Winterverluste 2017 / 2018

  • Vermutlich war einfach die Windel tippitoppi sauber und es gab einfach keine Veranlassung einer zeitigen Behandlung, entgegen aller Meinungen, die Behandlung nicht in den August hinaus zu zögern.

    Ach, ich mache es nach Schema F, da mir die Sicherheit verleihende imkerliche Erfahrung fehlt, es einfach mal anders zu probieren!:)

  • 23.08.-30.08.-05.09 AS 60% Schwammtuch oben + Böden zu

    Das geht, wenn die Völker ohne Milbenlast gestartet wurden (Kunstschwarm?).

    Über Jahre so weiterführen klappt bei den meisten Imkern sicherlich nicht.

    In Berlin ganz bestimmt nicht.

    Aber du scheinst auch eine recht einsame Lage zu haben,

    vielleicht ist es da tatsächlich was anderes.

  • Hallo Bernd, trotz 0,0 Verlust verstehe ich nicht, warum Du erst 5 Wochen nach dem Abschleudern etwas gegen die Varroa unternommen hast.


    Gruss

    Ulrich

    Weil ich bisher immer so spät behandelt habe.


    Fing im ersten Imkerjahr an, da hatten wir hier mit Hochwasser zu kämpfen, war einfach keine Zeit.

    Im nächsten Jahr sagte mir ein erfahrener Kollege, er schleudere erst Mitte August, habe zwar eine Woche eher geschleudert, dann war das Wetter nicht so toll, also auch erst Ende August behandelt usw.

    Und die Verluste haben NIE 30% erreicht, weder bei 4 noch bei 6 noch bei 8 Völkern. In der Regel hat ein Volk nicht überlebt, meine ersten 4 sogar alle.

  • Aber du scheinst auch eine recht einsame Lage zu haben,

    vielleicht ist es da tatsächlich was anderes.


    Der nächsten Imker ist tatsächlich mindestens 2,5 km Luftlinie entfernt, alle anderen 5 km und mehr. Und es ist zu den Imkern in ca. 5 km Entfernung immer Wald in der direkten Luftlinie dazwischen.

  • Naja. Es gibt ja verschiedene Ideen dazu.

    Ich tue das um ganz moderat ein schön kompaktes Brutnest zur fördern. Damit möchte ich dann eine verbesserte Warmhaltigkeit und deren positive Folgen erreichen. Das klappt recht gut nach dem Reingungsflug und mit dem Schied am Rand des aktuellen Bienensitzes. Auch Futterecken halte ich für positiv und eine nachträgliche Erweiterung ist nur selten notwendig.

    Die Anhänger der Früh- und Engschiederei sagen außerdem, dass schon mit dem ersten Polleneintrag die Brutnestform und -größe festgelgt wird. Also würde ein späteres Schieden nur noch Chaos verursachen.


    Gruß Jörg

    Bei was für Temperaturen macht ihr das frühe schieden denn?


    Der Reinigungsflug findet dich schon bei 10 Grad statt oder?


    Ich hätte gern früher eingeengt, aber ich habe gelernt, dass man die erste Durchsicht und somit das erste Einengen bei 15 Grad machen sollte, damit das Brutnest nicht auskühlt. :/

    Daher ist es bei mir erst Anfang April geworden. ||

  • Naja, beim Schieden arbeitest du dich von außen ran an das Brutnest und setzt das Schied. Da reist du ja nicht das ganze Brutnest auseinander. Wenn es früher im Jahr ist, ist ja noch nicht soviel Brut da, die verkühlen könnte. Anfang April ist es schon schwieriger.

    Der Eingriff soll ja auch keine 15 Minuten dauern.

    Dafür sind Auflageschienen super. Ich habe meine Beuten schon fast alle damit nachgerüstet.


    Ach übrigens, der Ordnung halber: Winterverluste bis jetzt 0 % (wegen OT):):)

  • Moin Marschmensch


    Die Argumentation für das frühe Schieden lautet ja: Minimales Brutnest vorhanden, da kann nicht viel auskühlen und ist schnell wieder aufgeheizt. Und du machst da ja auch keine Riesen-Durchsicht, sondern blätterst, bis du geputzte Zellen siehst und setzt dann das Schied.


    Schau mal in die Schied-Fäden. Das ist alles schon mehrfach erklärt und durchdiskutiert.


    edit: Die Blütenbiene war schneller

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hallo,

    22 von 23 gut ausgewintert.

    Das gestorbene Volk war ein Versuch... Anfang Mai mit 6 Brutbrettern gebildet, nicht behandelt, zwecks Sommertracht. Das Volk hat es trotz (evtl. wegen) den August und September Behandlungen nur bis Ende November geschafft. Das mach ich nicht nochmal.

    Dafür stehen die andern um so besser da.

    Habe jetzt in 2 Tagen alles bis auf 7 Völker verkauft. Man haben die Käufer sich über die Völker gefreut...


    Grüße Thomas

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Hallo zusammen!


    Wollte auch mal wieder vorbeischauen - war einige Zeit inaktiv, jedoch nur im Forum - nicht an den Bienen.


    Diese haben letztes Jahr gut gewirkt, ich habe 24 Kilo leckeren Honig geerntet und habe mit Ablegern auf 5 Völker erweitert und zwei (ehemalige Ableger von mir) meines Patenonkels wieder übernommen, da er doch nicht mehr die Kraft findet sich zu kümmern.


    Ein Ableger ging sehr schwach in den Winter, der Rest eigentlich gut.

    Waren Anfang September alle zweimal mit AS behandelt, Milbenfall war minimal.


    Winterbehandlung erfolgte spät im Dezember weil es zu lange zu warm war (um Weihnachten etwa).


    Anfang Januar waren mir dann zwei Ableger (der schwache und ein etwas stärkerer) eingegangen bzw. beide Weg. Ok verschmerzbar wenn auch schade (5 waren noch über).


    Es war ja relativ lange kalt bei uns, von daher habe ich außer dem Gewicht nichts kontrolliert um nicht zu stören. War alles im Rahmen. Ende Februar dann das Böse erwachen am Stand 2 (steht im Wald auf einem Grundstück im Bienenhaus) - Waschbär war da. Alle vier dort aufgestellten Völker geöffnet, alle Rähmchen zerrissen und alles weg. Gähnende Leere.


    Das letzte mir bleibende Volk zuhause im Garten hat sich dann beim Flugwetter die letzten Wochen als weisellos entpuppt.


    Somit verbuche ich 100% Winterverlust aller Arten und muss dieses Jahr wieder von 0 Anfangen.


    Das war mir bisher obwohl ich jedes Jahr vorher weniger Erfahrung und eingewinterte Völker hatte noch nicht passiert in meinen ersten Jahren.


    Sehr schade aber weiter gehts. Imker im Umkreis suchen und ein oder zwei Völker erwerben.


    Meine "Patin" die ich etwas unterstütze da Sie durch mich auch auf die Biene kam hat leider auch alle Völker verloren - wohl auch durch Wildeinfluss oder Vandalismus.


    Ich hoffe für alle dass 2018 dafür ein umso bienenfreundlicheres Jahr werden mag :)


    Grüße!