OX - Verdampfen in Deutschland ist erlaubt? oder doch nicht

  • Hallo


    Ich bin hier auf ein Video gestoßen, bei dem die Argumentation, warum OX Verdampfen in D erlaubt ist, sehr plausibel erklärt wird.



    Wär ich in D, würde ich verdampfen wollen, dann würde ich mir das ansehen. Ob es rechtlich bei euch wirklich haltbar ist, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber es klingt logisch.....

    Liebe Grüße

    Claudia

    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Wien - Niederösterreich, Bienen seit 2012, derzeit 19 Stöcke

    Zander ganz im BR, Zander flach im HR, Naturwabenbau mit Anfangsstreifen,

  • Also für mich würde das schon einen gravierenden Unterschied machen, ob ich legal oder illegal unterwegs bin...

    Liebe Grüße

    Claudia

    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Wien - Niederösterreich, Bienen seit 2012, derzeit 19 Stöcke

    Zander ganz im BR, Zander flach im HR, Naturwabenbau mit Anfangsstreifen,

  • ich zb würde es nicht riskieren, eine Bio-Zertifizierung zu verlieren oder Strafe zu bezahlen aufgrund der Anwendung von nicht zugelassen Mitteln im Bienenstock.

    Liebe Grüße

    Claudia

    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Wien - Niederösterreich, Bienen seit 2012, derzeit 19 Stöcke

    Zander ganz im BR, Zander flach im HR, Naturwabenbau mit Anfangsstreifen,

  • Der springende Punkt war wohl, dass am Volk nur die Verwendung der "ad us vet " zugelassen ist.

    Und das wäre dann wiederum ein Arzneimittel....


    Aber bei dem Thema bleibt man hängen....

    Mich würde interessieren, ob jemals schon irgendwann, irgendwer Ärger wegen des Verdampfens bekommen hat...., ich kenne keinen einzigen Fall.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Die Argumentation beruht ja einzig darauf, dass Parasitenbefall wie durch die Varroamilbe keine Krankheit i.S.d. § 2 AMG sein soll.

    Interessanterweise war das in der früheren Fassung des AMG noch ausdrücklich benannt, (§ 2 Abs. 1 Nr. 4 AMG: "Krankheitserreger, Parasiten oder körperfremde Stoffe abzuwehren, zu beseitigen oder unschädlich zu machen").


    Es gibt aber daneben die Biozid-Verordnung (EU Nr. 528/2012). Darunter dürfte die OS auf jeden Fall fallen und wäre dann ebenfalls zulassungspflichtig. Hier eine Broschüre zum Thema.


    Ich habe nicht die Zeit, mich da näher einzulesen. Eins ist aber sicher: Aussagen wie die in dem o.g. Video getroffenen sind vor diesem Hintergrund einfach nur haarsträubend. Die Sache ist um einiges komplizierter und ich finde es ziemlich verwegen, das nur bezogen auf das AMG zu betrachten.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Es gibt aber daneben die Biozid-Verordnung (EU Nr. 528/2012). Darunter dürfte die OS auf jeden Fall fallen und wäre dann ebenfalls zulassungspflichtig.

    Da wären unsere österreichischen Imkerfreunde aber auch von betroffen und damit auch die Threaderöffnerin.

  • Der erste Fehler ist aber vor allem das der Befall mit Varoa eine Anerkannte Bienenkrankheit --> Varatose ist. Damit fällt die Argumentation schon flach.

    Allerdings killt §2 die ganze Argumentation, da Oxalsäure in jedem Fall als mittel zur Vorbeugung (Verhütung) von Krankheiten/Schäden ist. Der Punkt wurde im Video leider mal ganz Vergessen.

    Mal abgesehen davon das ich mit so einer Rechtsberatung ganz Vorsichtig wäre, denn es ist nicht als eigene Meinung zu dem Thema gekennzeichnet.

  • Da wären unsere österreichischen Imkerfreunde aber auch von betroffen und damit auch die Threaderöffnerin.

    Da es in Österreich eine Arzneimittelzulassung für OS-Hydrat zum Verdampfen gibt, dürfte das kein Thema sei. Es darf dann wohl aber nicht irgendwelche OS verdampft werden, sondern nur das zugelassene Mittel (API-Bioxal).


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Bienoxal und in den Dokumente die dazugehörigen Anwendungsverfahren.

    Nichts durcheinanderbringen: Das Medikament heißt "API-Bioxal".

    "Bienoxal" ist der Hersteller eines Verdampfers.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Der erste Fehler ist aber vor allem das der Befall mit Varoa eine Anerkannte Bienenkrankheit --> Varatose ist. Damit fällt die Argumentation schon flach.

    Hast Du Quellen für diese Aussage?


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)