Winterverluste 2017 / 2018

  • Das stimmt alles drei nicht: Wie ich anfing, wurde nur einmal behandelt, im Winter, mit Perizin, und trotzdem starben ganze Imkereien.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Als ich anfing, gab's noch gar keine Varroamilben in den hiesigen Völkern.

    Als die Milbe kam, wurde mit ??? behandelt. Der Streifen wurde in den Völkern angezündet.

    Und die Imkereien, die damals alle Völker verloren, waren die, die gar nicht behandelten, weil sie meinten, das brauche man nicht. Später wurde mit Ameisensäure, mittels Bierdeckeln behandelt. Da gab es auch massiv Verluste, entweder durch die Milbe oder durch die hohe Ameisenkonzentration in den Völkern.


    Und ich predige ja nicht das Nicht-Behandeln, sondern nur das kluge Beobachten und danach Weniger-Behandeln. Und da finde ich den Weg, der von Kirchheim (Büchler, Gabel) propagiert wird sehr interessant und auch erfolgversprechend.


    Foren sind da, um Argumente auszutauschen, auch konträrer Art.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Als die Milbe kam, wurde mit ??? behandelt. Der Streifen wurde in den Völkern angezündet.

    ??? >> Volbex VA neu


    War im übrigen auch ein Lungen/Bronchial-schädigendes Mittel vorallem für die Imker und das waren nicht wenige die noch in Bienenhäusern arbeiteten.

    Gruß und guten Rutsch

    Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Lieber rase,

    das stimmt so nicht. Mit Perizin wurde anfänglich zweimal im Abstand von 14 Tagen behandelt.. Die Umstellung auf Zweitbehandlung im Winter muss erst so um 95 geschehen sein, Da habe ich mich längst nicht mehr mit Perizin befasst.


    Hallo Eisvogel,

    mit Volbex VH neu wurde bei uns nicht behandelt. Da aber du in Nähe von Herrenalb geimkert hast, kann ich mir das vorstellen. Dass dieser Wirkstoff 95 in meinem Honig auftauchte war typisch für den Wachshandel.


    Auch ich habe noch ohne Milben geimkert.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Remstalimker ()

  • Guten Mittag zusammen,


    heute wurden die letzten Völker behandelt, und es gibt gute Nachrichten: alle Bienlein sind noch da! Lauter schöne Völker. "Sorgen" machen mir nur die Minis, die dieses Jahr auf nur 4 Zargen eingewintert worden sind. Das hat bisher immer gereicht, aber die Extrazarge Futter war doch sehr beruhigend.


    Bin mal sehr gespannt, was es Neues im Forum gibt.


    Euch wünsche ich einen guten Rutsch und gesunde Bienen, Euren Bienen einen gesunden Imker.:thumbup:

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo Ihr Lieben,


    Am 25.12. habe ich die Winterbehandlung mit der Oxalträufelmethode durchgeführt. Ein Volk war weg. Vermutlich Varroatotalschaden. Eins war schwer, aber die Waben auf denen das Volk saß, sahen leer aus, also ohne Futter.

    Heute bei 10 °C plus und Sonnenschein hab ich schnell reingeschaut und konnte sehen, dass nur keine Deckel auf den Zellen waren. Brauchte nur eine Wabe ziehen.

    Es herrscht reger Flugverkehr an einigen Völkern.


    Ich wünsche Euch einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr.


    Liebe Grüße

    Olivia

    PS. Achtet darauf das die Fluglöcher heute frei sind. Wenn die Mädels alle gleichzeitig mal raus müssen, wird es sonst eng.

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Catbee ()

  • Ich bin ehrlich genug um zu sagen, dass ich heuer 30% Verluste habe.

    Die letzten 10 - 15 Jahre bin ich so gut wie ohne Verluste gewesen und heuer habe ich anscheinend die Varroabehandlung nicht so gewissenhaft gemacht, irgendwie hatte ich heuer schon kein gutes Gefühl.

    Habe die letzten Jahre immer zuviel am Hals und deswegen auch meine Imkerei sehr zurück gefahren. Jedes Jahr waren gravierende Probleme, die mir den Antrieb zu einer gewissenhaften Bienenhaltung nahmen. Bei der Imkerei muss man entweder mit ganzer Seele dabei sein oder aufhören 😢

    Ich hatte mich bisher so an den jährlichen Völkerverkauf gewohnt.

    Als ich an dem Tag behandelt habe habe ich nur von oben rein geschaut und keine Fluglöcher beobachtet, außerdem war ein leichter Schneefall bei den Beuten.

    Heute bei strahlendem Sonnenschein habe ich mal hingeschaut und die Beuten der Toten Völker begutachtet.

    Alle Beuten hatten massive Schäden von vorne oder von unten bei einem war sogar der Flugkeil rausgezogen.

    Ich weiß nicht welche Tiere das waren, aber ich bin heuer das erste Mal in meinem Leben Katzen los. Bisher hatte ich immer Katzen, die mehr im Freien als im Haus waren und auch oft an den Projekten patrouillierten.

    So ähnlich sehen alle Beuten aus!


    http://www.directupload.net/file/d/4953/4dsfr9rh_jpg.htm


    http://www.directupload.net/file/d/4953/wrknh4o8_jpg.htm

  • Von den Spuren her tip ich auf Vögel.

    Bei mir gehen die an die Fluglocheinengungen aus Schaumstoff.

    Ohne Mäusegitter ziehen die die auch raus.

    Hinterm Gitter werden da auch Stückchen rausgezupft.