Winterverluste 2017 / 2018

  • Ich glaube, dass sich die AS-Anwender einfach zu sehr in Sicherheit wiegen, weil die AS so heftig erscheint... Die Anderen prüfen in ihrer Unsicherheit den Milbenstatus eher noch einmal. Die Windelkontrolle halte ich für nicht aussagekräftig.

    Unterschied zwischen Steuern und Regeln ... :u_idea_bulb02:

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • ...behandelt. Dieses Jahr allerdings testweise komplett AS-los und mittels Verkunstschwarmung, Teilung und MS.

    Nein, weder letztes noch dieses Jahr waren für mein Empfinden ausgesprochen viele Varroen erkennbar. Eher lag der gefühlte / gezählte / geschätzte Befall im langjährigen Mittel.

    Die Diskussion zur AS-Wirksung fällt damit weg. Eine gut durchgeführte MS-Behandlung bei Brutfreiheit wirkt, aber mit einem geringeren Wirkungsgrad im Vergelich zu OXS.


    Wenn der Befall im üblichen Mittel lag und nicht extrem war, ist das Ergebnis schon verwunderlich.

    Nachweisbare bzw. vielmehr offensichtlich für mich erkennbare Wachsprobleme hatte ich bisher nicht.

    Diese eindeutig zu erkennen, ist nicht einfach. Das würde ich jedenfalls nicht kategorisch ausschließen. Dazu müsste man diese These absichern, z.B. hattest Du letztes und dieses Jahr die gleichen MW eingesetzt oder unterschiedliche Lieferungen genutzt ?


    Ein Foto des Brutbildes würde ggf. helfen.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Zum Thema praxisbezogene Sommerbehandlungen im Vergleich erhebt in der Schweiz apisuisse jedes Jahr Daten un veröffentlicht diese in der Bienenzeitung. Die letztjährigen Zahlen sind in der Ausgabe vom Juli 2017zu finden (ab Seite 12) und enthalten einige interessante Aufschlüsselungen.

    Auf Seite 14 werden beispielsweise die prozentualen Verluste der verschiedenen Sommerbehandlungsarten zugeordnet. Die AS-Langzeitbehandlung ist eine der meist gebrauchten und mit rund 14% Verlusten noch vor MAQS, Stossbehandlung, Oxalsäure und Thymovar. Gerade Thymovarbehandler hatten letztes Jahr wohl einen traurigen Winter mit im Schnitt fast 30% Verlusten. Erwartungsgemäss hat "Brutstopp mit Oxalsäure" eine recht tiefe Verlustrate (knapp unter 10%). Den Hyperthermie-Behandlungserfolg sehe ich aufgrund der recht wenigen Teilnehmern (n=6) noch etwas skeptisch gegenüber.

  • Jetzt heißt`s schauen wer zur OS-Träufelung noch da ist...

    Überleg dir das eventuell auch nochmal mit der Träufelei.

    Ich habe vor Jahren mal meine Völkerzahl ziemlich schlagartig in einem Jahr erhöht.

    Dabei hab ich die Jungvölker nicht optimal aufgebaut und sie sind "zu schwach" in den Winter gegangen.

    Im Dezember hatte ich schon 10% Verlust, was ich schon sehr herb fand.

    Hab dann geträufelt und am Ende waren die Verluste bei über 30%...

    Eine Berufsimkerin erzählte mir später, dass in ihrer Imkerei geschwächte Völker grundsätzlich nicht geträufelt werden, da diese das nicht überstehen würden.


    Grüße,


    Thomas

  • Sehe ich genauso, aber irgendwann hat man einfach keine Lust mehr immer wieder das gleiche zu schreiben.

    Aber gut,

    wer es noch nicht wußte, oder noch nicht erlebt hat,

    auch 1x träufeln kann schon 1x zu viel sein!

    Wenn schon alles im kritischen Bereich liegt kommen nur 2 Möglichkeiten in Frage. Entweder gar nicht behandeln, oder so, daß es die Bienen nicht noch mehr belastet und vielleicht noch rettet was zu retten ist.

    Beim Träufeln erledigt sich sich diese Frage leider manchmal innerhalb weniger Tage danach.


    Und nochmal zum Verständnis:

    Wenn deine Katze Flöhe hätte und man das mit Flohpulver behandeln könnte, würdest du dann das Pulver vorher in süße Sahne einrühren und die Katze damit einreiben, so das sie sich das giftige Zeug erst mal aus dem Fell lecken muß ? Und du weißt, das ist so giftig, das die Katze bei einer zweiten Behandlung damit sogar ziemlich sicher drauf geht ?

    Und das alles nur, weil du sonst beim pudern einen Hustenanfall bekommst, wenn du nicht nach draußen gehst, mit dem Wind im Rücken, oder eine Staubschutzmaske aufsetzt ?

    Fehlt die Puderdose?

    Daran kann es ja wohl nicht scheitern, ist auch völlig Wurscht welche Form oder Farbe die hat, Hauptsache sie pudert gut!

  • Leute, wer lesen kann ist klar im Vorteil... (sorry an die die es gemerkt haben)

    Patrick hat aufgrund der Erfahrungen von letzten Jahr dieses Jahr mal Milchsäure getestet. Ich kenne ihn als sehr sorgfältig imkernd und unterstelle keine groben imkerliche Fehler oder Fehleinschätzungen.


    Tut mir echt leid für Dich Patrick! Mir ging es letztes Jahr auch so, dass ich dachte, je länger man imkert, umso schlechter / unerklärlicher sind die Resultate. Es ist frustrierend!


    Ich habe dieses Jahr so früh wie noch nie -nämlich schon im November- Oxalsäure geträufelt. Da sind echte Massen gefallen! Und das obwohl ich "laut Lehrbuch" im Oktober mit der einen Milbe Totenfall pro Tag voll im Soll war! Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Noch leben alle eingewinterten.


    Ich drücke allen die Daumen!


    Beste Grüße

    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Moinsen,


    ich kann nur sagen, dass ich von MS als Varroa-Behandlung weg bin. Der Wirkungsgrad ist einfach zu schlecht. Ich habe schon Völker 4-5 mal besprüht und dann später bei der Rückvereinigung liefen noch immer Milben auf den Bienen....


    Gruß

    Frank

  • Ich bin auch etwas verwundert, wie viele Milben heuer in der Winterbehandlung fallen. Im letzten Jahr lag der Mittelwert bei 12 Völkern bei etwa 180 Milben, in diesem Jahr bei gut 460 Milben - jeweils die Summe der bis zu Tag vier Tag nach der Behandlung gefallenen Milben am gleichen Standort!


    Das nun trotz totaler Brutentnahme mit anschließender OS-Behandlung, AS im Spätsommer und nun der Winterbehandlung. Da gruselt es mich ja vor 2018!

    Allerdings muss ich fairerweise auch bemerken dass ich zum einen aufgrund des lausigen Wetters kaum Drohnenbrut geschnitten hatte und wohl noch nie so starke Völker eingewintert habe wie dieses Jahr...


    Na und womöglich sind die Milben ja jetzt alle weg ;)


    Werde mal den normalen Totenfall checken. So 10-12 Tage nach der Winterbehandlung sollte der ja wieder normalisiert sein und dann schau'n mer mal...


    M.



  • Hallo

    Da bin ich ja mit 30-40 Milben bei den stark befallenen Völkern gut bedient, die meisten Völker haben weniger. Habe heute gleich nochmal etwas Dampf reingeblasen, mal sehen was fällt, wollte eigentlich die Träufelung wegfallen lassen. Na schaun wir mal.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Melanie!


    Ohne unken zu wollen: Die Varroamilbe wird sich weiter an die Behandlungsmethoden der Imker anpassen. Ohne Umdenken wird sich das weiter potenzieren...


    Vielleicht mal ein Link zum Randy Oliver aus den USA, der sehr viele Experimente bezüglich dem Varroaproblem macht: http://scientificbeekeeping.com/varroa-management/


    Und er testet alle möglichen Varroamittel auf die Wirksamkeit: http://scientificbeekeeping.co…nt/treatments-for-varroa/


    Da findet sich auch eine recht nette Exceltabelle, in der man seine eigene Situation einigermaßen abbilden kann: http://scientificbeekeeping.com/randys-varroa-model/


    Gibt auch eine recht nette Anleitung per youtube...


    Leider alles in Englisch, aber mit etwas Schulkenntnissen und vor allem mit diesem Übersetzungstool wird es deutlich besser....


    https://www.deepl.com/translator


    Viel Spaß beim stöbern nach WISSEN!!!


    P.S. Das Drohnenbrutschneiden kommentiere ich jetzt mal nicht, damit ich keine Diskussion darüber los trete.:wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ohne unken zu wollen: Die Varroamilbe wird sich weiter an die Behandlungsmethoden der Imker anpassen. Ohne Umdenken wird sich das weiter potenzieren...

    Was sagen wohl die Milbenzüchter in den Instituten dazu?

    Sie müssten ja inzwischen schon die letzten Milben weggezüchtet haben.

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)