• Werbung

    Hallo zusammen,


    dies ist mein erster Eintrag und ich bin auch imkerlich recht neu... quasi im ersten Jahr.

    Ich habe eine Liebig-Beute (Zander)

    Im Juli habe ich nur wenig Honig entnommen, dann im September ungefähr genauso viel gefüttert (Ca. 8 Kg Zucker).

    Jetzt ist es bei uns sehr warm und ich bin von Senffeldern umzingelt.

    Mein Volk steht auf zwei Zargen, Varroa quasi gleich Null.

    Beide Zargen sind voller Futter. Ich habe überhaupt keine Brut sehen können.


    Meine Frage: Muss ich Futterwaben entnehmen? Und wenn ja, kann ich Mittelwände einhängen?

    Ausgeschleuderte Waben habe ich leider nicht, da ich im ersten Jahr gequetscht habe.


    Oder sind Winterbienen vielleicht schon komplett geschlüpft?


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Gruß, Dennis

  • Jetzt brauchst Du keine Mittelwände einhängen.
    Die Bruttätigkeit ist auch gerade echt minimal, weswegen viele jetzt(!) schon die Jahresend-Behandlung gegen Varroa machen.
    Die Winterbienen sind hoffentlich alle erbrütet und arbeiten sich jetzt nicht am Senf ab.

    Lass alles wie es ist, das nächste mal kannst Du mehr Honig entnehmen, da der vielleicht auch mehr Mineralien enthält als über Winter gut ist, aber das siehst Du ja dann im März, ob die Bienen Durchfall haben.

    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Die Bruttätigkeit ist auch gerade echt minimal, weswegen viele jetzt(!) schon die Jahresend-Behandlung gegen Varroa machen.

    Hallo,

    ich habe auch dieses Frühjahr erst begonnen, bedeutet das jetzt bei der Wärme ( bei uns tags 20 / 22° C) Milchsäurebehandlung ?

    Die Winterbienen sind hoffentlich alle erbrütet und arbeiten sich jetzt nicht am Senf ab.

    Heißt das, dass die Winterbienen nicht alles mit Honig voll tragen würden ( bei entsprechender Tracht), so dass keine leeren Zellen mehr für die Wintertraube bleiben ?


    fragt eine momentan besorgte Anfängerin:/ ( besten Dank für kundige Antworten !:) )


    2 Jungvölker 2017 / 12 er Dadant

  • ich habe bei einigen einzargigen Völkern noch den Zusatzrahmen von ca 35mm Höhe auf der Zarge bzw den Zwischendeckel gewendet- der Zwischenraum ist für Verdunstung von Ameisensäure/Apiguard gedacht, da können sich die Bienen aufketten, wenn sie kein Platz haben. Einige haben noch soviel Bienen, das sie den Raum ausfüllen und unten vorm Flugloch sitzen, da bleibt er erstmal drauf.

    Ich bin mir nicht sicher, ob sie jetzt aus der Brut gehen. Die holen nach wie vor Pollen rein. Milchsäure würde ich stehen lassen und nur noch Oxalsäure 3% sprühen, falls der natürliche Fall zu hoch ist. Zum Träufeln ist es viel zu warm.

    Aber die Restentmilbung mache ich erst nach dem ersten Frost.

    Gruß Fred

  • Hallo Dennis


    ich würde am Wabenbau auch nichts mehr verändern. Die Bedenken die Hans geäußert hat, kann ich nur bestätigen, kahlgeflogene Völker haben oft die Ursache bei einer Spättracht zur Unzeit. Viel Glück.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Beide Zargen sind voller Futter. Ich habe überhaupt keine Brut sehen können.

    Wichtig ist, dass noch ausreichend leere Brutzellen existieren. Wieviele - ist schwer einzuschätzen. Dort wo der Bienensitz überwiegend ist, sollte zumindest ein leeres Brutnest vorhanden sein.

    Ausgeschleuderte Waben habe ich leider nicht,

    Ist alles voll mit Nektar aus dem Eintrag von Senf etc., würde ich 4 Waben entnehmen, Bienen abschütteln und ausschleudern, damit ausreichend Leerzellen vorhanden sind. Momentan ist es ja warm und man kann das machen, auch wenn es sehr die Bienen stört.


    Zur Vermeidug dessen, wäre prophylaktisch ein Honigraum schon vor der Senfblüte die bessere Lösung.


    Viel Erfolg


    Rainer


    p.s.: Wenn Du mal angibst, wo Du imkerst, lässt sich einiges besser abschätzen...