Ausführungen!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Ah ja, Danke - also im Wesentlichen das Rähmchenformat.


    Interessanterweise (und für mich gänzlich unverständlich) habe ich von den Bienenbox-Produzenten gehört, dass tatsächlich die meisten Käufer die Box aufständern anstatt an den Balkon zu hängen.


    Und da frage ich mich ernsthaft, wie man seinen (meist ja eher kleinen) Balkon mit so einer Kiste zustellen kann anstatt sich eine gängige Dadant-Beute oder eine DN 1,5er-Beute (hochformatiger als Dadant) hinzustellen, die bei geringerer Stellfläche ausreichend Platz für ein Volk samt Vorräten liefert? Meinethalber alles aus Holz mit Bio-Anstrich und geschlossenem/schließbaren Boden, ohne ASG und Honigräume aber dafür mit Rähmchen/Oberträgern mit Anfangsstreifen für Naturbau...wer mag kann sich ja auch Oberträger mit Kiel bauen...


    Der einzige Grund für die Bienenbox ist tatsächlich die Möglichkeit des Anhängens am Geländer - komisch, dass das dann nur so wenige machen. Ob die erst bestellen und dann doch Muffensausen bekommen, dass ihnen der Stockmeissel mal runter fällt?


    M.

  • Naja, das das normale Format spricht schon für die Beute. Dadant Hoch ist ja wieder speziell, warum nicht einfach Dadant mod.? Dann wäre aue auch kompatibel zu evtl. noch vorhandenen Magazinen.

    Das ist das einzige was mich an der Beute stört (und auch das Kuntsch Format, da nicht gängig).

  • Hallo Susanna,


    nein, den neuen Nassenheider habe ich noch nicht ausprobiert. Er scheint mir im Wesentlichen aber wie das bisher von mir angewandte Prinzip zu funktionieren. Nur hübscher mit größerem Tank.


    Ich arbeite ohne Schied zwischen Brut und Honig. Bei mir ist das Schied (einfaches Brett mit Oberträger, nicht bienendicht) lediglich die Endabgrenzung damit die Bienen nicht so schnell am Deckelanbauen bzw. ein Platzhalter, wenn die Beute voll ist.


    Den Verdunster hänge ich nah ans Brutnest, um die konstante Brutnesttemperatur für die Verdunstung zu nutzen (habe ich mal bei Bruno Becker, dem Erfinder des Nassenheiders, irgendwo gelesen). Man kann auch eine Futterwabe als Puffer lassen, wenn einem dabei wohler ist. Die Königin geht während der Behandlung manchmal aus der Brut. Das im großen Stil Brut ausgeräumt wird, konnte ich aber nicht beobachten. Außerdem bilde ich mir ein, dass es für die Wirkung der Verdunstung besser ist nah an Bienen und Brutmasse zu verdunsten. Und nach der Behandlung den Verdunster gleich rausnehmen, die machen den sonst zu Kleinholz.


    Obwohl laut Bedingungsanleitung der mittlere Docht eigentlich etwas unterdimensioniert ist, reicht er bei mir im Praxistest an meinem Standort. Also lasse ich es dabei. Ich fülle übrigens auch nicht nochmal nach, wenn 180 ml AS in 7 Tagen verdunstet sind, lasse ich es dabei. Schon davon geht das Gras vor dem Flugloch ein.

  • Der einzige Grund für die Bienenbox ist tatsächlich die Möglichkeit des Anhängens am Geländer - komisch, dass das dann nur so wenige machen. Ob die erst bestellen und dann doch Muffensausen bekommen, dass ihnen der Stockmeissel mal runter fällt?


    M.

    Die Befestigung an der Brüstung ist ja auch nicht ideal. Für solche Lasten ( 50 kg und mehr) auf Dauerzug ist eine Brüstung wohl nicht ausgelegt. Da hätte ich auch Bedenken. Und welcher Vermieter stimmt denn so was zu?


    Das Arbeiten mit der Beute an der Brüstung ist so auch nicht ideal, weil man ja nur von hinten rankommt und nicht von links oder rechts arbeiten kann. Und runterfallen tut sicher auch mal was.


    Man muss der Bienenbox aber lassen, dass sie ein sehr gutes Vermarktungskonzept hat. Das spricht vor allem Anfänger an. Die kommen dann vielleicht gar nicht auf die Idee, dass es auch was anderes geben könnte.


    Ich würde ehrlich gesagt, egal mit welcher Beute, auf einem Balkon nicht imkern.

  • einige haben sich "vermessen" bzw Größe und Gewicht unterschätzt und dann der teuren Box noch einen teuren Ständer spendiert.

    Warum Bienenbox statt Magazin? die werden auch bei den Massenausbeutern verwendet, man will was wesensgemäßes, man will ja keinen Honig, sondern Gutes tun. Inzwischen gibt es neben den Kursen für Stadtimkerei auch ein Buch. Der Hauptfehler ist die Propaganda von 1-Volk-Bienenhalterei.

    Leider sind einige von diesen Trollen sehr streitsüchtig, das wir ihnen die Gerichtsurteile in Hamburg und Pankow verdanken. Es hat schon Geschmäckle, wenn Bienenhaltung auf Balkons noch beworben wird, obwohl bei AG Berlin-Pankow und Charlottenburg 2016/2017 festgestellt wurde, das die Bienenhaltung nicht zur mietsvertragsgemäßen Nutzung des Balkons gehört, sowohl bei Hersteller als auch "Imkeranwalt" (obwohl er beteiligt war) "vergißt" man die Urteile lieber.

    Gruß Fred

  • Naja, das das normale Format spricht schon für die Beute. Dadant Hoch ist ja wieder speziell, warum nicht einfach Dadant mod.? Dann wäre aue auch kompatibel zu evtl. noch vorhandenen Magazinen.

    Das ist das einzige was mich an der Beute stört (und auch das Kuntsch Format, da nicht gängig).

    Ursprünglich hatte man die ERB mit einem noch größen Wabenmaß bestückt und ist dann wenigstens auf Dadant hoch übergegangen. Sonst hätte man keine Standard-Schleudern mehr verwenden können. Das es Dadant Hochkant ist, wurde glaube ich mal mit dem "Goldenen Schnitt" begründet, nach dessen Prinzip die Beute konzipiert wurde. Außerdem ist so die Kopffläche der Beute recht klein, das könnte Vorteile für den Wärmehaushalt haben.


    Wenn man wie Du noch andere Dadant-Beuten am Stand hat, schreit das ja nach Eigenbau einer ERB im geeigneten Format. Bei mir stört Dadant hoch nicht, weil ich nichts anderes habe.

  • Moin Susanna,


    in einer Lagerbeute und auch sonst Nassenheider im Rähmchen an den Rand des Brutnestes, eventuell mit einer Futterwabe dazwischen, nicht an den hinteren Rand der Lagerbeute.

    Im Magazin ist von oben aber handhabbarer.

    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Warum wird denn hier anderen eine bestimmte Beute ausgeredet? Hat denn hier noch keiner die Beutenform gewechselt? Oder schonmal über die eigene Beute nachgedacht. Ist sie denn wirklich so gut oder hat man sich nur daran gewöhnt?

    Die Bienen von "Balkonimkern" haben wenigstens den seltengewordenen Vorteil der Einzelaufstellung.

    Ja, ich weiß was jetzt kommt! Lasst euch ruhig aus. Mich störts nicht.

    Von anderen lernen, auch von Fehlern anderer!

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Warum wird denn hier anderen eine bestimmte Beute ausgeredet? Hat denn hier noch keiner die Beutenform gewechselt? Oder schonmal über die eigene Beute nachgedacht. Ist sie denn wirklich so gut oder hat man sich nur daran gewöhnt?

    Die Bienen von "Balkonimkern" haben wenigstens den seltengewordenen Vorteil der Einzelaufstellung.

    Ja, ich weiß was jetzt kommt! Lasst euch ruhig aus. Mich störts nicht.

    Von anderen lernen, auch von Fehlern anderer!

    Ich hoffe, dass durch diesen Beitrag der mit Offtopic und allgemein Vorwürfen angereichert ist, die gute Diskussion um das Thema Mellifera Einraumbeute nicht abgewürgt wird. Für all die gestellten Fragen gibt es im Forum genug Threads oder man kann auch einfach einen neuen eröffnen.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive