Verwendet Ihr eine Heizung für Abfüllkübel?

  • Hallo,


    ich habe lange mit Plastik-Abfüllkübeln gearbeitet und bin seit einiger Zeit auf Metall-Abfüller umgestiegen.

    Hat nur Vorteile, bis auf eine Ausnahme.

    Denn der Honig wird darin viel (sehr viel!) schneller kalt und zäh wie früher im Plastikeimer, auch weil mehr rein passt als zuvor.


    Bei cremig gerührten Honigsorten habe ich immer wieder das nervige Problem, dass die letzten Kilo richtig zäh wurden, mit allen bekannten Nachteilen beim Abfüllen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich den Abfüller gerne noch eine Weile zum Entblasen stehen lasse, nachdem ich den Honig reingekippt habe und mein Abfüllraum ziemlich kühl (~15°C) ist und das auch so bleiben soll, da ich dort auch teilweise Honig lagere.


    Jetzt dachte ich deswegen an eine Heizung für den Abfüller. Erstaunlicherweise ist darüber nur wenig zu lesen.


    1) Heizkabel wie für Klärfässer oder Schleuderböden scheiden aus, da zu groß und außerdem störend beim Umgang mit dem Kübel.

    2) Heizfolien - stören auch beim Reinigen.

    3) Tauchwärmer, wie sie manche zum Auftauen verwenden, erscheinen mir schon tauglicher, auch bezüglich des Preises. Ich will ja nur ein wenig warm halten, nicht auftauen, daher könnte ich einen ganz kleinen nehmen. Nachteil wäre halt ein störendes Gerät im Innern des Kübels.

    4) Und dann gibt es noch einen so genannten "Abfüllturbo" - das ist so eine Art Unterstellheizung, z.B. hier zu sehen. Sieht mir nach der komfortabelsten Methode aus, aber natürlich wieder relativ teuer.


    Verwendet jemand von euch für den Abfüller diese oder andere Heizungen und kann mal bitte berichten, ob so Geräte brauchbar sind oder wie ihr das ohne Heizung macht?


    Gruß

    hornet

  • Ich habe keine Heizung für den Abfüllkübel, weil die Zeit beim Abfüllen für das Auskühlen noch zu kurz ist.

    Ich habe den Abfüller nach dem Einfüllen des Honigs allerdings zum "Entblasen" noch ein paar Stunden in der Wärme stehen, sodass der Abfüllkübel dabei noch nicht abkühlt. Im Moment stelle ich den Abfüller dazu einfach in den Deckelwachschmelzer und stelle den auf 30°C. Denselben Effekt könntest du mit einer einfachen Heizfolie und Klettbändern auch erfüllen, die du zum Reinigen wieder abnehmen kannst, wenn du ein großes Gefäß hast, das du nach dem Befüllen nicht mehr heben willst.


    Gruß

    Amape

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Rückenwärmer, bei Lidl im Angebot gekauft, kosten nicht viel.

    75 Watt Glühbirne unter den Kübel, ist novh günstiger.


    Amapes Tip ist aber der Beste. Der Honig ist ja irgendwo erwärmt worden. Und 50 kg Abfüllkübel sind für den Einsatz ohne Hebegeräte schon zu schwer.

  • Eine Infrarot-Wärmelampe aus der Tierzucht sollte ein zu schnelles Abkühlen verhindern. Diverse Burgerläden halten damit auch das Essen warm. Ist auch preiswert in Anschaffung und Betrieb.

  • So wie Du beschreibst, heizt das von oben. Beim Kübel muss es unten warm sein. Deshalb billige Birne drunter.


    Gruss

    Ulrich.

  • Hallo hornet,

    ich verwende vom Typ her den gleichen Abfüller. Unabhängig von einer Heizmöglichkeit könntest Du auch

    - den leeren Behälter vor dem Befüllen ins Warme stellen, damit nicht Honig gleich an der Wand festklebt.

    - einmal ausprobieren, gleich abzufüllen. Bei cremigem Honig kann ich bei mir keine Luftblasen feststellen, außer bei den letzten zwei Gläsern aus dem Eimer. Ich beginne immer gleich nach Umschütten mit dem Befüllen der Gläser. Ist der Honig prinzipiell gut fließfähig bleibt kaum etwas im Eimer. Sonst muss bei den letzten zwei Gläsern der Teigschaber ran, da ist dann Luft mit drin (-> Eigenverbrauch),

    viele Grüße

    schritte

  • Robert Freimann :


    Es handelt sich um 50kg-Abfüllkübel mit Quetschhahn, damit ich die notfalls auch gefüllt noch manuell bewegen kann.


    Amape , Werra-Meißnerimker :

    Im Entdeckelungswachsschmelzer warm halten klingt gut, aber dafür müsste ich den Kübel danach zum Abfüllen nochmal heraus- und vor allem auf den Abstelltisch hochheben - das geht zwar, ich bin nicht schwächlich, aber aus ergonomischen Gründen würde ich das auf Dauer trotzdem nicht gerne regelmäßig machen wollen.


    schritte :

    Stimmt, man kann meist auch sofort abfüllen, aber auch dann dauert es manchmal zu lange, z.B. wenn man 50kg in kleinen Gläsern abfüllt. Denn dann sind es doppelt so viele Gläser, aber der Befüllvorgang pro Glas ist nur wenig kürzer als beim großen Glas. Und wenn der Honig optimal trocken ist, zieht er meiner Erfahrung nach schon sehr schnell an.


    Außerdem hätte ich mit einer Heizung die Möglichkeit, das Abfüllen durchaus auch mal - z.B. über Nacht oder aus anderen Gründen - unterbrechen zu können, ohne in Zeitnot zu geraten, weil der Honig droht fest zu werden.


    So ein Gerät wie diesen Abfüllturbo verwendet also keiner von Euch?


    Gruß

    hornet

  • Hallo,

    ich hab um mein Rührwerk ne Hzschlange von Swienty, funzt sehr gut und das Rührwerk bekomm ich eh nicht in die Dusche. Ausspülen mit heißem Wasser reicht und tut der Schlange nicht weh.

    Wenn Du ne Nacht überbrücken willst wirst Du um ne Heizung nicht herum kommen.

    Sollte das vornehmliche Problem nur die andere Wärmeleitung des Metalls (gegenüber Plaste) sein würd ich den Abfüllen einfach vorher warm stellen und ggf. ein bis zwei Wärmflaschen rein packen.

    Vg und viel Spaß beim Abfüllen

  • Hallo!


    Lange Zeit hab ich meinen Honig im unbeheizten Abfüllbehälter gerührt.

    Das Abfüllen war jedesmal eine langwierige Prozedur und die Gedanken

    gingen immer Richtung automatischer Dosierpumpe
    Vor kurzem hab ich mir ein Honigrührgerät mit beheiztem Behälter gekauft.


    Die erste Charge ist abgefüllt und ich bin begeistert.

    - gerührt bis die Zähigkeit passt

    - Rührwerk abschalten

    - Heizung auf 30° gestellt

    - nach 8 Stunden mit der Abfüllung begonnen, der Honig rinnt

    raus als wär's frisch gesiebter Blütenhonig


    Die Träume vom Fillup oder ähnlichen hab ich beiseite gelegt.


    Schöne Grüße

    Sepp