Wann kauft ihr die Beuten und Werkzeug für die nächste Saison?

  • Hallo zusammen,

    mal zwei Fragen zur Vorbereitung für nächste Saison.

    Ich habe dieses Jahr mit der Imkerei mit zwei Völkern begonnen. Nächste Jahr möchte ich vier Völker zukaufen und aus den bestehenden Völkern jeweils einen Ableger bilden.

    Jetzt meine Fragen:

    • Wann kauft ihr das Material für nächstes Jahr? Ich habe im Imkerverein gehört, dass die Preise stark schwanken und man außerhalb der Saison sehr viel günstiger kaufen kann. Beispielsweise sollen Rähmchen in der Hauptsaison annährend doppelt so viel kosten wie außerhalb der Saison.
    • Hinter meinem Grundstück wurde auf das Feld Raps gepflanzt. Nach dem, was ich mir angelesen habe, explodieren die Völker bei Raps und es besteht recht hohe Schwarmgefahr. Würdet ihr eine Reservebeute zusätzlich kaufen, um einen Schwarm im Zweifel direkt einzufangen?

    Schon mal vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen. Das Forum ist Klasse!

    Viele Grüße

    Manuel

  • Hmm, wieso zukaufen? Lieber Ableger bilden. Drei Ableger pro Volk pro Saison ist ohne Probleme machbar. Was die Beuten angeht würde ich immer zusehen ein bis zwei mehr zu haben, als geplant. Aber Vorsicht! Die füllen sich fast von alleine. Ich hatte letztes Jahr drei Völker und wollte auf sechs expandieren. Ich hatte vier Ersatzbeuten geschreinert. Und was soll ich sagen.... jetzt habe ich elf Völker! Ist zwar mathematisch unmöglich aber wie gesagt: Das verselbstständigt sich!

  • Moin Manuel,

    Beuten in gewissem Maße über den geschätzt Bedarf zu haben, kann nicht verkehrt sein. Ich habe es dieses Jahr selbst erleben können. Mein Start war mit 4 gekauften Jungvölkern geplant. Zusätzlich sind dann noch 2 eingefangene Fremdschwärme dazu gekommen. Gut das ich da noch meine zwei Beuten im Überhang hatte.
    Für das kommende Frühjahr gebe ich meinem Beutenbauer im Januar den Auftrag für meinen Bedarf. Die Beuten werde ich dann im März abrufen, um mir nicht meinen beschränkten Platz mit leeren Beuten zu verstellen. Im Frühjar kommen dann die neuen Ableger gleich in die Beuten mit Schied und werden am neuen Platz aufgestellt.

    Gruß
    Bernhard

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Hmm, wieso zukaufen? Lieber Ableger bilden. Drei Ableger pro Volk pro Saison ist ohne Probleme machbar. Was die Beuten angeht würde ich immer zusehen ein bis zwei mehr zu haben, als geplant. Aber Vorsicht! Die füllen sich fast von alleine. Ich hatte letztes Jahr drei Völker und wollte auf sechs expandieren. Ich hatte vier Ersatzbeuten geschreinert. Und was soll ich sagen.... jetzt habe ich elf Völker! Ist zwar mathematisch unmöglich aber wie gesagt: Das verselbstständigt sich!

    Hallo holzchines,


    ich hatte es so verstanden, dass die Bildung eines Ablegers das Volk doch recht stark schwächt und ich dann aus dem Ableger in dem Jahr keinen Honig ernten kann. Ist das anders?

  • N'Abend


    Ich versuche, Beuten (bzw- Bauteile dafür), Rähmchen etc. für geplanze Aufstockungen in der Nebensaison zu kaufen. Einfach aus dem Grund, weil nix nerviger ist als z.B. einen Schwarm einzufangen und dann erstmal zu rotieren, um eine Kiste für die Damen zu organisieren. Oder die Imkerkollegen aus dem Grundkurs um HR anzubetteln, weil die Mädels aus der 12er-Dadantkiste geschwärmt sind und ihren halbvollen HR zurück gelassen haben, die natürlich nicht auf die anderen 10er Kisten mit 9er HR passen. Unterschiedliche Preise habe ich da noch nicht bemerkt. In der Saison ist einfach keine Zeit für sowas.

    Die zu kaufende Anzahl richte ich etwa nach meiner aktuellen Volkszahl (6) plus geplante Erweiterung (4-6) plus Reserve (2-3, meist als Baussatz). Und mittlerweile plane ich mit 3 HR je Volk, statt wie bei den meisten Sets nur 2 HR.

    Der Bekannte, bei dem ich dieses Jahr gearbeitet hatte, legt auch solche Sachen, wie Fahrzeugservice, TÜV-Termin etc. alles in die Nebensaison. In der Saison müssen die Karren ununterbrochen laufen.


    Wegen deiner Ablegerfrage. Ja, so ein Ableger schwächt ein Volk schon, je nach Wabengrösse natürlich unterschiedlich stark. Und 3 Ableger je Volk je Saison ist schon eher die obere Grenze, da braucht man dann wirklich nicht mehr viel Honig erwarten. Aber du musst ja nicht von allen Völkern Ableger oder nicht so viele bilden.


    Grüsse, Robert

  • Hallo holzchines


    ich hatte es so verstanden, dass die Bildung eines Ablegers das Volk doch recht stark schwächt und ich dann aus dem Ableger in dem Jahr keinen Honig ernten kann. Ist das anders?

    Wenn man die Bienenmasse moderat schröpft nicht, (Außerdem dämpft das den Schwarmtrieb. Bienen die im Baum hängen, bringen auch keinen Honig.) Je nach Wabenmaß geht das über Brutwabenentnahme oder Kunstschwärme sehr gut. Es ist nicht die schiere Bienenmasse, die den Honig bringt.

    Außerdem kann man auch nach Ende der Trachtzeit Ableger machen und das gleich (TBE) mit der Varroabehandlung kombinieren.

    Drei Ableger pro Volk sind vielleicht ein bisschen viel (oder die Ableger dann ein bisschen klein), zwei sind aber sicher ohne jede Einbuße beim Honigertrag machbar.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Nochmal ganz konkret auf deine Frage geantwortet:

    Ich überlege/plane jetzt dann und kaufe bis Januar, spätestens Februar. Da bekommt man noch alles ohne Lieferzeit und man kann in Ruhe vorbereiten, wenn man Beuten streichen will.

    Ich konnte bei Beuten und Zubehör keine so großen Schwankungen feststellen, aber die Preiserhöhungen finden meist in den ersten Wochen des neuen Kalenderjahres statt, sodass man vielleicht bei einem späteren Kauf schon den neuen Preis zahlen muss.


    Was die Mengen angeht, habe ich auch feststellen müssen, dass es ein zuviel kaum gibt, aber ein zu wenig immer viel zusätzliche Arbeit bringt. Zur Schwarmzeit sollte vorbereitetes Material für mehrere Schwärme haben, wenn man diese behalten will. Selbst wenn man wenig eigene fangen muss, ergibt sich vielleicht die Gelegenheit andere einzufangen, weil die Leute dich als bekannten Imker anrufen. Dann kann es aber auch sein, dass man gerade beim Händler die Nummer 10 auf der Warteliste wird, wenn man zu knapp kalkuliert hatte. Andererseits ist Platz als Hobbyimker natürlich irgendwann auch immer ein knappes Gut.


    Vermehrung kostet immer etwas Honig-Ertrag, aber ein Ableger pro Volk zur Hauptzeit sollte schon möglich sein, ohne sich Sorgen machen zu müssen. Dann vielleicht je noch ein Kunstschwarm nach der Honigernte und du hättest vier Völker mehr fürs nächste Jahr, obwohl du nur zwei Königinnen kaufst. Ertrag davon gibts aber eben erst nächstes Jahr. Bis dahin hättest du von den beiden überwinterten Völkern den Bedarf für dich und Freunde/Nachbarn gedeckt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hmm, wieso zukaufen? Lieber Ableger bilden. Drei Ableger pro Volk pro Saison ist ohne Probleme machbar. Was die Beuten angeht würde ich immer zusehen ein bis zwei mehr zu haben, als geplant. Aber Vorsicht! Die füllen sich fast von alleine. Ich hatte letztes Jahr drei Völker und wollte auf sechs expandieren. Ich hatte vier Ersatzbeuten geschreinert. Und was soll ich sagen.... jetzt habe ich elf Völker! Ist zwar mathematisch unmöglich aber wie gesagt: Das verselbstständigt sich!

    Hallo holzchines,


    ich hatte es so verstanden, dass die Bildung eines Ablegers das Volk doch recht stark schwächt und ich dann aus dem Ableger in dem Jahr keinen Honig ernten kann. Ist das anders?

    Hallo manu_nr,

    ich habe dieses Jahr positive Erfahrung mit "Einwaben-Ablegern" gemacht. Dabei habe ich im April angefangen mit jeweils einer Wabe Ableger zu schaffen. Wenn das Wetter und die Voksstärke passt, kann man das einem Volk alle zwei bis drei Wochen zumuten. Hier ist auf die Aktivität der Bienen zu achten. Wenn das Volk nicht nachkommt oder das Wetter schlecht ist, lieber mal eine Woche länger verstreichen lassen. Die Ableger immer fleißig füttern. Notfalls nochmal eine zweite Brut-Wabe rein - und Futter nicht vergessen. Bis zum Herbst haben die eine ordentliche Stärke.

    Die Idee von Wolfgang nach Ende der Trachtzeit einen Ableger zu machen sorgt für einen weiteres Volk im Folgejahr.

    Also den Honigertrag wirst du hier sicherlich nicht negieren höchsten etwas schmälern - kommt aber auf deine Erwartungen an. Mit ein bisschen Gefühl sollte das passen. Wenn du allerdings auf Hochleistung arbeitest, kann es tatsächlich sein, dass die Volksvermehrung dafür sorgt, dass du halt nur 40 kg, statt der optimalen wievielauchimmer rauskriegst.

    Das sind bis jetzt meine Erfahrungen (aber Vorsicht: Ich bin erst seit zwei Jahren dabei).

    Mehr zu diesem Thema findest du auch beim Online-Imkerpaten...

  • Hallo zusammen,


    das sind wirklich gute und praxisnahe Beiträge - danke Euch dafür!

    Das werde ich im kommenden Jahr auch so machen. Derzeit habe ich 2 Völker, ein Ableger und ein Hauptvolk. Den Ableger lasse ich im kommenden Jahr weiter wachsen und vom Hauptvolk werde ich sicher 1-2 Ableger nehmen. Dann habe ich mit 4 Völkern eine für meinen Standort(GRundstück am Haus) gute Größe erreicht.


    Viele Grüße,

    DerWiesenimker.

  • Die letzten Worte eines Imkers: "Mehr Kisten!"

    Man kann natürlich nie genug Material haben, aber gerade mal zwei Völkern sollte man schon noch so in den Griff bekommen, dass da kein Schwarm abgeht...

  • Eindeutig: Mach Kunstschwärme aus den Honigräumen, nach dem Raps sind die voll genug, dann kommt eh erstmal eine Flaute und hab 1 Volk von dem du die ganzen Ableger/weitere Kunstschwärme machst. So hab ich dieses Jahr von einem Volk 10 Ableger (mit Begatter Königin) und 3 Kunstschwärme a 1 Kg gemacht, dafür aber immernoch 2 Kg Honig bekommen. Für So etwa eignen sich v.a. Stecher die man auch soweit schröpfen will das sie nicht besonders Stark sind und gerne Aufgelöst werden sollen.

  • Eindeutig: Mach Kunstschwärme aus den Honigräumen, nach dem Raps sind die voll genug, dann kommt eh erstmal eine Flaute und hab 1 Volk von dem du die ganzen Ableger/weitere Kunstschwärme machst. So hab ich dieses Jahr von einem Volk 10 Ableger (mit Begatter Königin) und 3 Kunstschwärme a 1 Kg gemacht, dafür aber immernoch 2 Kg Honig bekommen. Für So etwa eignen sich v.a. Stecher die man auch soweit schröpfen will das sie nicht besonders Stark sind und gerne Aufgelöst werden sollen.

    Danke nochmal für den Hinweis. Die beiden Völker sind allerdings sehr friedlich. Ich kann mich ohne Probleme vor die Beuten stellen und es passiert nichts (ich will hier aber nichts herbeischreien, einen Unfall kann es natürlich immer mal geben).