12er Dadant von Wagner oder von Weber

  • Die Plastikschieber mag ich auch nicht. Solange die Bienen leben, steht da immer Wasser drauf.

    Sperrholz ist besser.

    Der Wagner muss die Berufsimker zuerst bedienen. Deshalb gibt es Engpässe..


    Gruss

    Ulrich

  • Falls du die Unterschiede sehen willst, kannst du gerne vorbeikommen. Dürfte bei unseren Wohnortangaben ja nicht weit sein.


    Auch wenn das Angebot nicht an mich gerichtet war, würde ich dieses gerne annehmen.

    Hast du auch Beuten der beiden Hersteller, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben?

    Hallo Imker Luis


    wenn du möchtest kannst auch gern bei mir vorbei schauen, bist ne knappe Stunde entfernt so als Angebot.

    Habe ebenfalls Dadant von Wagner und Bergwiesen.


    Zu den Vorteilen der Bergwiesenbeuten wurde ja schon einiges gesagt.

    Noch ein Nachtrag:

    Die Beuten sind aus dem Holz der W-Kiefer, d.h. sind leicht und stabiler wie normale Kiefer.

    Die W-Kiefer ist ganz klar das bessere Holz im Gegensatz zu Fichte oder normale Kiefer (meine Erfahrung)

    Was auch erwähnt werden muss das bei den Beuten von Bergwiesen das Holz aus der Region kommt, also kurze Transportwege, Umweltschonend....


    Wisst ihr denn woher das Holz vom Wagner kommt?!!! (ich sag nix...)


    Die Seiten sind aus einem Holzstück und es wurde nichts verleimt um ein 30ger breites Brett zu bekommen, keine Astlöcher rausgebohrt oder ähnliches.


    Meine Meinung zur Verzapfung... kein muss.

    Gibt wichtigeres!

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN DU MITTEN DRIN AUFHÖRST!!!

  • Da mein Beitrag gelöscht wurde. Hier noch mal der Link: https://schwarmgold.de/wp-cont…gleich_Dadant12er_mod.pdf


    Hat mir sehr geholfen bei der Auswahl.


    Hatte mich dann wie einige für die Bergwiesenimkerei entschieden. Beuten machen einen sehr guten Eindruck. Man muss nur aufpassen, ein (extern gekaufter) Edelstahldeckel darf nicht direkt auf der Beute liegen, sonst gibt es Wasser am Stahldeckel. Ein paar Abstandshalter regeln das sehr gut.

  • Messad, guter link zum Vergleich.

    Preise passen allerdings nicht mehr.


    Noch was zum Erwähnen nebenbei, ich bin Befangen... ;)

    Ich habe mir ein paar Hersteller angeschaut, die auch verglichen bei anderen Imker und selbst auch welche in gebrauch gehabt. Ich finde Bergwiesen einfach TOP, da gibts nichts!

    Das ist auch der Grund weshalb ich mich dazu entschlossen habe diese Beuten zu Verkaufen im Nebengewerbe anzubieten.


    Was bei den Bergwiesen zu erwähnen ist (darauf kam ich über Messad sein Link und dem "X" beim Boden) ist folgendes:

    Der Boden ist mit Eichensohlen ausgestattet, was das ganze widerstandsfähiger macht. Der Rest vom Boden ist ebenfalls aus dem Holz der W-Kiefer.

    Ich lasse meine Böden, die ich verkaufe allerdings etwas abgeändert fertigen.

    Dieser Mittelsteg im Boden, der ist bei meinen Böden nicht dabei. Das ist gewollt so und der größte Teil meiner Kunden wünscht es auch so.

    Ebenso wird bei meinen Böden ein hochwertiges Edelstahlgitter anstatt das "Standart-Varroagitter" verbaut. Was nicht heißen soll dass das Standartgitter nix taugt!

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN DU MITTEN DRIN AUFHÖRST!!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von micha80 ()

  • Rase du wirst lachen, die Beuten vertreiben mehr....nicht nur ich.

    Es ist für Käufer und Händler doch immer etwas schwer bzgl. der Lieferzeit ;(


    Muss dazu erwähnen, ich bin kein großer Händler, ich mach das Nebenbei aus Spaß an der Freude für Imker aus dem Umkreis. Also kein Onlineshop etc.

    Die Lieferzeiten belasten mich allerdings auch....

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN DU MITTEN DRIN AUFHÖRST!!!

  • Achso, ja das Varroagitter aus Edelstahl kostet etwas Aufpreis. Glaube 1 oder 2 euro.

    musste wegen der Lieferung mit Ihm telefonieren. Das hat alles wunderbar geklappt (nur etwas gedauert) und war sehr nett.

  • Hallo,


    danke für den Link

    ist wirklich interessant. Aber was mich noch interessieren würde ist wo ist der Beespace (oben, unten oder halb&halb) und wie sind die Zargenmaße, leider unterscheiden sich diese immer wieder um ein paar mm. Als ich vor 25 Jahren die ersten 12er Dadant Beuten gebaut hatte, war in keiner Anleitung definiert wo der Beespace sein muss und daher habe ich da schon oft Unterschiede gesehen. Mich würde interessieren ob dies heute auch noch so ist - auch scheint der Beespace in den letzten Jahren kleiner zu werden, erkennbar an der höhe der HR Zargen, diese werden in letzter Zeit niedriger (148mm anstatt 151mm für die 141mm hohen Rähmchen).


    Danke für Eure Rückmeldung... ;-)


    Gruß

    Franz

  • Beespace ist typischerweise unten, und die Höhe der Zargen ist auch richtig.

    10 mm ist das obere Ende des Beespaces.

    149 wäre der "Optimale" Beespace, 148 ist voll im Beespace.


    Kommen wird es aus dem Original Langstroth, original war er da 10 mm (auch wenn von Langstroth als ~8 +-2mm beschrieben). Aber auch bei den Amis ist er auf 8 mm gesunken.

  • Ausführlich zum Beespace: Dave Cushman. Denke (trotzdem) auch, dass 7mm unten gerade richtig sind.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ja, solange die Zargen neu sind, sind 148mm gerade noch OK, das weis ich auch. Aber wenn die noch 1-2mm schwinden dann werden diese Zargen zu niedrig und ich befürchte die Rähmchen werden dann verbaut, da dann der Beespace zu gering wäre...

    Bei mir sind bisher noch alle Zargen im Laufe von 10-20 Jahren geschwunden...