Hat jemand Erfahrung mit dem RuBee® Ox Vernebler

  • Wenn ich so behandeln müsste würde ich lieber aufhören mit Imkern, gleich in den gelben Sack damit... ;)

    Ergibt für mich keinen Sinn, was deine Aussage betrifft. Du hast es weder getestet noch irgendwelche Erfahrung. Solltest du doch eine haben, dann lass uns daran teilhaben.

  • Ich habe zum Bedampfen einen Leerzarge aufgesetzt und darauf eine Lichtstegplatte mit entsprechener Bohrung, auf die ich die mitgelieferte Holzplatte aufgeschraubt habe.

    Man sieht, dass viel feiner Nebel entsteht, der sich sehr gut verteilt.

    Bei der Wirksamkeit habe ich noch keine brauchbaren Ergebnisse. Dieses Jahr sind in den meisten Völkern so wenig Milben, dass auch die Gegenkontrolle mit dem Varrox keine signifikanten Ergebnisse brachte.


    Wolfgang

    Wie waren Deine Erfahrungen bezüglich der Wirksamkeit?

    Vereinskollegen eines Bekannten (jaja🤣) sind wohl recht angetan vom Vernebeln.

  • Jetzt frag ich mich aber wo da der Unterschied ist. Der Sprühnebel soll doch recht fein sein oder irre ich da? Und wo steht das ich den nicht maschinell erzeugen darf. Hab da jetzt so gerade Fragezeichen im Kopf und Ideen da ich mit so Sprühflaschen auch schon negative Erfahrungen gemacht habe.


    MfG Frank

  • In der Packungsbeilage steht "Eine Sprühflasche oder ähnliches Hilfsmittel mit der benötigten Menge der gebrauchsfertigen Lösung füllen. Jede bienenbesetzte Wabenseite mit 2–4ml der Lösung besprühen."

    Das dürfte der Standardzulassung entsprechen (die ich nicht finden kann). Da sehe ich keinen Spielraum für einen Vernebler.

    Wäre mir aber egal, Hauptsache ich kann ein zugelassenes Medikament verwenden.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Alle Jahre (oder: alle Monate?) wieder … :rolleyes:


    Hier zum Einrahmen die Grundsätze in der Schweiz, die so in etwa auch in Deutschland gelten dürften: Zugelassen wird in aller Regel ein bestimmter Wirkstoff für eine bestimmte Applikation. Ich darf bspw. Varroxal mit dem Varrox sublimieren, aber ich darf nicht Varroxal mit Wasser mischen und auf die Waben sprühen, obwohl sich die wässrige Lösung chemisch nicht von (verdünntem) Oxuvar in derselben Konzentration unterscheiden dürfte.


    Man kann jetzt an Worten rumklauben und Lücken suchen (des Imkers liebstes Hobby?), aber Gesetze, Zulassungen etc. werden nicht nur nach ihrem Wortlaut, sondern auch nach dem Sinn und Zweck ausgelegt: Was ist gemeint? Das Sprühverfahren ist zugelassen für Sprühflaschen, nicht für Vernebler. An einen Vernebler hat niemand gedacht. Da können hundert Hobby-Juristen noch hundert Jahre lang philosophieren, das ändert nichts. Es nervt nur.


    Entweder behandelt ihr zulassungsgemäss oder ihr pfeift auf die Zulassung. Aber steht doch einfach zu eurer Vorgehensweise und versucht nicht immer wieder, eure nicht zugelassene Behandlung schön zu reden und als zugelassen zu verkaufen. Das wäre auch mit Blick auf den Umstand zu begrüssen, dass hier Anfänger mitlesen, die wissen sollten, woran sie mit dem Verfahren X oder Y sind.

  • Es war vor ein paar Monaten auch irgendwo in einem der Bienenmagazine ein Artikel in dem klar stand, das vernebeln (es wurde auch explizit der Rubee OX-Vernebler genannt) sei nicht zugelassen.

    Vielleicht erinnert sich außer mir noch jemand dran (muss entweder im Bienenjournal oder in Bienen&Natur gewesen sein. Möglich wäre auch noch Infobrief)