Oxalsäure verdampfen. Beute undicht ?

  • 16 Jahre her, aber eine fundierte Untersuchung.

    Deine Realität besteht aus den subjektiven Einzelerfahrungen von sehr verschiedenen Imkern und deren Vermutungen.

    (Nicht, dass ich nicht die Erfahrungen der anderen höchst interessiert lesen würde!)

    Aber in dem Punkt, dass etwas OS-Dampf aus der Beute entweichen darf, sind wir uns hier erstaunlicherweise ziemlich einig 8o

  • Bei uns gab es heute Nacht den ersten Frost. Die Völker könnten also (+21 Tage) um den 6. Dez. herum brutfrei sein. Ich werde am 1. 5. 9. und 13. Dez. bedampfen. Damit erspare ich mir und den Bienen die Kontrolle der Brutfreiheit. Dann am 29. die Windel einschieben.

    Damit müsste es für dieses Jahr passen. Die konsequente Milbenreduzierung bei der Winterbehandlung führt von Ausreißern abgesehen, zu einer Eindämmung der Milbenpopulation die das ganze Jahr über spürbar bleibt.

  • 16 Jahre her, aber eine fundierte Untersuchung.

    Deine Realität besteht aus den subjektiven Einzelerfahrungen von sehr verschiedenen Imkern und deren Vermutungen.

    Der Begriff Blockbedampfung taucht so in der Studie gar nicht auf. Es wird von einer zweiten Behandlung zur sicheren Restentmilbung geschrieben, ohne dies weiter zu begründen. In der Studie geht es um die Winterbehandlung (evtl. mit Rest-Brut), die "Blockbehandlung" zielt immer auf ein brütendes Volk. Mir missfiel nur die Verwendung des Begriffes Blockbehandlung für 2 Bedampfungen im großen Abstand.

  • habe heute den Milbenfall Kontrolliert.

    Nach 3 Tagen 3-5 Milben .

    Hat die OS Behandlung nichts gebracht?

    Ist das jetzt der Milbenfall insgesamt oder der tägliche Fall drei Tage nach der Behandlung?


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ja, alle Beuten sind undicht, d.h. die Bienen dichten die Beuten nicht völlig ab, sondern lassen Spalten und Ritze offen für die Belüftung des Volkes.


    Meine Bienen stehen auf ca. 360 m und hier gab es auch noch keinen Frost aber die Völker sind schon länger völlig brutfrei.


    Eine "etwas" provokative Frage: Ist die Winterbehandlung notwendig? Habe doch den Eindruck, dass nicht wenige Imker an der Zucht varroa-resistenter Völker arbeiten. Die dürften doch eigentlich keine Winterbehandlung machen, damit die "schlechten" Drohnen im Frühjahr nicht zur Begattung von Königinnen zum Zuge kommen. Die "schlechten" Drohnen werden durch die Milbenschädigung dann nicht fliegen können. Wer macht es so? Ist immerhin ein Vorschlag von Dr. Büchler, Kirchhain.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Will mal auf deine provokative Frage antworten:


    Wer öffentlich erzählt, dass er nicht behandelt, der wird ganz schnell als der "Milbenschleuderer" und der "Schlamper" bezeichnet. DAS ist der Grund wieso sich viele hier nicht "outen" und zugeben, dass sie schon länger nicht mehr behandeln. Der Dr. Büchler der darf das machen, er ist ja schließlich ein renommierter Wissenschaftler. Aber jeder noch so kleine Imker einfach nicht mehr behandeln? Na das geht ja überhaupt nicht, oder?


    Insgesamt halte ich die Diskussion, zuminderst hier an dieser Stelle zu führen, wo es um die Dichtigkeit der Beuten bei der nicht explizit erlaubten Oxalsäureverdampfung zu halten, als deplaziert...

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • habe heute den Milbenfall Kontrolliert.

    Nach 3 Tagen 3-5 Milben .

    Hat die OS Behandlung nichts gebracht?

    Vermutlich ist es am Standort Deiner Bienen bereits sehr viel kälter als bei manch anderm Imker in D. Desahlb vermute ich, daß Deine Völker bereits in der Wintertraube kompakt sitzen -> die toten Milben sich noch in ungeputzten Zellen, verlassenen Wabenbereichen befinden bzw. nicht so leicht wie bei lockerem Bienensitz aus der kompakten Bienentraube herausfallen. Das sind m.E. die Gründe, weshalb oft gesagt wird, der Milbenfall halte 3 Wochen an bei Winterbehandlung. Wenn die Wintertraube sich alle paar Tage aufwärmt und lockert, Futter aus den Nachbarzellen herbeigeschafft wird bzw. am Futter weiterwandert, dann fallen erfahrungsgemäß mehr Milben auf die Windel..