Problem mit Oxamat: Oxalsäure rekristallisiert am Pfännchenrand

  • Was passiert, wenn sich aus der Schmelze der Kristallnebel bildet. Ist das noch Sublimation oder wird die Oxalsäure aus der Schmelze gasförmig und aus dem Gas bildet sich bei Abkühlung in der Umgebungsluft mit oder ohne flüssige Zwischenstadien ein feiner Kristallnebel.

    Das, was sich als Schmelze zeigt, ist das Kristallwasser aus OS-Dihydrat, dabei bleibt die OS noch unverändert. Erst wenn das Kristallwasser verdunstet ist, die Energie also nicht mehr dafür verbraucht wird, kann die Sublimationstemperatur erreicht werden. Da die Umgebungstemperatur (ausser in geschlossenen Kammern einer Versuchsanordnung) diese Sublimationstemperatur nicht halten kann, findet sofort die Resublimation statt, die dann als Kristallnebel erscheint. Wasserfreie Oxalsäure ist selber kristallin (Säure muss nicht, wie man es wohl landläufig versteht, flüssig sein), und diese sehr viel kleineren Kristalle bilden den erwünschten OS-Nebel.
    Kann man ganz praktisch nachvollziehen, indem man an OS-Dihydrat schnüffelt - da riecht man nichts. Wenn man aber einen Sublimations-Niederschlag z.B. an Holz ohne Maske trocken abwischt oder abbürstet, kriegt man denselben Hustenanfall wie bei (versehentlichem) Einatmen - nicht gerade empfehlenswert, aber ein eindrücklicher Beweis.

    MfG, Wolfhard

  • ...Übrigens habe ich auch bei Herrn Alfranseder per email angefragt,...

    Hast du schon mal beim Alfranseder nachgefragt?

    ;)


    Habe am Wochenende auch paar Völker mit Oxamat Jumbo bedampft. Wetter war zwar nicht optimal -2°C.

    Träufeln wäre vielleicht die bessere Lösung gewesen.

    Gab auch keine Probleme. 1 Mal war noch ein ganz kleiner Rest drin. der war beim nächten Vilok mit verdampft. Bisher hat es ausgereicht, wenn ich den Oxamaten 1 x jährlich gründlich reinige und ab und zu mit dem Pinsel die Lüfterräder grob reinige.

    Kann mir nicht so richtig vorstellen, was bei Re-Mark das Problem sein soll.

    Den Luftstrom kann man eigentlich gut überprüfen. Wenn sich der Ventilator richtig dreht (auch Richtung) sollte alles gut sein.

  • Bei meinem neuen Oxamat Jumbo hat es bei der Bedampfung vor 2 Wochen auch Rückstände am Pfännchen gegeben, wie von Re-Mark beschrieben.

    Heute habe ich noch einmal bedampft um auch in Völkern mit evtl. Restbrut noch so viele Milben wie möglich zu erwischen. Ich habe das lose OXPulver diesmal mit dem Finger (Handschuhe natürlich) in das Pfännchen gedrückt. Diesmal gab es nur einmal einen ganz kleinen Rest rekristallisierte OX am Pfännchenrand.


    Und nach den Fallzahlen hat die Bedampfung letztes Mal trotz der Rückstände gut gewirkt.


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Ich hatte am ersten Dezemberwocheende ein ähnliches Problem mit dem Gasoxamat.

    Der mitgelieferte Brenner hat einfach die Temperatur nicht gebracht. Einfach zu wenig Leistung, die soll Temperatur war nicht zu erreichen. Das Problem ist wohl, dass das Gas bei Temperaturen um die 0°C in den Kartuschen nicht genug Druck aufbaut.

    Abhilfe hat jetzt ein anderer Brenner gebracht, den ich an die Campinggasflasche anschliessen kann, damit ist es kein Problem.
    Gruss David

  • Ich hatte am ersten Dezemberwocheende ein ähnliches Problem mit dem Gasoxamat.


    Der mitgelieferte Brenner hat einfach die Temperatur nicht gebracht. Einfach zu wenig Leistung, die soll Temperatur war nicht zu erreichen. Das Problem ist wohl, dass das Gas bei Temperaturen um die 0°C in den Kartuschen nicht genug Druck aufbaut.


    Abhilfe hat jetzt ein anderer Brenner gebracht, den ich an die Campinggasflasche anschliessen kann, damit ist es kein Problem.


    Das war bei mir auch so! Der mitgeliferte Brenner hat bei Temperaturen um 0°C keine Power mehr.

    Abhilfe schafft hier ein normaler Camping-Brenner! Außderdem kann der mitgelieferte Brenner zum Problem werden. Bei mir war er im Sommer undicht bzw. Gas ist zwischen dem Brenner und der Flasche entwichen. Das gab ein schönes Feuer bzw. ich konnte die Flasche gerade noch ins Gras werfen. Den Smoker brauchte ich an dem Tag nicht mehr ;-)


    Ich hab mit Herrn Alfranseder telefoniert und er hat bestätigt, dass es da mal Probleme gab.



    Der Luftstrom ist relativ instabil, da der Lüfter nicht viel Kraft hat und mal schneller, mal langsamer läuft. Die Lüfterflügel setzen auch relativ schnell Rekristallisate an, die bremsend wirken. Eine gründliche Beseitigung dieser Rekristallisate ist möglich, inden man den Lüfter mit Leitungswasser auswäscht, mit deionisiertem Wasser nachspült, mit Spiritus badet und schließlich gut trocknet.

    Außerdem stelle ich fest, wenn ich zuviel auf das Pfännchen tue, kommt es zu der Rekristallisation. möglicherweise liegt es bei dir daran?

    Gruß Ralph


    Den Eindruck habe ich auch beim Gasoxamaten. Nach einer Reinigung dauert es länger bis sich in der Pfanne wieder Kristalle bilden bzw. bis es zur Rekristallisation kommt. Das mit dem deionisierten Wasser + Spiritus wusste ich allerdings noch nicht. Danke Ralph!

    "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen." (Karl Valentin)

  • Butangas ist bei den Temperaturen nicht geeignet. Sollte wenigsten 30-40% Propangas mit dabei sein.

    Habe auch einen anderen Brenner für den Gasoxamat und eine Multigaskartusche 40% Propan 60% Butangas jetzt im Einsatz.


    Gruß

    Uwe

  • @ beenutzerin,

    hast Du vor zwei Wochen und jetzt mal ausgezählt was bei dem Volk gefallen ist? Also jeweils nach gleicher Zeit (2-4 Tage) ausgezählt.

    Hallo Melanie,


    nein, insgesamt sind in den zwei Wochen zwischen 180 und 260 Milben gefallen. Ich konnte dazwischen nicht zählen, u. a. weil es hier extrem windig war.


    Nach der heutigen Aktion werde ich nächste Woche noch mal schauen und dann entscheiden ob sie evtl. noch einen Dampfsaunagang vor Weihnachten bekommen. Die rekeln sich regelrecht im warmen Luftstrom :-)


    Gruß

    Marion


    PS ich habe übrigens den Oxamat mit Netzteil.

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • PS ich habe übrigens den Oxamat mit Netzteil.

    Wenn da trotzdem etwas am Pfännchenrand rekristallisiert, dann arbeitet das Gerät nicht im sicheren, sondern im Grenzbereich des zur Sublimation erforderlichen Mindesttemperaturbandes. Mglw. empfiehlt der Hersteller deshalb die Verwendung von 1g-OX-Tabletten, weil da die Wärmeübertragung auf OX an der heißesten Stelle des Pfännchens zentriert wird.

  • Wenn da trotzdem etwas am Pfännchenrand rekristallisiert, dann arbeitet das Gerät nicht im sicheren, sondern im Grenzbereich des zur Sublimation erforderlichen Mindesttemperaturbandes. Mglw. empfiehlt der Hersteller deshalb die Verwendung von 1g-OX-Tabletten, weil da die Wärmeübertragung auf OX an der heißesten Stelle des Pfännchens zentriert wird.

    Außerdem kann dann von der abdampfenden OS (fast) kein Staub mitgerissen werden, der sich dann irgendwo ablagert. Ihr könnt ja mal OS im Glas verdampfen, wenn ihr die Ableitung so macht, dass man vom Dampf nix abbekommen kann - Falls ich mal Zeit und Nerven dafür habe, kann ich das auch mal filmen.


    Was die Temperatur angeht, ist im Winter die Abkühlung an der Rohroberfläche sicher größer. Direkt an der Lampe bzw. am Gasbrenner sollte es immer noch locker reichen, wenn die Heizleistung durch genug Strom oder Gas passt. Ausreichend starke Stromquelle oder bei den Kartuschen die mit höherem Propananteil nehmen. Die braucht man auch fürs Wintercamping, wenn das Teewasser auch warm werden soll, ohne die Kartusche zu heizen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Die Haube vom Oxamat ist ja durchsichtig, da sieht man den "Dampf" gut, auch wie der dann aus allen Ritzen quillt.

    Und wenn ich das Pulver im Pfännchen gut andrücke rekristallisiert da auch nichts mehr.

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Auch die Presse ändert offenbar nichts daran, daß das Gerät im unteren Grenzbereich betrieben wird. I.ü. dürfte die Fingerpresse von beenutzerin weitaus schneller arbeiten...