starker Totenfall auf dem Gitterboden Ende November

  • . Daß hierzulande jetzt, Ende November, keine Hochzeitsflüge mehr stattfinden, erschien mir so allgemein bekannt, daß ich ein solches Mißverständniss für unmöglich hielt.

    Ich hätte jetzt nichts mehr geschrieben, aber nun....

    Heute in den Mittagsstunden direkt vor dem Flugloch dieser Beute einen Prachtsdrohn gefunden,

    mit abgerissenem Begattunsschlauch , zweifelsfrei , da mit beleuchteter Mikroskoplupe untersucht.

    Weitere Beobachtungen : die Prachtsdrohnen , die die Bienen entweder geduldet haben oder, was

    ich mehrfach mit anschauen konnte, die sie nicht abdrängen konnten, sind wohl nun alle gemeuchelt.

    "Kampfbienen" hatten sich immer wieder an die Flügel dieser Prachtsexemplare gehängt , wohl im

    Versuch, diese auszureissen, was ihnen jedoch nicht gelang. Die Drohnen waren so vital und kräftig, dass sie einfach mit dem "Kampfgepäck" davonflogen, um sich dessen in den Lüften zu entledigen.


    Zur aktuellen Lage nochmals :


    Das Wetter ist nun doch nicht ganz so warm und freundlich, wie vorhergesagt. Dennoch haben die

    Bienen es geschafft, den Gitterboden frei zu räumen, abgesehen vom Friedhof hinter dem Schied.

    Das belasse ich jetzt so, da geringfügig .

    Die Bienen tragen heute vermehrt Pollen ein von besagten Greeningfeldern . Also dürfte eine wie

    auch immer qualitativ ausgestattete Weisel vorhanden sein, was mich zunächst einmal beruhigt.


    Herzlichen Dank an alle für Eure qualifizierten Beiträge, die mir geholfen haben, angemessen d.h. minimalinvasiv zu reagieren. Der Varroaschaden ist da und ich bin nun auf alles gefasst, aber wer

    weiss, man hat schon Pferde.....

  • Ich habe wirklich langsam die Hoffnung verloren, dass man den etwas unbeholfen fragenden Anfängern hier in so einem Forum einfache Tipps geben kann. Meist sind die Diagnosen etwas wirr und die Lage sieht nach ein paar Fragen schnell etwas freundlicher aus... bis dann plötzlich irgend so ein Irrlicht dazwischengrätscht und aus seine grandiosen Erfahrungen hier als Lösung anpreist. Sowas nervt mich ziemlich und habe ich dann auch keine Luste mehr irgendwie zu intervenieren... Dann soll sie doch eben im Winter die Brut auskratzen oder Amitraz reinhängen oder wasweißich - es sind ja nicht meine Völker und ich muss den Honig auch nicht essen.


    Gruß Jörg

    Ich kann Dich sehr gut verstehen, die meinem Thema verwandten threads habe ich auch gelesen und teilweise gedacht =O8| ! Wir sind doch hier im Forum Erwachsene ( auch wenn es zuweilen anders ausschaut ;) ) , die in der Lage sein sollten, unterbreitete Vorschläge zu qualifizieren, d.h. der eigenen Situation, imkerlichen Erfahrung etc. anzupassen und auszuwählen. Da solltest Du Dir keinen Kopf drum machen und BITTE weiterhin Deine Erfahrung mit - teilen.

    Auch wenn ich selbst in meiner Panik etwas von abschwefeln daher geschrieben habe , niemals würde ich ein Volk abschwefeln, jedenfalls niemals ohne mindestens 2 qualifizierte Aussagen von

    fachkundigen Personen bzw. einem BSV.

    BITTE weiterschreiben / intervenieren !

    eine dankbare Anfängerin

    :)

  • Wir sind doch hier im Forum Erwachsene, die in der Lage sein sollten, unterbreitete Vorschläge zu qualifizieren, d.h. der eigenen Situation, imkerlichen Erfahrung etc. anzupassen und auszuwählen.

    Da muss ich dich leider enttäuschen. Bei widersprüchlichen Ratschlägen kommt es nicht selten vor, dass nicht unbedingt der Königsweg gewählt wird. Oft wird die Strategie bevorzugt, bei der man etwas machen kann, egal ob sinnvoll oder nicht.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Oft wird die Strategie bevorzugt, bei der man etwas machen kann, egal ob sinnvoll oder nicht.

    Die Flucht in den Macher Modus dürfte ein allgemein menschliches Problem, kein spezifisch imker- liches sein. Zumal wenn der Macher Modus gesellschaftlich anerkannter, inflationär beworbener

    Modus Vivendi ist ( Wir machen den Weg frei ! Wir schaffen das ! ).

    Dass eine dergestalt sanktionierte Lebens Maxime imkerliche Daniel Düsentriebe ebenso auf den

    Plan ruft, wie New Bees, die wie ich, im Kampfanzug durch den Imker Dschungel stolpern, nach jeder noch so kleinen Licht- Option Ausschau haltend, hinter der sie das ersehnte Ende des Varroa Befalls-Tunnels wähnen - wen wundert´s ?

    Bevor jetzt die wissenschaftlich fundiert entwickelte Oxalsäure Verdampfungsdüse meinem Rest-

    Hirn den Gar auspustet, versuche ich, es den Bienen gleichzutun : in die Wintertraube gehen !


    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Ansichten konsultiert bitte X X X X X