Völker mit Lachgas "schlafen legen"

  • rase : Genau! Das Thema war schon lange durch!

    ...und dann kamst Du, um mit unsäglicher Arroganz irgendwelchen Imkerkollegen - die es hier garnicht gibt - vorzuschreiben, ob diese Lachgas benutzen dürfen, sollen oder können oder eben nicht!

    Deine Wertvorstellungen sind nicht zwingend das Maß der allgemeinen imkerlichen Praxis und Deine Impertinenz nervt ungemein und dies nicht das erste mal.

    Allerbeste Grüße Klaus

    "Gebt mir einen Grund für Euren Optimismus!"

    Max Czollek, 2019


  • ...und dann kamst Du, um mit unsäglicher Arroganz irgendwelchen Imkerkollegen - die es hier garnicht gibt - vorzuschreiben, ob diese Lachgas benutzen dürfen, sollen oder können oder eben nicht!

    Wo genau drückt denn bei Dir der Schuh? Projektion ist was feines... unsäglich ist nur Deine Art, wobei, 'Deine Impertinenz' stimmt mich grade sehr fröhlich. - Btw., der obrige Satz gibt auch bei mehrmaligem Lesen keinen Sinn: Wenn es keine Imkerkollegen gibt, kann ich ihnen auch nix vorschreiben. Und jeder kann meiner Meinung nach benutzen, was er will, ob das sinnvoll ist ist die andere Frage. Ich find halt nicht. Und wenn Völker mit Lachgas schlafenlegen Deiner Meinung zum Maß imkerlicher Praxis gehören, nun denn. Mach mal. Die armen Bienen können sich ja nicht beschweren.


    Ihre Impertinenz,

    Uschi

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nicht alles was schön einfach und billig ist, ist für die Bienen gut, geschweige denn nützlich.


    Die Frage, warum Afterweiseln nach der Lachgasnarkose nicht mehr wissen, dass sie Afterweiseln sind, wurde noch nicht beantwortet. Die Königin vergisst auch nicht, dass sie eine Königin ist.


    Immerhin steht als Auswirkung der Narkose, zur künstlichen Besamung der Königin, vermehrtes Auftreten von Kalkbrut zur Diskussion.


    Einem länger weisellosem, drohnenbrütigem Volk ist allein mit einer Königin auch nur schlecht geholfen. Es benötigt junge Bienen. Wenn ich also wirklich gepennt habe, kommt da ein starkes Mini Plus drauf. Oder ich löse auf. Lachgas brauche ich nicht. Im übrigen täte es auch eine dicke Pfeife mit Tabak. Aber nötig ist so etwas eben absolut nicht.


    Gruss

    Ulrich


    Einen arroganten Ralf möchte ich mal sehen, oder kennen lernen.

  • Wenn die Damen und Herren erlauben, dürfte ich denn doch nochmal zum Thema, welches mich in diesem Faden umtrieb, zurückkehren:


    Ich begreife, dass offenbar sog. "Lachgastabletten", welche neben anderem Ammoniumnitrat (zerfällt unter Erhitzen in Lachgas und Wasser) enthalten, früher zumindest in der DDR und in Österreich eingesetzt wurden, um Völker zu betäuben oder deren Ortssinn auf Null zu setzen.


    Leider scheint keiner mehr Bilder oder andere Unterlagen von diesen Lachgastabletten zu haben - oder sogar noch alte Originaltabletten (?). Schade! DAS hätte mich sehr interessiert.


    Wie sicher darf man sich eigentlich sein, dass wirklich das entstehende Lachgas für die beschriebenen Effekte zuständig war? Auch wenn Lachgas entstehen mag, steht hinter der erreichten Dosis in den Beuten für mich ein großes Fragezeichen. Weiter haben bisherige Recherchen noch nichts zur Frage ergeben, ob Lachgas überhaupt bei Insekten als Narkotikum wirkt. Das tut es nämlich z.B. beim Menschen nicht!


    Noch immer an "Lachgas in der Imkerei" (!) interessierte Grüße, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Ich habe mal gekramt....

    Beschrieben wurden die Tabletten wie folgt:

    Zur unschädlichen Betäubung der Bienen. -Einfache Anwendung-

    Narkosedauer 5-10 Minuten.

    Vorteilhafte Anwendung beim Zusetzen der Königinnen und Vereinigen von Völkern, beim Verstellen der Völker und Nahwanderung (Verlust der Orientierung und neues Einfliegen), bei der Ablegerbildung, beim Füllen der EWK, bei Räuberei.
    Nicht schädlich für Königin und Brut.
    Packung M 0,80

    (Quelle: Katalog VdgB Bäuerliche Handelsgenossenschaft e.G.)

    Und so sehen die Dinger aus. Leider durch Einwirkung von Feuchtigkeit nicht mehr einzeln entnehmbar....


  • Damit dürfte wohl alles gesagt sein. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Lachgas ist ein wirtschaftliches Werkzeug in der Imkerei ist. Wirtschaftliches Arbeiten ist in der heutigen Arbeit mit Bienen unbedingt notwendig. Das sind wir unseren Bienen einfach schuldig.


    Imkerliche Grüße Thomas

  • Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Lachgas ist ein wirtschaftliches Werkzeug in der Imkerei ist.(...) Das sind wir unseren Bienen einfach schuldig.

    Ist klar. Manche Sachen kann man sich wirklich nicht ausdenken o_O

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ursprünglicher Beitrag über die Verwendung von "Impertinenz" gelöscht


    (Schweigen und Denken, wird Niemand kränken.)

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von luffi ()

  • Welcher Berufsimker arbeitet wirtschaftlich mit Lachgas?


    Alle die, die es nicht tun, werkeln unwirtschaftlich.

    Uschi, denk noch mal drüber nach, bist ja noch in der Expansion.


    Gruss

    Ulrich