Winterverluste 2017 / 2018

  • Rechne mal: 3,5 %ig OXS-Lösung, davon gibst Du pro Wabengasse beim Träufeln 2 ml / DN bzw. 3 ml / DNM1,5 - mit Zucker oder ohne spielt hier keine Rolle.


    Dann hast Du annähernd 3 g * 0,035 = 0,11 g pro Wabengasse an OXS (100 %ig) eingetragen, verteilt auf je 2 Wabenflächen (rechts und links). Bei DNM1,5-Waben hat man 2 bis 3 kg Futter drin. Darin verteilen sich die o.g. 0,105 g - jeweils auf die eine Hälfte der Waben wobei jedoch ein Großteil an den Bienen hängen bleiben (s.u.).


    Hier geht's nur um die maximal schlechteste Betrachtung: Daraus errechnet sich theoretisch ein Gehalt an OXS von 0,042 mg OXS pro g Futter (0,105 g bzw. 105 mg/2.500 g Futter). Der %-Gehalt an OXS im Futter betrüge somit theoretisch 0,0042 % !


    Das dürfte es nicht gewesen sein - eher schon dies

    Beste Grüße


    Rainer

  • Heute wie auf Kommando Sonne und wirklich angenehm warme Temperaturen bei mäßigem Wind, dazu wie auf Kommando alle Völker am Fliegen. Einige mehr, ander weniger, liegt aber auch am Einzelstandort, manche stehen in der Sonne, andere eher etwas abgeschattet mit Flugloch nach Nord - was aber kein Hindernis ist, denn die aktivsten sind auch nördlich ausgerichtet.

    Das eine Volk ist kräftig am Aufräumen, schleppt Totenfall raus. Ich werde das heute abend mit Bürste erledigen, die sollen sich nicht sofort abbuckeln. Fluglochkeil werde ich aber noch drinlassen, Hauptsache freier Aus- und Eingang. Und die Tränken werden gefüllt.


    Gruß Andreas

  • Zu zweit machen, mit einem Wechselboden. Geht ruck zuck und stört fast nicht.


    Gruss

    Ulrich

  • Ich habe heute bei Sonne und Bienenflug in alle Völker reingeschaut: bei einem Volk ein klassischer Futterabriss, obwohl es relativ stark war. Es saß ganz nah am Flugloch auf viel Brut.

    Sonst sieht es gut aus. Eins von 20 Völkern. damit kann man leben (der erste Winterverlust seit vier Jahren).

    Ein solcher Kälteeinbruch wird nicht mehr kommen. Einige Völker haben nur noch wenig Futter, denen kann man jetzt gut helfen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Also ich weis es nicht an was es liegt, bei mir sind alle Völker gleich behandelt worden. Die Dosierung entsprach den Vorgaben. Die anderen Völker in den HBB haben kaum Totenfall und sitzen ganz ruhig, haben aber verdeckelte Futterwaben.


    Ich muß hier nicht glauben was ich schreibe, sondern ich schreibe was ich sehe.


    Auch das träufeln kann nicht schuld sein, weil die Waben bei der Nachschau sauber und trocken waren, auch das Brutnest und ansitzenden Bienen waren OK.

    Ein Futterabriss kommt theoretisch nicht in Frage, denn auf der Windel war noch frisches Wachsgemüll zu sehen. Die Bienen waren gleichmäßig auf der Windel verteilt, was auch ungewöhnlich ist.


    Für mich ist dieses Volk ein Rätsel und wird höchstwahrscheinlich mein 2. Verlust, bin mir aber keines Versäumnisses bewußt. Ich werde dem Volk jetzt noch etwas Futterteig direkt über den Sitz legen und dann werde ich sehen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Dann lies einfach nochmal was du schreibst und siehst:

    Die Ursache für das Sterben der völlig normal aussehenden Bienen, kann nur das unverdeckelte Futter in den Waben sein, das zuviel OS bei der Verdampfung aufgenommen hat, wie ich schon mal erwähnte. Die Wabe die ich mit Wasser abgespült und wieder eingesetzt habe, hat wahrscheinlich das Sterben etwas verzögert.

    Also ich weis es nicht an was es liegt, bei mir sind alle Völker gleich behandelt worden. Die Dosierung entsprach den Vorgaben. Die anderen Völker in den HBB haben kaum Totenfall und sitzen ganz ruhig, haben aber verdeckelte Futterwaben.


    Ich muß hier nicht glauben was ich schreibe, sondern ich schreibe was ich sehe.

    Was soll ich dazu nun noch sagen? ;(
    Irgendwiekann ich dich nicht ernst nehmen.
    Dann bin ich mir doch sicher, dass das bestimmt die Bienen sind, die es aufgrund deiner "Sonnenblenden" nicht zum Sterben raus in den Schnee geschafft haben. :P
    || Ich bin weg hier...

  • Interessant fänd ich bei den "Spezialisten" mal einen Vergleich von jeweils repräsentativen Völkerzahlen, erstens geführt nach "Ihrer" "Betriebsweise" und zweitens ganz stumpf und unspektakulär nach irgendeiner der schnöden 08/15-Betriebsweisen von einem der Institute...

  • Ich würde auch eher auf ein Hotgeliebhabtrs Volk tippen, statt auf einen Schaden durch Ox im Futter. Wizu denn 3 Verdampfen und dann noch einmal Träufeln? Dann noch Waben ziehen und Abwaschen und was noch?


    Die Handelsübliche 3,5% Ox schadet den Bienen, ist deutlich merkbar und auch gut untersucht.

  • Alle Völker haben geflogen, einige Stärker, einige Schwächer,

    das ist aber noch keine Aussage über den gesamt Zustand der Völker.

    Für eine Nachschau war es zu kurszeitig Warm ca. 11° +

    Nun müssen die Bienen sich erst einmal Finden, damit ich bei der Nachschau auch den entsprechenden Wabensitz für eine zügige Frühjahrsentwicklung herrichten kann.

    Aber es wird ja noch Wärmer, laut Vorhersage des Wetterdienstes .


    Gruß Jürgen

  • Also jeder kann von mir halten was er will und ich schreibe was ich sehe und das nach besten Wissen und Gewissen. Über die Ursache des vielen Totenfalls habe ich nur Vermutungen angestellt. Bei mir können die Bienen trotz Blende nach draußen und es sind auch mehr als bei den andern Völkern rausgekommen, bzw wurden rausgebracht, trotzdem war heute die Windel voll toter Bienen.


    Jetzt war ich bei dem Volk habe die Deckbretter abgehoben und von oben waren Bienen zu sehen in einem Durchmesser von etwa 15 cm. Ich habe die Deckbrettchen auseinandergeschoben, das ein etwa 8mm breiter Schlitz über der Traube ist und dort habe ich ein Paket Futterteig aufgelegt und alles gut und warm eingepackt. Schade das ich keine Kamera mit hatte.


    Jetzt noch eine Vermutung, weil ich das glauben kann was ich gesehen habe, möglicher Weise hat das Volk durchgebrütet und deshalb so viel Totenfall. Ich habe so ein Volk noch nicht gehabt.


    Also ich bin jetzt auch raus und berichte erst wieder, ob das Volk überlebt hat und dann mit Bildern.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Heute Nach-Winter-Durchschau: Von zwölf Völkern zwei nicht über den Winter gekommen:

    #1: Kö eingegangen - nachgeschafft (Weiselzellen noch sichtbar) - Volk drohnenbrütig eingegangen (junge Kö nicht begattet oder nicht heimgekommen (weniger wahrscheinlich))

    #2 Verlassenes Mausnest im Beutenboden, Futterwaben ausgefressen.

  • Hallo zusammen,


    Futterabriss und das gleich mehrfach tut echt im Auge weh und im Imkerherz sowieso.

    Hätte, hätte Mopedkette....


    Es war recht mild und dann kam durchaus eine Wettervorhersage. Tja, wären die FW am Bienensitz gewesen und keine leer gefutterte dazwischen.

    Da könnte Bienenhalterin sich weiter grämen und mit sich hadern - aber bei so schönem Sonnenschein und Frühling im Rheinland mit fetten Völkern sowie einem höchst angenehmen Tag mit zwei der erlestensten Schreibern hier.

    Top - allzwiederjut :thumbup:


    Back


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ;Moin Marion,


    also mir gefällt das Back und das allzwiederjut, natürlich nicht die Futterabrisse...

    Hier eines verkackt, Maus versuchte, sich durch den Boden zu beißen, weisellos (?) und eines trockengelaufen und eines fast trocken, FT vor dem Frost, muss ich nach gucken. Überall war ich noch nicht wieder.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...