Völker hoch stellen

  • Werbung

    Seeley empfiehlt in der aktuellen bienen&natur u.a. die Völker höher zu stellen (Veranda oder Dach). Es schreibt "wir sollten dringend erforschen, wie hoch der Eingang in verschiedenen Klimaten sein sollte".

    Macht das jemand von Euch ebenfalls und hat den Vergleich mit Völkern in Bodenhaltung unter sonst gleichen Bedingungen?


    Meine Völker standen bisher alle in ca. 3 Meter Höhe im Obergeschoss eines Stallgebäudes.

    Jetzt habe ich seit diesem Frühjahr einen zweiten Bienenstand (etwa 500 Meter entfernt) mit Bodenhaltung, aber eben noch keine Erfahrung mit der Überwinterung dort.

    Es ist natürlich schwierig, bei relativ geringen Völkerzahlen (bei mir aktuell 7 und 13) belastbare Ergebnisse zu bekommen.

    Aber vielleicht habt Ihr ja auch Erfahrungen!?


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Kollegen,

    Ich habe auch mehrere Stände mit ganz unterschiedlichen Bedingungen:

    Einer befindet sich auch in so 4m Höhe eben auch über eines Stalls, einer mit "Bodenhaltung" und ein paar Völker halte ich in einem klassischen Bienenhaus. Alles Holzbeuten.


    Meiner bescheidenen Erfahrunge von 4-5 Überwinterungen sind: Die Völker in Bodenhaltung haben im Frühjahr mehr Kondenzwasser und somit Schimmel - am meisten die im Bienenhaus. Das Kondenzwasser lähmt ein wenig die Frühjahrsentwicklung. Futter brauchen diese aber dafür weniger.

    Bei den Bienen in 4m Höhe fällt mir jedes Frühjahr auf, dass der Wind viele Pollensammlerinnen vom Kurs abtreibt und die dann überall rumsitzen...konnte aber nie einen Nachteil feststellen. Wahrscheinlich sieht man es bei Bodenhaltung nicht so sehr weil sie in die Wiese geweht werden.


    Die Überwinterung ist also bei den hohen Standort immer besser und die Völker kommen mir auch vitaler vor. Bei der Varroa konnte ich aber keinen Unterschied feststellen.


    Grüße,

    Hannes

  • Mit "Bodenhaltung" ist hoffentlich nicht direkt auf den Boden gemeint. Oftmals sieht man nur eine Palette drunter, das ist für den Sommer völlig OK, wenn man wandert. Der Winterstand sollte zwischen 30 - 50cm liegen, das ist nach meiner Erfahrung günstig. Schimmel in den Beuten hat eine andere Ursache als die Höhe der Aufstellung. In meinem Bienenhaus ist die Einflughöhe für die HBB bei 1m und die der Magazine bei 60 cm, das hat aber was mit dem bequemen arbeiten zu tun. Wenn das Flugloch möglichst windgeschützt ist, so wie den Bienen eine ordentliche Beute zur Verfügung steht, spielt die Einflughöhe keine Rolle.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Zitat

    das wäre doch mal ein Verkaufsargument "Honig aus Bodenhaltung" und "Honig aus Stallhaltung";)

    Vorsicht, sonst hast du nach ganz kurzer Zeit die Protagonisten von "Imkerei ist Massentierhaltung" am Verkaufsstand.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Wenn das Flugloch möglichst windgeschützt ist, so wie den Bienen eine ordentliche Beute zur Verfügung steht, spielt die Einflughöhe keine Rolle.

    Hast Du da Vergleiche oder ist das einfach ein Mutmaßung?

    Mit "Bodenhaltung" meine ich natürlich eine Aufstellung, bei der der Imker beim Bearbeiten auf dem Boden steht. Je nach Körpergröße und Beutentyp sind dann meist 30 bis 60 cm über dem Boden eine praktikable Höhe um vernünftig arbeiten zu können.

    Aber die mikroklimatischen Verhältnisse sind halt in drei, vier Meter Höhe doch andere. Stichworte: Bodenfrost, Bodenfeuchtigkeit usw.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Persönlich habe ich noch keine Völker in 3m oder höher bearbeitet oder auf dem Dachboden, das wäre mir zu unbequem weil man da alles rauf und runter schleppen muß. Aber in Bienenwagen oder Bienenhäusern liegen die Fluglöcher der oberen Kästen auch etwa bei 2,50m, also da gab es keine Unterschiede bei der Überwinterung. Der einzige Vorteil bei der Überwinterung im Gebäude ist, das die Temperaturen dort gleichmäßiger sind, es gibt also keine direkte Sonneneinstrahlung. Also kein Wechsel von Sonne am Tag und Kälte in der Nacht und dazu Umweltverhältnisse, das ist schon für die Überwinterung vorteilhaft.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ... Protagonisten von "Imkerei ist Massentierhaltung" am Verkaufsstand.

    Habe das gerade auf FB in den News gehabt, weil jemand aus dem Bekanntenkreis das geliked hat... - ist schon einige Jahre alt aber immer wieder witzig (für meinen Geschmack jedenfalls)

    Leider erscheinen auf FB genau die ahnungslosen "Protagonisten", die du vermutlich meintest...


    http://www.der-postillon.com/2…rn-boykott-von-honig.html


    Trotzdem wünsche ich denen, die es noch nicht kennen, Vergnügen beim Ansehen :saint:


    Gruß Andreas

  • Ich habe keine Völker auf 3m Höhe.

    Nur wenn ich die Versuche von der vergangenen Saison mit den "Schwarmschutzkisten" als Vergleich heranziehe, dann war die Erfolgsquote bei Aufstellung in Bienenbockhöhe also ca. 60 cm Höhe vom Boden bei 0%.

    Und bei einer Anbringung von ca. 3m Höhe waren es 100%.

    Kann natürlich reiner Zufall sein oder aber den Mädels gefällt es rein instinktiv oben besser.

  • Schwärme bevorzugen bei der Wohnungssuche höher gelegene Angebote. Man müsste aber die Gründe dafür wissen, die dazu führen. Wenn es der Schutz vor Räubern wie dem Bären ist, können wir in der modernen Stadtimkerei getrost darauf verzichten.

    Vielleicht finden sie die höheren Angebote nur einfacher, ohne dass sich Vorteile daraus ergeben. Sie fliegen ja nicht unbedingt bodennah bei größeren Entfernungen. Vielleicht verliert eine besser geeignete, bodennahe Behausung nur, weil sie etwas versteckter liegt.

    Stärkere Windbelastung sehe ich zum Beispiel als großes Argument gegen eine hohe Aufstellung.

  • Und bei einer Anbringung von ca. 3m Höhe waren es 100%.

    Kann natürlich reiner Zufall sein oder aber den Mädels gefällt es rein instinktiv oben besser.

    Selley hat das ja gründlich untersucht. Das ist eindeutig kein Zufall.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Stärkere Windbelastung sehe ich zum Beispiel als großes Argument gegen eine hohe Aufstellung.

    Eine Freilandaufstellung in der Höhe wäre freilich ungewöhnlich. Meist sind es ja doch geschützte Orte, wie Terrassen usf.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hat jemand Erfahrung wie man Beuten auf Dächern sichern müsste? Da sind sie Wind und Wetter ja doch direkter ausgesetzt als am Boden in der Nähe von Häusern oder Büschen und Bäumen.


    Vermutlich auf jeden Fall ein Ratschgurt außenrum, oder sollte man sie auch direkt aneinander stellen, damit sie nicht umfallen können? (Gerade wenn so wie jetzt ziemlich hohe Türme entstehen können...)