Winterverluste 2017 / 2018

  • Nein, ich komme zwar durch die vielen Beiträge zum Schieden so allmählich hinter die Funktionsweise eines Schieds, habe es aber noch nie gemacht. Manche verwenden auch Futtertaschen als Schied und "Reservetank". Ich habe die Zargen auch noch nicht komplett angesehen, um eine genauere Aussage machen zu können.


    Gruß Andreas

  • AndreasH :

    Das tut mir leid. Manchmal passieren auch bei starken Völkern ungeahnte Prozesse.

    Bei uns im Verein ist ein sehr starkes Volk vom Futter "abgerissen" , das genau 7 cm über ihm saß....

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Also bei meinen Segebergern 1,5 DNM habe ich keine Probleme, die schroten die Futterwaben auf, als ob es kein Morgen gibt. Bei den HBB habe ich gestern noch ein bischen wärmer eingepackt, da passiert ein Futterabriss schneller als man denkt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ...Bei den HBB habe ich gestern noch ein bischen wärmer eingepackt, da passiert ein Futterabriss schneller als man denkt.

    Wegen Warmbau? Oder Warum?

    Ich betreue aktuell ein paar HBB von einem Anfänger-Freund und wundere mich warum sie bei ihm nicht die hinteren Waben leertragen. Entweder sitzen die ganz hinten oder sind mächtig überfüttert...


    Gruß Jörg

  • Genau wegen dem Warmbau, weil die Königin vorn auf der 3. Wabe gestiftet hatte und da waren noch Futterecken auf den Waben, ich hoffe das es reicht, aber die vollen Waben sind hinten. Also bei mir summen sie noch. Ein Eingriff lohnt sich jetzt nicht, das schadet mehr als es nutzt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • In der HBB kann man aber gut ein Tellerchen mit Futter unterschieben, ohne grosse Störung.



    Gruss

    Ulrich

  • Hallo,

    Ein Eingriff lohnt sich jetzt nicht, das schadet mehr als es nutzt.

    entweder sie sind am verhungern (Futterabriss) oder nicht. Eine kleine Störung ist sicher besser als verhungern.

    Man kann in einer HBB durchaus auch bei 3-6 Grad hinten Futterwaben entnehmen, dann den Wabenblock mit dem Bienensitz als Block nach hinten verschieben und dann die Futterwaben vorne einfügen - das geht natürlich nicht wenn die Waben ganz fest mit der Beute verbaut sind, was bei älteren HBBs durchaus oft der Fall ist...


    Ob so etwas dringlich ist oder nicht, musst Du entscheiden, da kann ich keine Ferndiagnose geben... - aber das Wetter soll jetzt ja besser werden ;-)


    Gruß

    Franz

  • Einen Eingriff hätte ich unmittelbar nach dem Reinigungsflug machen müssen. Wenn hätte kommt, ist haben zu spät.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Aus dem Diskussionsverlauf ist es als angenehm zu empfinden, dass sich das Verlustgeschehen im Winter 17/18 im Wesentlichen auf vernachlässigbarem Niveau bewegt. Diese Annahme steht in Übereinstimmung mit den zahlreichen Völkerangeboten einerseits und mit den vergleichsweise wenigen Völkergesuchen andererseits in den Medien. Weiter so!

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Soo...

    Gestern mit mehr Ruhe nachgesehen, was da los war...

    Dieses Volk war schon auf 5 Waben, teils oben, teils unten großflächig in Brut. Dann kam der zweite Kälteinbruch und die Futterkalkulation war hinfällig. Die einzargigen Völker haben das Nachfutter teilweise nicht angerührt, manche haben nur "genippt".


    Gruß Andreas

  • Aus dem Diskussionsverlauf ist es als angenehm zu empfinden, dass sich das Verlustgeschehen im Winter 17/18 im Wesentlichen auf vernachlässigbarem Niveau bewegt. Diese Annahme steht in Übereinstimmung mit den zahlreichen Völkerangeboten einerseits und mit den vergleichsweise wenigen Völkergesuchen andererseits in den Medien. Weiter so!

    Das würde ich mal nichtcso sagen, hier oben war jetzt heute der erst der erste minimale Flugtag ohne wieder direkt anschließende Frostperiode. Die Verluste sind teilweise doch Enorm hier, aber nicht wie im letzten Jahr. Allerdings hat dieses Ständige auf und Ab seit Oktober sehr stark an den Völkern gezehrt. Man bemerke dies war jetzt der dritte Flugtag dieses Jahr. Bevir wir -10°C u.ä. hatten war es so warm das die meisten völker schon gebrütet haben.

  • Aus dem Diskussionsverlauf ist es als angenehm zu empfinden, dass sich das Verlustgeschehen im Winter 17/18 im Wesentlichen auf vernachlässigbarem Niveau bewegt.

    Ich fürchte, dass die Nutzer/innen des Imkersforum für die gesamte Imkerschaft nicht repräsentativ sind. Zu den Verlusten, die es ohnehin immer gibt, könnte die im März verhungerten Völker kommen.

    Ich bin nicht optimistisch.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Man bemerke dies war jetzt der dritte Flugtag dieses Jahr. Bevir wir -10°C u.ä. hatten war es so warm das die meisten völker schon gebrütet haben.

    Heute gab es nachmittags ein paar Stunden Sonne, bei knapp 7°C. Es sind Bienen geflogen, manche haben auch versucht Pollen zu sammeln, aber die Pollenhöschen waren ziemlich dünn.


    Die Vitellogenin-Reserven in den Winterbienen dürften zu einem guten Teil aufgezehrt sein, um die Brut zu füttern, die früh im Jahr angelegt war. Womit sollen sie die jetzt anzulegende Brut füttern? Und die schlüpfenden Bienen hatten keine Gelegenheit, sich mit Pollen vollzufressen und Fett-Eiweißkörper aufzubauen.

    Laut Wettervorhersage haben wir hier Sonntag und Montag vielleicht um die zehn Grad und ein paar Stunden Sonne, danach schon wieder kälter, nachts Frost, dazu kaum Sonne, kommende Woche wieder Regen.


    Meine Bienen haben keine Gelegenheit, nennenswert Pollen zu sammeln. Zu wenig Wärme und zu wenig Sonnenschein.

  • Hallo, bei mir war einer Völker kaufen, der redet in der Gegend um Aachen von 80% Verlusten bei vielen.

    Ich habe jetzt auch schon 20%, leider.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)