Über 75 % Rückgang der Insektenbiomasse in den letzten 27 Jahren in D!

  • Und in ein paar Jahren werden wir alle wissen was daraus geworden ist.

    Ach was, es wiederholt sich doch alles bloß. Ich konnte mir als Kind auch nie vorstellen, wie die Nazis an die Macht kommen konnten. Irgendwann sitzen dann halt Kinder vor mir und fragen. Ich sag dann auch, wir kleinen Leute haben es ja nicht gewußt? “Kinder, Bayer verschenkte damals sogar Stockmeißel an die Imker!“ - “Eeeeecht!? Und die haben die angenommen!? Krass, Opa!!“


    Naja. Man kann halt nix machen, Sachzwänge; Zweitwagen, Zweiturlaub. Muß ja alles fucking bezahlt werden.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Im Ergebnis kann man irgendwann den Honig höchstens noch verfüttern. Die rückstandsfreien Honige kommen aus Übersee.


    Der Strom vielleicht auch, falls im Dunkeln der Wind nicht weht.

    Jo, das passt prima zusammen...:rolleyes:||


    Es wird keine andere Möglichkeit geben, als dass in kleinen Schritten alle, zumindest viele, mitgehen. "Gegen Diedaoben können wir ja eh nix machen", und "da passiert ja eh nix" wird nicht weiterhelfen. Obwohl es ja so schön bequem ist. :/

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Genau, derartige Worthülsen sind immer wieder zu finden. Man muss dann interpretieren, z. B. bedeutet der "EU-konforme Rahmen" möglw. dass es gar nicht geht, weil in der EU wurde das Mittelchen mit Hilfe des geschäftsführenden ehemaligen LW-Ministers zugelassen; usw.


    Es geht nicht um konstruktive "kleine Schritte", sondern um's Vergessen.


    Meine Erfahrung


    Rainer

  • Der Strom vielleicht auch, falls im Dunkeln der Wind nicht weht.

    Der Strom kommt in solchen Situationen eher aus österreichischen oder norwegischen Pumpspeicherkraftwerken. Ob in ausreichenden Mengen wird sich zeigen und teuer wird's auf jeden Fall. Die lassen sich jetzt schon die Abnahme bezahlen (negativer Strompreis an der Börse!) und verschenken tun sie die gespeicherte Energie auch nicht. Für die Ösis Win-Win, für uns Loss-Loss. Stellt euch auf weiter steigende Strompreise in Deutschland ein und es gibt keinen mehr zum Einprügeln.

  • Hallo Blütenbiene,


    Die Anlage ist jetzt 4 Jahre in Betrieb. Vor 4 Jahren hatten die Batterien ca. 8 000 € gekostet. Den genauen Preis müsste ich aus den Unterlagen heraussuchen, was aber auch nichts bringt, weil sich in dem Lauf der Zeit die Batterien und der Preis verändert haben. Ich habe noch Blei-Batterien, die 10 - 15 Jahre halten sollten.


    Gruß

    Werner

  • was kostet sowas und wie lange hält die? So Pi mal:thumbup:

    wer sich sowas in den Keller stellt ist sicherlich Energiesparer und kommt trotzdem damit keinen Tag über die Runden (4600kWh/a). Im Winter wird es leider noch weniger reichen, damit wird man im dunklen, kalten Winter definitiv zum morgendlichen Kaltduscher. Pro kWh muss man immer noch einen Tausender rechnen plus Umrichterkosten.

  • Das ist ja das Problem. Für das Geld kann man viel Strom kaufen.

    Ich habe auch eine Solaranlage auf dem Dach.

    Pro Jahr 6000 kWh. In den guten Monaten kommen da zwischen 600 und 900 kWh/Monat runter.

    Soviel kann ich gar nicht speichern bzw. verbrauchen.

    Ich hoffe in 10 Jahren ist die Speichertechnik weiter und die E-Autos preiswerter.

    Da kann ich dann wenigstens mein Auto in der Nacht aufladen und am Tag wieder leerfahren.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt:)

  • Ich hoffe in 10 Jahren ist die Speichertechnik weiter [...]

    Die Hoffnung stirbt zuletzt:)

    Mit Li-ION-Akkus kommt man derzeit je nach gewünschter Sicherheit und Lebensdauer auf 0,3kWh/kg. Li-Schwefel kann da rund 50% zulegen und bei Li-Sauerstoff träumt man von Faktor drei. Kurzfristig wird man damit also nicht die Welt retten.

  • und kommt trotzdem damit keinen Tag über die Runden

    Und wenn man zusätzlich zum Notstrom noch das Hirn einschaltet, kocht man an solchen Tagen kein Pflaumenmus oder setzt den großen Braten auf den Herd. Die Steuerung und Pumpe der Gasheizung haben keinen so irrsinnigen Verbrauch. Auch die Kühlgeräte benötigen nur wenig Strom solange sie zu sind.

    Die Version kleines Stromaggregat und Benzinvorrat dürfte zwar die weniger komfortabele Version sein, dafür aber erheblich günstiger für solch einen Notfall. Auch eine Möglichkeit. Nur solange beides im Laden oder der Tankstelle gelagert wird- schlechte Karten.


    Aber das hatten wir ja alles schon und ist wieder mal stark O.T.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...