• Gedanken machen brauchst du nicht, wiegen.

    Das ist in jedem Fall mehr Futter, als viele andere in die Völker geben. Manche Völker, insbesondere kleine Ableger verbrüten aber im Herbst noch so einiges. Jetzt verhungert eigentlich so gut wie kein Volk. Ob Du im Frühjahr damit rechnen musst, kann nur durch gelegentliches, vorsichtiges anheben der Beute festgestellt werden, bei Unsicherheit mit Kofferwaage.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Das Futter wird zuerst nahe dem Bienensitz eingelagert, daher ist es unsicher, nur eine Seite zu wiegen.

    Hier in meiner Gegend brauchen meine Segeberger ab Oktober selten mehr als 8 DN Waben Futter, also etwa 16kg. Ich hebe die Beuten im Oktober mit einem Finger an und habe es im Gefühl, ob noch viel fehlt und noch nachgefüttert werden muss. Wenn es knapp wird, lässt sich das Anfang März bei der ersten Durchsicht noch durch Tauschen der Futterwaben oder Futterteig Auflegen ausgleichen.

    Gruss, Jan

  • ich habe mir das hier mal aus dem Forum heraus kopiert, weil ich als Anfängerin auch keine Vorstellung hatte ( stammt vom Forumsmitglied Bernhard Heuvel )

    "

    Okt-Jan = 1 kg Futter pro Monat Februar = 2 kg Futter pro Monat ab März bis April = 4 kg Futter pro Monat 4 x 1 kg = 4 kg 1 x 2 kg = 2 kg 2 x 4 kg = 8 kg Gesamtbedarf 14 kg Winterfutter Theoretisch und praktisch kommt man mit etwa 6 kg Futter bis Ende Januar. Dann kann man auch beim Schiedsetzen ein Paket Apifonda auflegen und den Beutel nach Bedarf auswechseln. Das meiste "Winterfutter" wird im Sommer in Brut umgesetzt. Und das ist auch gut so. "

    schönen Gruß

    Petra

  • Das kann gut hinkommen, ist aber wie oben schon erwähnt von Volk zu Volk verschieden. Besonders Jungvölker können im Oktober noch 5kg verbrüten. Was von Draussen reinkommt, ist auch stark von Wetter und Standort verschieden, z.B. Senf, Pfacelia, Springkraut, Efeu im Oktober und Weidentracht im März.

    Gruss, Jan

  • ich habe mir das hier mal aus dem Forum heraus kopiert, weil ich als Anfängerin auch keine Vorstellung hatte ( stammt vom Forumsmitglied Bernhard Heuvel )

    "

    Okt-Jan = 1 kg Futter pro Monat Februar = 2 kg Futter pro Monat ab März bis April = 4 kg Futter pro Monat 4 x 1 kg = 4 kg 1 x 2 kg = 2 kg 2 x 4 kg = 8 kg Gesamtbedarf 14 kg Winterfutter Theoretisch und praktisch kommt man mit etwa 6 kg Futter bis Ende Januar. Dann kann man auch beim Schiedsetzen ein Paket Apifonda auflegen und den Beutel nach Bedarf auswechseln. Das meiste "Winterfutter" wird im Sommer in Brut umgesetzt. Und das ist auch gut so. "

    schönen Gruß

    Petra

    Mag am Niederrhein passen. In Fritzlar (nicht weit von mir) wäre mir das zu knapp, bzw. beim Nachwiegen Anfang März ist wahrscheinlich etwas Nachschlag fällig...


    Aber wie der Winter/Frühling so wird weiß vorher eh keiner wirklich.

    Also nachwiegen bevor der große Hunger kommt und gut.