Oxalbehandlung trotz 2 Milben pro Woche?

  • Werbung

    Ist letzten Endes ja auch egal. Ich muß soviel tun, das die Viren weniger Chancen haben.

    Da kann ich eingreifen, indem ich Vitale Königinen nutze und schaue das soviel Milben als möglich rausbekomme.

    Recht habt ihr, wenn ihr sagt

    das war Bestandteil der BSV-Schulung bei Guido Eich, das Viren über Futter, Honig und Pollen Übertragung von RNA-Virenerkrankungen über Pollen übertragen werden, dann zum Teil über geschädigten Darm oder durch die Milbenbisse direkt in die Hämolymphe der Bienen gelangen bzw über den infizierten Futtersaft an die Maden verfüttert werden. Das infizierte Parasiten Viren weitergeben ist nicht neu.

    Ist das Abwehrsystem gestört

    Das machts nicht gerade einfacher.

    Aber die Milben machen lassen? Also WENN jemand weiß was er tut, soll er das tun, Prima!

    Bringt alle Weiter!:p_flower01::p_flower01: (ich hoffe doch sehr und werde helfen wenn ich kann)

    Honigjäger und Anfänger selbsterkannte Spetzialisten etc. laßt die Milben machen, dann wird mein Honig ein noch wertvolleres Gut!

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill


  • Sorry, aber für mich ist da sehr viel Waldorflogik dahinter:

    Wer seinen Namen tanzen kann, ist natürlich gegen die reale Welt immun...

    Und dann wird alles gut!!!:love:


    Oder man gewöhnt sich einfach daran, daß man mit einem Problem leben muss und lernen damit u mzugehen.

    Wie mit den Schnecken im Gemüsegarten.


    Klar, man könnte versuchen einen Salat zu züchten, den nicht mal eine Schnecke freiwillig anrührt.

    Aber wer will den noch essen???


    Es braucht eine Biene, die an die realen Umweltbedingungewn angepaßt ist, nicht an ein idealisiertes Wunschbild.


    Resistenz ist dabei ein wichtger Punkt, aber sie darf nicht zu ulitmativen Totschachlagargument werden...

  • Hallo an die Runde, 1. Überwinterung von Bienen. Habe 25.12. zweite Oxalsäurebehandlung ( Verd.) ( erste 30.10.) getätigt und dabei u.a. anderem festgestellt , das bei einem Volk ( sitzt auf drei 2/3 Langstroth Zargen) etwas Milbenfall vorhanden tgl. zwischen 1 und 16 Stück, aaaaber keine Gemüll ( im Gegensatz zu den anderen Völkern). Eigentlich starkes Volk, hatte darauf hin gestern oben nur reingeschaut , sitzen ganz oben unter Deckel in ca. 7 Wabengassen. Futter hatte ich bei Durchsicht 10.09.2017 mit knapp über 20 kg geschätzt. Warum kein Gemüll und nur Milbenfall? Kann es sein das Wabengassen der unteren Zargen zugebaut und deshalb Gemüll nicht bis unten fällt? oder was meinen die Fachleute? Muss ich mir Gedanken machen? Grüße

  • Hallo an die Runde, 1. Überwinterung von Bienen. Habe 25.12. zweite Oxalsäurebehandlung ( Verd.) ( erste 30.10.) getätigt



    Wer lesen kann ist klar im Vorteil.


    Woher hast du deine Erkenntnisse als Jungimker zweimal mit Oxalsäure zu behandeln und diese auch noch zu verdampfen ?

  • Hallo Bernd, danke für deine Gebrauchsanweisung ...hmmm..leider habe ich aber nicht die Oxalsäuredihydrat-Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet. angewendet..hatte ich auch nicht geschrieben???

    Aber eigentlich ging es mir um die Frage "...kein Gemüll trotz etwas Milbenfall..."..Vieleicht gibt es unter euch Erfahrenen einen Tipp..oder ist das falsche Rubrik?

    Grüße



  • Und wer in der Lage ist vernünftig zu bedampfen ist meist auch klar im Vorteil.


    MfG Frank

  • Und wer in der Lage ist vernünftig zu bedampfen ist meist auch klar im Vorteil.


    Erstens ist Bedampfen nicht zugelassen, zweitens würde ich Anfängern nur die klassischen (zugelassenen) Methoden empfehlen und drittens ist es wohl eine Frage der allgemeinen Behandlung, ob ich überhaupt bedamfen muss oder ob auch träufeln geht.


    Im übrigen halte ich Zählen von Milben nach der Behandlung auch für einen sinnfreien Zeitvertreib. Weshalb sag ich auch. Die AS Behandlung führe ich durch und schaue ob Milben fallen und entscheide aus der optischen Menge, ob und mit wieviel AS ich erneut behandele. Da brauche ich keine Zahl, behandeln muss ich so oder so.


    Und wenn ich OS behandele, dann soll (darf) ich auch nur einmal behandeln. Was soll ich danach noch zählen. Ob es erfolgrich war merke ich dann. Aber das hatten wir schon mal. Geht ruhig weiter bei ROT über die Ampel.

    Grüße Bernd

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Landbienen ()

  • Vieleicht gibt es unter euch Erfahrenen einen Tipp


    Ja, der Tip war: Halte dich als Jungimker erst mal an die Gesetze, wenn du etwas mehr Erfahrung hast, kannst du ja für dich entscheiden, wie du es machen möchtest.

    Und wenn Milben fallen, ist wohl noch etwas Luft. Eventuell produzieren die Bienen gerade wenig bis keinen Müll, da sie dicht in der Traube sitzen...

  • Danke Bernd für deine, zum Ziel führende Antwort auf mein angefragtes Problem ..."..Gemüll..."...Aber wie du schon geschrieben hast...nicht zugelassen ...nicht verboten...schau mal bitte Videos oder Berichte ( z. B. Analyse bei Nordbiene) an. Vielen Dank Bernd noch einmal für deine Antwort..

  • Warum kein Gemüll und nur Milbenfall? Kann es sein das Wabengassen der unteren Zargen zugebaut und deshalb Gemüll nicht bis unten fällt?

    Sorry, keine Ahnung. Viel Totenfall auf dem Gitter? Aber dann wäre natürlich die Frage, warum die Milben trotzdem durchfallen...

    Aus irgendeinem Grund die Futterflächen, an denen sie gerade zehren nicht verdeckelt?

    Ist überhaupt noch Futter da? Der 10. September ist ja schon eine Weile her...

  • .... Warum kein Gemüll und nur Milbenfall? Kann es sein das Wabengassen der unteren Zargen zugebaut und deshalb Gemüll nicht bis unten fällt?...

    Hallo Luri,

    ja, entweder sind die Gassen irgendwie verstopft oder sie sind vielleicht auch noch brutfrei.

    Ich habe auch Völker die nur extrem wenig Gemüll machen, aber trotzdem gut dastehen.


    Gruß Jörg

  • Hier stimme ich dem Jörg voll zu, es gibt auch bei mir Völker, die kaum Gemüll auf der Windel haben und auch keine Brut zu versorgen haben. Aber ich denke das wird sich spätestens in 4 Wochen ändern. Andere Völker schroten, das die Heide wackelt. Wenn genug Wabengassen besetzt sind, brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Eine Kosten/Nutzenrechnung sollte für die Behandlung schon angewandt werden. Wie groß ist der Schaden an den Bienen, wenn ich mit der Oxalsäureträufelung noch 5 Milben aus dem Volk hole? Bei mir werden nicht alle Völker eine Oxs-Träufelung bekommen. (auch wenn ich Anfängern mit sehr wenig Völkern diese grundsätzlich ans Herz legen würde)

    Persönlich freue ich mich natürlich über Deinen guten Rat für Anfänger. Allerdings ist es doch ziemlich beunruhigend, wenn selbsternannte Experten glauben, sich über allgemeine Grundsätze fachlich guter Bienenhaltung hinwegsetzen zu können.