Rähmchen: verwendbar trotz "Montags-Qualität"?

  • Moin,


    "Material besser außerhalb der Saison kaufen, und nicht beim billigen Jakob", heisst es, ob kürzerer Lieferzeiten und besserer Qualität. Geliefert wurde zügig, gefertigt anscheinend noch schneller.


    Nun rätsele ich, ob diese schief im Seitenteil eingesetzten Unterträger Probleme bereiten werden:



    Und wie haltbar solche Seitenteile sind:



    Wie es zu diesem Unikat kam:S:



    Von 40 Zadant Rahmen sind 6 rissig, ca 30 haben fast keine Draht-Spannung.

    Bei den 50 Zander-Flachrahmen sind 18 Unterträger exzentrisch, bei sechs ist Holz gesplittert.


    Was und wie viel davon ist für euch akzeptabel?


    Wirklich neugierig,


    Ralf

  • Wenn man den Draht nachspannt, ist diese Qualität akzeptabel.

    Die Bienen juckst nicht und auseinander fallen werden die Rähmchen in den Völkern oder beim Schleudern auch nicht.

    Obwohl ich nie wieder bei dem Händler kaufen würde.

    "Damit ein Skeptiker geboren wird, müssen tausend Gläubige wüten." [Cioran]

  • Obwohl ich nie wieder bei dem Händler kaufen würde.

    Da sollte er aber erst mal Gelegenheit haben dazu Stellung zu nehmen. Hier ist die falsche Adresse für die Beurteilung.

    Ob die Rähmchen preiswert waren können wir nicht beurteilen. Es kann durchaus sein, dass sie ihr Geld wert sind.

    Die Nutzung spielt auch eine Rolle. Wenn ich die Nuten sowieso nicht verwende, ist es relativ egal, wenn sie nicht in der Mitte sind, ansonsten sehr wohl.

    Schick die Bilder und deine Beschreibung dem Händler und bitte um Stellungnahme.

  • Die Nutzung spielt auch eine Rolle. Wenn ich die Nuten sowieso nicht verwende, ist es relativ egal, wenn sie nicht in der Mitte sind, ansonsten sehr wohl.

    Die Flachrahmen werden im Honigraum eingesetzt, daher liegt die Mittelwand in der unteren Nut. Meine Sorge ist daß bei nicht-passendem Beespace Brücken zwischen den Waben gebaut werden, das vermag ich nicht einzuschätzen, dazu hoffe ich auf qualifizierte Hinweise.

    Auch würde ich ungerne Brutraumrahmen einsetzen, deren Seitenteil sich bei Stockmeißel-Einsatz verabschiedet.

    Schick die Bilder und deine Beschreibung dem Händler und bitte um Stellungnahme.

    Mit dem Händler hatte ich bereits Kontakt aufgenommen, bisher fühlte ich mich dort gut bedient (deshalb "Montags-Qualität"). Es geht hier nicht um Bashing, sondern um die Frage ob das lediglich optische Mängel sind oder die Funktion beeinträchtigt wird.

    Hierzu hoffe ich auf Hinweise.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von RalfK ()

  • Hallo Ralf,


    beim 1. Bild tu ich mir schwer überhaupt einen Mangel zu erkennen.

    Grundsätzlich kannst du die Rähmchen verwenden. Die Bienen sind nicht wählerisch und ihre Funktion werden sie erfüllen.


    Gruß

    Werner

  • Ich denke die Rähmchen wiederzuerkennen...

    Hatte davon bereits letztes Jahr paar Paletten gekauft.

    Zander, Hoffmann, modifiziert.

    Sind bauartbedingt, trotz bescheidener Qualität auch stabieler als "gute" nicht modifizierte.

    Im Einsatz keine Probleme erkannt.

    Preis-Leistung passt imho.

    Würde dieses Jahr auch wieder ein paar Paletten nehmen. Leider trotz Bewerbung im Prospekt ausverkauft...

  • die Mittelwand muß ja nicht per Gesetz unten in eine Nut. Ich persönlich hasse genutete Ober- und Unterträger. Ätzend zu reinigen, am oberätzensten sind geteilte Unterträger. Also MW etwas kleiner wählen und nicht unten aufstellen. Fertig.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Sieht mir ganz nach 2. Qualität aus, so sahen früher meine Einzelteile auch aus. Wenn man von 100 Rähmchen 10-15 so aussehen ist das normal, verwenden kann man sie trotzdem. Ich kaufe nur noch 1. Qualität und da kommt es auch vor das da mal ein Teil nicht optimal gefertigt ist, aber das ist auch bei nicht zu ändern.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Vorsorgliche Imkertypen bessern solche Rä. nach und achten dabei auf die beim Imkern anfallenden Belastungen der einzelnen Bauteile. Z.B.: Sitzen die MW mit Abstand (ca. 3 mm) zum UT (#8), trifft den normalerweise keine dynamische Belastung, nicht einmal beim Abschlagen von Bienen. Ein Riß in den Seitenteilen läßt sich mit einem Nagel stabilisieren (ganz exakt: vorher noch mit Holzleim kleben). Seitenteile sind ohnehin dauerhafter befestigt, wenn man sie quer zur dynamischen Belastungsrichtung (also horizontal, schrägparallel zur Drahtung) am OT annagelt. Das geht mit einem Druckluftnagler ganz schnell und hält ein ganzes Rä-leben lang selbst bei großen Belastungen. Ganz Vorsichtige schießen 2 Nägel pro Seitenteil in den unteren Teil des OT - leicht schräg horizontal und auch leicht schräg zueinander -> da wackelt auch nach Jahren und mehrfachem Aussschmelzen nix. Die Nägel lockern sich nicht und wandern auch nicht nach außen, um dann den Gebrauch von kratzenden/schabenden Werkzeugen zu behindern.

    Trotzdem bestelle ich nur noch 1. Qualität, weil sich im Betrieb bei 2. Qualität manchmal noch weitere - für Holzlaien unsichtbare - Mängel gezeigt haben (v.a: Verziehen der Rä. -> das gleichen die Bienen dann durch ungleichmäßigen Wabenbau problemlos aus, aber den Imker stört das i.d.R.). Ich bestelle allerdings Rä. in Einzelteilen und bastele die im Winter dann selbst zusammen, weil ich Nagelung, Drahtspannung anders und Edelstahlösen haben will. Der Händler in meiner Nähe liefert mir immer einige Rä.-teile mehr mit, so daß ich ggf. schadhafte Teile aussortieren könnte - brauchte ich bei 1. Qualität aber bisher noch nie.

  • die Mittelwand muß ja nicht per Gesetz unten in eine Nut. Ich persönlich hasse genutete Ober- und Unterträger. Ätzend zu reinigen, am oberätzensten sind geteilte Unterträger. Also MW etwas kleiner wählen und nicht unten aufstellen. Fertig.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Der Meinung schließe ich mich komplett an und habe deshalb letztes Jahr einen Mittelwandzuschneidapperat ausgedacht und angefertigt. Damit kann ich per Heißdraht Mittelwände halbieren oder 1 cm in der Breite abschneiden. Das Gerät hilft mir, solange ich noch Mittelwände kaufen muss, weil ich noch nicht eingerichtet bin.


    Gruß

    Werner