Soeben bei der Fluglochbeobachtung

  • Hallo ImkerfreundInnen!


    Soeben habe ich einige Deckel zwecks Wechsel zu reparierender anderer Deckel fertig gemacht.

    Als ich den einen oder anderen Deckel der Beutel gesichtet habe, ist mir bei einer Beute dies hier ins Auge gesprungen:



    Eine ausgeräumte Larve mit Sackbrutbefall (?) wie es scheint!

    Im Hintergrund sind noch einige mehr ausgeräumte Larven zu erkennen. Ist das ein Zustand, in dem man das Volk komplett aufgeben muss? Sowas habe ich eben im INet gelesen, dass bei fortgeschrittenem Befall die Waben eingeschmolzen, die Rähmchen verbrannt und das restliche Volk abgeschwefelt werden sollte.


    Einzelne Waben habe ich noch nicht gezogen, wollte erst das Bild hier einstellen.

  • Hallo,


    nein, mach gar nichts und warte bis zum Frühjahr. Jetzt ist es schon Winter.


    Es muss nicht Sackbrutbefall sein, es kann auch ein ganz normales ausräumen von anderweitig schadhafter Brut sein, was man zu dieser Jahreszeit (September/Oktober) unter Umständen beobachten kann. Das ausräumen von schadhafter Brut wird auch als "Hygieneveralten" bezeichnet - was das man haben möchte.



    Gruß

    Franz

  • nach Varroabehandlungen oder auch bei Kälteeinbrüchen kommt es zum Ausräumen von Brut.

    Zur Diagnose Sackbrut müsste man die Brutwaben untersuchen, aber bei dem Wetter schwächst du das Volk unnötig. Nur Diagnose über Gemüll und Blick von oben, wenn Folie drauf ist (Varroazahl, besetzte/bebrütete Waben). Für manche Ableger/Völker mit hoher Varroa-Belastung ist es das letzte Aufbäumen, die brüten wie verrückt und produzieren nur Milben und geschädigte Bienen. Und bei Kälteeinbruch können sie die Brutwaben nicht mehr besetzen.

    Ich würde nichts mehr machen bis zur brutfreien Restentmilbung( 3 Wochen nach Frost). Wenn sie dann noch leben - behandeln je nach Temperatur durch Ox träufeln oder bedampfen/sprühen, und auf besetzte Waben schieden. Ansonsten Flugloch schließen.


  • Moin, moin,


    ich sehe ausgeräumte Maden und würde, wenn das Volk halbwegs ausreichend stark ist, ruhevoll das Frühjahr erwarten.

    Was dann ist, siehst Du dann.


    Bis dahin ab und zu nach Lebenszeichen horchen und wahrscheinlich wird alles gut.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo ELK,

    hast Du ein anderes Bild als ich?

    Ich sehe eine Made und grüne Reflexionen des Gitterbodens.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Moin zusammen!


    Ich erahne im Falle der vorderen Larve phänotypisch ggfs. eine Wespen- / Hornissenlarve, wenngleich es mich sehr wundern würde was diese dort tut bzw. wie sie hingekommen sein sollte. Was die 2. Larve in der Beute für eine ist...kann ich gar nicht erkennen.


    Eisvogel : Ich bin mir recht sicher, dass das sichtbare Grün das der Wiese hinter der Beute ist. Man schaut m.E. unter der Beute durch den Gitterboden durch.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Moin, moin!


    Nee, keine Wachsmotten: zu dick und keine Beine und keine Kopfkapsel zu sehen, auch keine Gespinstfäden.

    Ausgeräumte Brut, eventuell Drohnenbrut, wenn sie da noch lange im Zweifel waren, ob sie nicht welche bräuchten, oder wenn sie buckelbrütig sind; ob Sackbrut, weiß ich nicht. Aber selbst wenn, ist das keine Seuche und die Völker gesunden bei engem Sitz und Brutpause nach meiner Erfahrung auch von selber wieder. Bauerneuerung bei Gelegenheit reicht demnach durchaus aus.

    Hier hatte ein Geigelvolk ( KS nach Abräumen, KÖ ging nicht wieder in Eilage und verschwand, schöner Bau, noch viele Bienen da, nochmals legende KÖ im unten offenen Begattungskästchen zugesetzt, da kam sie nicht raus, dann nach Wochen das BK abgeräumt, die Wäbchen in Rahmen getüdelt und weiter gefüttert...) noch vor einigen Tagen deutlichen Drohnenflug, und sie haben wohl bewirkt, dass die späte stille Umweiselung eines anderen Volkes zumindest zu einem brauchbaren Brutnest führte, wenn auch zu einem zweiten Pflegefall, weil eben auch reichlich spät... (Nein, drohnen- oder buckelbrütig sind sie nicht, sie hatten aber im BK ein Stückchen Drohnenwabe errichtet, hinten in der Futterkammer. Bienen eben.)

    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Es würde Sinn machen. mal ein Paar Waben zu ziehen, um ein besseres Bild zu bekommen.

    Wie stark ist denn das Volk?

    Sind es Wachsmottenlarven und tun sie bereits unten rauspurzeln, wäre das schon bedenklich.

    Elk

  • Moin moin und danke für die bisherigen Einschätzungen.


    Ich möchte Hornissen, Wespen oder auch Mottenlarven ausschließen, da auf der Windel jede Menge Wachsreste aufgebrochener Zellen lag/liegt.

    Patrick Johannes , Eisvogel , das was durch den Gitterboden durchschimmert ist das Grün des Rasens. Es liegen jedoch noch mehrere solcher Larven auf dem Gitterboden. Ich habe gerade dieses Bild eingestellt, weil man im Hintergrund noch mehrere solcher ausgeräumter Larven erkennen kann um ggf eine bessere Einschätzung für das Ausmaß machen zu können.


    Herbalandy , meiner bescheidenen Meinung nach, ist es doch keine Sackbrut, sondern ausgeräumte Drohnenlarven.


    Da die Sonne schien, habe ich unmittelbar nach dem Aufmachen des Frädds, doch noch in die Kiste geschaut. Ich musste einfach.


    Nur ein Rähmchen habe ich gezogen, undzwar jenes, worunter die übrigen Larven vornehmlich liegen. Was ich festgestellt habe, dass noch eine Menge Drohnen unterwegs sind, unter anderem auch noch welche Schlüpfen, die ich live erleben durfte. Vermutlich werden / wurden überschüssige Drohnenlarven ausgeräumt?


    Verdeckelte Brut welche eher von den übrigen absteht sind vermutlich ein Zeichen für mehr Drohnen. Die Kiste ist jedoch voller Bienen, die man von oben betrachtet in den Wabengassen sehen konnte.


    Kann es sein, dass das Volk drohnenbrütig geworden ist?


    Das werde ich wohl tun.


    Habe noch einige mehr Fotos geschossen und ein Video mit der DigiCam gemacht, die ich heute Abend einstellen würde.