Honig für Kleinkind \ Baby

  • Werbung

    Hallo zusammen,


    unser kleiner wird in einer Woche 1 Jahr, und er ist jetzt schon ganz wild auf Honig wenn wir einen essen.


    Es heißt ja das man Kinder im 1. Jahr kein Honig geben darf.


    wollte mal fragen wie ihr das gehandhabt habt, und warum der Honig für Babys schädlich ist.


    danke schon mal


    und schöne Weihnachten

  • Der Grund ist die mögliche Ansteckung mit Säuglingsbotulismus, eine bakterielle Infektion. Der kommt zwar sehr selten vor und noch seltener wird er durch Honig verursacht, aber man will ja kein Risiko eingehen.

    Bei Kindern über einem Jahr und Erwachsenen ist Honig völlig unbedenklich, weil eine stabile Darmflora eine Auskeimung der Sporen verhindert.


    Ich selbst hatte als Säugling eine schwere Magen-Darm-Erkrankung, die vermutlich durch Honig ausgelöst wurde, den mir meine in dieser Hinsicht unbedarfte Großmutter gegeben haben soll.


    Wolfgang


    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Das gilt aber nicht nur für Honig, sondern generell für Rohkost.......

    Liebe Grüße

    Claudia

    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Wien - Niederösterreich, Bienen seit 2012, derzeit 19 Stöcke

    Zander ganz im BR, Zander flach im HR, Naturwabenbau mit Anfangsstreifen,

  • Mein Kenntnisstand ist folgender:


    Säuglingsbotulismus wird durch Toxine ausgelöst, die von Bakterien der Clostridium botulinum-Gruppe gebildet werden.


    Diese Bakterien sind Sporenbildner, die Sporen können z.T. Temperaturen über 100°C überleben. Clostridium botulinum kommt keineswegs speziell in Honig vor, früher gab es häufiger Todesfälle, auch von Erwachsenen, durch verunreinigte Konserven oder z.B. auch Schinken. Auch in Staub und Erde können die Bakterien bzw. die Sporen vorkommen. Erwachsene vergiften sich, wenn die Bakterien sich z.B: in der Konservendose oder im Inneren eines großen Schinkens vermehren und das Toxin bilden, welches dann nach dem Verzehr zu Lähmungserscheinungen bis hin zur Atemlähmung führt.


    Für Säuglingsbotulismus braucht es keine fertigen Toxine in der Nahrung. Es genügt, wenn einige Sporen in den Säuglingsdarm geraten, dort auskeimen, also sich zu lebenden Bakterien entwickeln, die sich vermehren und vor Ort das Toxin produzieren. Das Tückische ist, dass zwischen Honigverzehr und Ausbruch der Symptome mehrere Tage liegen können.


    Das entscheidende ist: das passiert normalerweise nur bei Säuglingen bis zum sechsten Monat. Bei älteren Kindern und Erwachsenen können sich die C. botulinum-Sporen im Darm nicht entwickeln.


    Sicherheitshalber wird immer dazu geraten, Kindern im kompletten ersten Lebensjahr keinen Honig zu geben. Da ist aber schon ein Sicherheitspuffer drin, es ist also völlig unnötig, als besorgte Eltern, diese Frist "sicherheitshalber" noch weiter zu verlängern. (Habe ich schon erlebt.)

    Sollte also mal ein zehnmonatiger Säugling irgendwie mit Honig gefüttert werden - keine Sorge, da passiert nichts.

    Wäre ja jauch blöd, denn in dem Alter stecken die Kleinen sowieso schon alles mögliche in den Mund, und die Erde und der Dreck, den sie dabei aufnehmen, dürfte häufiger Clostridium-Sporen enthalten als der Honig...


    Ich hatte mal versucht, wissenschaftliche Veröffentlichungen zu finden, aus denen die Häufigkeit von C. botulinum-Sporen in Honig hervorgeht. Ich habe nur eine mehrere Jahrzehnte alte Veröffentlichung gefunden. Darin hatte man diese Sporen überhaupt nur in einzelnen Importhonigen gefunden, nicht in deutschen Honigen. Aber wie gesagt, das war nur eine alte Veröffentlichung. Falls jemand etwas aktuelles dazu hat, dann her damit.


    Grüße,

    Robert

  • Ich selbst hatte als Säugling eine schwere Magen-Darm-Erkrankung, die vermutlich durch Honig ausgelöst wurde, den mir meine in dieser Hinsicht unbedarfte Großmutter gegeben haben soll.


    Meines Wissens nach äußert sich Säuglingsbotulismus nicht als Magen-Darm-Erkrankung, sondern durch Lähmungen und Muskelschwäche, auch z.B. der Augenmuskeln, Schluckstörungen, fehlende Mimik etc.

  • Zitat

    Meines Wissens nach äußert sich Säuglingsbotulismus nicht als Magen-Darm-Erkrankung, sondern durch Lähmungen und Muskelschwäche, auch z.B. der Augenmuskeln, Schluckstörungen, fehlende Mimik etc.


    Stimmt.

    Die Pollen im Honig machen jedoch auch eine allergische Reaktion möglich. Das Abwehrsystem, besonders im Darm ist bis zum Alter von einem Jahr sehr fragil. Kaiserschnittkindern wird zum Darmfloraaufbau sogar ein Bakterienpräparat gegeben. Pollen und hoch dosierte "Zuckergabe" ist für die Kleinen recht anstrengend, was das Immun- und Darm- und Lebersystem angeht.

    Leber: Zuckerspeicher, ist aber noch nicht so ausgereift, wie bei älteren Kindern oder Erwachsenen

    Es wird aus Allergieprophylaxe sogar empfohlen Kindern unter 3 Jahren keine Schokolade essen zu lassen.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Soweit mir bekannt ist gab es in derVergangenheit einen einzigen Fall , und auch dieser stützte sich nur auf die Vermutung das Honig der Auslöser gewesen sein könnte.

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Meines Wissens nach äußert sich Säuglingsbotulismus nicht als Magen-Darm-Erkrankung, sondern durch Lähmungen und Muskelschwäche, auch z.B. der Augenmuskeln, Schluckstörungen, fehlende Mimik etc.

    Ja, ich gehe nicht davon aus, dass es Botulismus war. Ich wollte nur sagen, dass es noch andere Infektionen oder Unverträglichkeiten geben kann.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Jepp die Kikkibee war es. Diese Fälle sind extrem selten. In Deutschland gibt es pro Jahr rund 2-3 Fälle wenn ich mich recht erinnere. Dabei sind damit alle Fälle gemeint. Also auch die, bei denen die Kinder Erde essen und sich damit anstecken. Also der Erreger ist überall enthalten, in der Erde, an allen Teilen, in Rohkost etc. Nur kann man die Kinder halt gut vor Honig "schützen" und ihn einfach nicht geben - übrigens wie alles an Rohkost.


    Ich meine mich erinnern zu können, dass Kikkibee sagte, dass im Grunde der Darm schon nach sechs Monaten das abkönnen würde. Nur gibt man weitere sechs Monate zur Sicherheit oben drauf.