Winterverluste 2017 / 2018

  • Ich glaube, viele der "Weisellos" - Prognosen stimmen gar nicht. Die sind nur Brutlos, und daher besonders um ihre Königin besorgt. Voriges Jahr im August ist mir das auch schon mal bei einem Volk aufgefallen, denen ich alle Brutwaben entnommen hatte und nur Mittelwände + 3 Leerwaben + eine neue Königin im Zusetzkäfig direkt zum ausfressen angeboten habe (also ein Flugling mit neuen Waben und neuer Königin). Nach 2 Tagen war der Käfig leer aber keine Königin zu finden. Nach einer Woche wieder keine Königin zu finden, dann seh ich aber ein kleines Bienenkneul unten auf dem Gitterrost und stupse es vorsichtig auseinander... da blinkt mich ein gelbes Plättchen an! Eine Woche später lief sie ganz normal locker über eine vollgestiftete + teilweise verdeckelte Brutwabe und wurde nicht mehr besonders beschützt.


    Wenn die Bienen keine Möglichkeit haben nachzuschaffen ist die Königin ihr größter Schatz und wird gut behütet und auch manchmal gut versteckt!


    Darum ist eine sehr frühe Durchsicht auch so gefährlich, und die Königin oft nicht zu sehen. Dabei ist die Gefahr, das sie irgendwo an der Beutenwand gerollt oder gequetscht wird besonders groß.

    siehe auch:

    Wer die Königin im März sieht, sieht sie oft zum letzten mal...

  • Ich habe ein Volk vorgestern kontrolliert, da ich im Spätherbst schon etwas unsicher war,ob die Kö noch stiftet. KurZ zur Vorgeschichte : Es war ein weiselrichtiger Brutling aus TUB, dem ich einen anderen, weisellosen Brutling im Oktober aufgesetzt hatte.

    Das Volk war sehr laut, unruhig,überhaupt nicht aggressiv. Beim Einengen auf 1 Zarge habe ich nirgendwo!! Brut oder Stifte gefunden. Von Kö ganz zu schweigen, das Volk ist noch relativ stark und die Kö nicht gezeichnet.

    Das klingt doch sehr nach weisellos, oder?

    Oder würdet ihr noch 1 Woche warten, ob die nicht doch noch da ist?

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Ich habe ein Volk vorgestern kontrolliert, da ich im Spätherbst schon etwas unsicher war,ob die Kö noch stiftet. KurZ zur Vorgeschichte : Es war ein weiselrichtiger Brutling aus TUB, dem ich einen anderen, weisellosen Brutling im Oktober aufgesetzt hatte.

    Das Volk war sehr laut, unruhig,überhaupt nicht aggressiv. Beim Einengen auf 1 Zarge habe ich nirgendwo!! Brut oder Stifte gefunden. Von Kö ganz zu schweigen, das Volk ist noch relativ stark und die Kö nicht gezeichnet.

    Das klingt doch sehr nach weisellos, oder?

    Oder würdet ihr noch 1 Woche warten, ob die nicht doch noch da ist?

    Gegenfrage: Was würdest oder könntest Du tun, wenn sie ganz sicher nicht mehr da wäre? Hättest Du eine Reservekönigin? Nur zur Befriedigung der Neugier würde ich nicht öffnen, auch wenn es schwer fällt.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Also ich habe meine Königinnen auch nicht sehen können, hatte bei einem Volk zwar teilweise sogar Maden, aber bei zwei anderen auch überhaupt keine Stifte entdecken können. Da sie sonst aber auch ruhig waren und Pollen holen, glaube ich durch die Kälteperiode hat die Königin einfach noch nicht wieder losgelegt. Ich warte mal ein paar Tage ab.

  • Bisher keine Verluste. Auch 2 Königinnen-Reserveableger auf 5 Waben DN1,5 sind gut durchgekommen.

    Gruß Ralph

    Bei mir ist auch so ein 4 Waben Ableger durchgekommen und sieht nicht einmal schlecht aus.

    Ich habe einzelne Verluste, aber alles noch im Rahmen. Eigentlich sehen die Völker gut aus, 2 mit Durchfall.

    Was mich echt erstaunt ist der starke Totenfall. Und teilweise muss es wohl vor 2 Wochen echt knapp gewesen sein. Da sind scheinbar die Bienen auf den Randwaben erfroren oder vom Futter abgerissen? Die sitzen jetzt locker auf 5W und am Rand stecken handtellergroße Stellen mit Bienen tot in den Gassen.

    Habt ihr das auch?


    Gruß Jörg

  • Hallo,


    bei mir alles gut! 10 von 10 sind "da". Alle schön auf Naturbau. Alle Muttis wohl auf. Bei fast allen keine Brut - Geputze Zellen + Stifte - . 7 machen richtig Freude, aufgrund Ihrer Größe. 2 sind auch noch OK, 1 so lala mal sehen. Am Samstag Schiede gesetzt, jetzt wieder Ruhe ohne viel Tamtam!


    Bei uns sagt man "passt scho"! :-)


    Grüße

    Jürgen

    "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen." (Karl Valentin)

  • Wir hatten das.

    Aber nicht Handtellergroß jede Zelle sondern immer wieder vereinzelte Zellen.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Ich hatte ein Mini+ vergessen aufzulösen. Einzargig Holz. Sitzt jetzt noch auf vier Wabengassen. Hat jetzt Futterteig drauf und sieht ok aus. Kalt war's hier auch. Krass, wie zäh die sind.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Was mich echt erstaunt ist der starke Totenfall. Und teilweise muss es wohl vor 2 Wochen echt knapp gewesen sein. Da sind scheinbar die Bienen auf den Randwaben erfroren oder vom Futter abgerissen? Die sitzen jetzt locker auf 5W und am Rand stecken handtellergroße Stellen mit Bienen tot in den Gassen.

    Habt ihr das auch?

    Hier nur bei 1 Volk. Da versuchte wohl ein Teil der Belegschaft noch auf den alten BrW in der unteren Zarge, die verdeckelte Restbrut bis zum Schlupf durchzubringen, während der größere Volksteil bereits in der oberen Zarge mit Kö. beim Futter saß. In der Kälte wurden offenbar die Wege zum Futter für den unteren Volksteil zu lang -> dort auch viel mehr Totenfall als bei allen anderen Nachbarvölkern. Das Volk hatte in den letzten beiden warmen Tagen andere Prioritäten: Erst einmal Waben putzen + Pollen sammeln, dann erst die Toten ausfliegen. Das Letztere habe ich ihnen dann abgenommen und auch von handtellergroßen Stellen auf den ca. 4 BrW des unteren BrR die toten Bienen abgekehrt...

  • Ich habe ein Volk vorgestern kontrolliert, da ich im Spätherbst schon etwas unsicher war,ob die Kö noch stiftet. KurZ zur Vorgeschichte : Es war ein weiselrichtiger Brutling aus TUB, dem ich einen anderen, weisellosen Brutling im Oktober aufgesetzt hatte.

    Das Volk war sehr laut, unruhig,überhaupt nicht aggressiv. Beim Einengen auf 1 Zarge habe ich nirgendwo!! Brut oder Stifte gefunden. Von Kö ganz zu schweigen, das Volk ist noch relativ stark und die Kö nicht gezeichnet.

    Das klingt doch sehr nach weisellos, oder?

    Oder würdet ihr noch 1 Woche warten, ob die nicht doch noch da ist?

    Gegenfrage: Was würdest oder könntest Du tun, wenn sie ganz sicher nicht mehr da wäre? Hättest Du eine Reservekönigin? Nur zur Befriedigung der Neugier würde ich nicht öffnen, auch wenn es schwer fällt.

    Nein, ich habe leider keine Reservekönigin.

    Pollen tragen auch als einziges meiner Völker nicht ein. Daran ist es mir zuerst aufgefallen.

    Ich dachte daran, das Volk vor einem anderen(etwas schwächeren ) zur Verstärkung abzufegen.

    Ich kann natürlich auch noch warten.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • honigbanane Ich persönlich würde in dieser Situation nicht jetzt nochmals alles durchwühlen, sondern noch ein wenig zuwarten. Abfegen kann man immer noch. Vielleicht sehen das die Profis aber anders. :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).


  • Das Volk war sehr laut, unruhig,überhaupt nicht aggressiv. Beim Einengen auf 1 Zarge habe ich nirgendwo!! Brut oder Stifte gefunden. Von Kö ganz zu schweigen, das Volk ist noch relativ stark und die Kö nicht gezeichnet.

    Das klingt doch sehr nach weisellos, oder?

    In so einem Fall solltest du dir die Zellen im künftigen Brutbereich ansehen. Wenn es Bereiche mit glänzenden Böden gibt, sind sie vermutlich nicht weisellos. Also jetzt nicht lange darin herumsuchen, sondern nach der nächsten Kälteperiode, also Ende März, noch einmal nachsehen.

    Gruß Ralph

  • Ich habe den vermutlich weisellosen einen Schwächling über ASG zur Sanierung aufgesetzt. Entweder die zieht es alle nach oben zur neuen Mutti, oder die Alte hat jetzt Legekonkurrenz, kommt aus dem Quark und spendet ein paar Pflegebienen - so meine Hoffnung.

    Werde mal in zwei/drei Wochen schauen, was daraus geworden ist.

    Die bereits drohnenbrütigen sind aufgelöst.