Betriebsweise für Anfänger

  • Hallo an alle, da ich nächstes Jahr mit der Imkerei beginnen möchte, habe ich jetzt schon eine Menge gelesen und Videos geschaut. Die größte Frage die mich umhertreibt ist: Welche Betriebsweise wohl die richtige ist?

    Tendiere zu Dadant oder DNM.

    Dadant:

    Was mir an Dadant gefällt: damit imkert der Kursleiter beruflich, einzargiger Brutraum, halbe Honigzarge (Gewicht), bessere Übersicht übers Volk als ganzes.

    Was mir dabei Sorgen bereitet: gelingt das arbeiten mit dem Schied? um dann der Biene den Honigraum auch schmackhaft zu machen. Wenn dann möchte ich mit Carnica beginnen weil ringsrum nur Carnicaimker.


    DNM

    Was mir an DNM gefällt: damit imkert der Imkerpate, damit imkern ringsrum die meisten, dafür gibts das meiste Zubehör im Handel.

    Was mir nicht gefällt, das arbeiten mit den zwei Zargen hört und liest sich kompliziert.

    Das Gewicht der Zargen besonders des gefüllten Honigraums.


    So nun zerreißt mich nicht über meine, für erfahrene Imker, umständliche Herangehensweise. Ich möchte nur nicht 2mal anfangen. Mir ist schon bewusst was jetzt durchaus kommt 10 Imker 12 Meinungen. Ich erwarte eigentlich Erfahrungen von Jungimkern die einmal vor dem gleichen Problem standen und wie sie dies gemeistert haben und ob sie mit ihrer Entscheidung im nachhinein zufrieden sind.

    Danke im vorraus.

  • Ich stand damals vor der gleichen Entscheidung, sympathischer war mir eigentlich Dadant mit dem ungeteiltem Brutraum, hinsichtlich Völkerführung und Schwarmvorbeugung ist das Imkern aber hier schwieriger, als Schwarmverhinderung geht hier nur mehr der Königinnenableger.


    Da ich in der Stadt imkere und mir das Schwarmverhindern hier sehr wichtig ist und war, habe ich mich dann doch für Zander mit dem geteiltem Brutraum entschieden. Hier habe ich mit dem Zwischenbodenableger die Mögichkeit auch bei fortgeschrittener Schwarmstimmung die Notbremse zu ziehen und einen Schwarmabgang zu verhindern, gleichzeitig kann ich aber auch das Volk stark für die kommende Tracht halten.


    Später habe ich mir dann Dadant dazugenommen, und komme bis jetzt mit beidem gut klar. Ich bereue meine Vorgangsweise nicht, hätte ich gleich Dadant genommen, wären sie mir im ersten Jahr sicher davon geflogen.

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Du hast dich doch innerlich schon entschieden.

    Als einzigen Vorteil für Dich bei DNM hast du die anderen Imker in der Region angeführt.

    Ich habe auch so argumentiert und mit Zander begonnen...und es für mich irgendwie bereut.

    Vorteil am Einstieg mit DNM wäre noch, dass du mit 1,5 DN noch auf den großen Brutraum wechseln kannst.

    Wenn der aber dein Ziel ist, dann nimm das Original.

  • Wenn es für Dich wichtig ist, das Maß der Dinge dem Üblichen vor Ort anzugleich, empfehle ich Dir DNM einzargig ab Frühjahr bis Sommer und zweizargig ab Sommer bis Frühjahr. Entscheidend ist die einzargige Betriebsweise über die Saison.


    Früher oder später kommst Du aber zur einzargige Großraumbeute...


    Rainer

  • als Schwarmverhinderung geht hier nur mehr der Königinnenableger.

    Das "sagt" sich so einfach!

    Jemand anders, mit genau so viel Ahnung von nix, wiederholt das, und dann stimmt das auch noch plötzlich.:(

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Moin morlu975,

    durch Deinen Beitrag fühle ich mich angesprochen.


    Ich habe dieses Jahr mit der eigenen Bienenhaltung begonnen und stand natürlich vor dem gleichem Problem, welche Betriebsweise wohl für mich geeignet sei. Nun habe ich zuvor einem Imker mit ca 50 Völkern und unterschiedliche Beutenarten über die Schulter schauen können. Ebenso habe ich mich wo es nur möglich war belesen und auch im www. informiert.

    Letztendlich bin ich zum entschluß gekommen, mit 4 Jungvölker Buckfast und dem Beutensystem Dadant zu beginnen. Damit gehöre ich in meinem Imkerverein zur Ausnahme mit dieser Betriebsweise.


    Dennoch bin ich bis jetzt mit meiner Entscheidung sehr zufrieden. Ich betrachte es für mich vorteilhaft nur einen Brutraum zu haben. Auch wenn es einfacher mit einem Brutraum ist, ist es nicht automatisch langweiliger. Honig habe ich in diesem Jahr ja noch keinen geerntet und kann daher zur Handhabung der zwei unterschiedlichen Rähmchengrößen auch noch nichts sagen.


    Zwischenzeitlich haben sich zu meinen 4 Buckfastvölkern noch 2 eingefangene Schwärme "Hausbienen" gesellt, die ich ebenfalls in Dadantbeuten halte. Alle Völker entwickeln sich unterschiedlich und ich kann bis jetzt noch nicht sagen, welche Völker sich besser entwickeln. Ich hoffe das es vielleicht beim Honig ertrag evtl. deutlicher ist, weil man der Buckfast einen höheren Honigertrag nachsagt.


    Friedfertig sind alle Völker gleichermaßen oder unter Umständen halt auch nicht so. Da gilt es dann entsprechend zu reagieren.


    Zwischenzeitlich sind alle Völker für den Winter eingefüttert und bleiben bis Dezember, zur letzten Varroabehandlung ungeöffnet, wenn sich nichts besonderes, was ich nicht hoffe, ergibt.


    Ich denke, du solltest bei Deiner Wahl zum Betriebssystem auf Deinen Bauch hören und Dich für das System entscheiden, welches Dir am sympatischsten ist. Im Prinzip es es egal, mit welchem System Du imkern möchtest, es muß Dir Spaß machen, Du mußt davon überzeugt sein, dann geht das auch in Ordnung.
    Auch wenn die Betriebsweisen alle etwas unterschiedlich sind, die Bienen mit allen irgendwo zurecht kommen, mußt Du als Imker gerne und mit Freude und ohne persönliche Zweifel an die Bienen herantreten.
    Egal für was Du Dich entscheidest, wenn Du davon überzeugt bist, ist es immer die Richtige.


    Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deinen künftigen Bienen und
    viel Erfolg. Das wird schon.


    Grü0e von der Elbmündung
    Bernhard

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Also ich habe mit DM begonnen und bin dann auf DN anderthalb umgestiegen. Der große Vorteil ist der einzargige Brutraum, das arbeiten mit dem Schied und dazu Honigräume als Halbzarge.

    Auch kann man viel von DN verwenden, einfach einen Honigraum auf den DN Brutraum und schon hat man einen Brutraum DN anderthalb.

  • Ich stand als absoluter Anfänger vor dem gleichen Problem, hab mich dann allerdings für DNM entschieden, weil Pate und die Nachbarn alle mit DNM imkern. Bereits während des ersten Imkerjahres bereute ich diese Entscheidung und steige für das zweite Jahr auf Dadant um!

  • Zum Thema Schwarmverhinderung, wenn es notwendig ist mache ich auch Zwischenableger in der Einraumbeute, nur nicht übereinander mit Zwischenboden sondern hintereinander mit bienendichtem Schied und einem zweiten Flugloch im hinteren Teil der Beute, funktioniert super und ist einfacher zu realisieren als mit Zwischenboden. Ich muss keinen Brutraum heben oder umsetzen. Dann einfach Schied ziehen und fertig.

    Einfacher geht nicht. Der Brutraum und die Schwarmverhinderung lässt sich durch das Schied ziemlich gut steuern.

  • Zum Thema Schwarmverhinderung, wenn es notwendig ist mache ich auch Zwischenableger in der Einraumbeute, nur nicht übereinander mit Zwischenboden sondern hintereinander mit bienendichtem Schied und einem zweiten Flugloch im hinteren Teil der Beute, funktioniert super und ist einfacher zu realisieren als mit Zwischenboden. Ich muss keinen Brutraum heben oder umsetzen. Dann einfach Schied ziehen und fertig.

    Einfacher geht nicht. Der Brutraum und die Schwarmverhinderung lässt sich durch das Schied ziemlich gut steuern.

    Nimmst du dazu den Honigraum runter?

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Ich stand damals vor der gleichen Entscheidung, sympathischer war mir eigentlich Dadant mit dem ungeteiltem Brutraum, hinsichtlich Völkerführung und Schwarmvorbeugung ist das Imkern aber hier schwieriger, als Schwarmverhinderung geht hier nur mehr der Königinnenableger.

    Ich versteh das so: in DD ist Schwarmvorbeugen etc. schwieriger und Völkerführung einfacher.

    DAS stimmt sicher nicht! Auch wenn du das so "einfach sagst", nicht.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Hallo ThreatStarter!


    Viel Erfolg jetzt schon bei deinem Vorhaben!


    Ich habe bevor ich das erste Volk hatte gewusst, dass ich mit Dadant arbeiten wollte. Man könnte sagen, der Einraumbeute eher zugetan war.

    Regionalbedingt habe ich dann doch 2 Völker zweizargig genommen, weil ich es nicht mehr abwarten konnte.


    Beide letzteren sind jetzt auf DD, weil die wöchentlichen Dursichten zu mühsam und stressig war.


    Im Nachhinein kann ich nur empfehlen, dich beim örtlichen Verein vor zu stellen und die Betriebsweise mit Hilfe eines Paten vorort kennen zu lernen. Du wirst immer Unterstützung in der Nähe haben und lernst erstmal die Biene / den Bien kennen lernen.

    Wenn du dich mit dem Wesen Biene auseinandergesetzt hast, wirst du merken, dass die Kiste hinter der du stehst zweitrangig ist.

    Wenn du nicht wirklich Berufsimker werden möchtest, nur zwei drei als Stadtimker dir ausreichen, nimm das was Vorort angesagt ist und freue dich einen Paten zu haben, der (hoffentlich) weiss, was er erzählt.


    Belege auch einen Imkerkurs...

  • Danke für die bisher vielen Meinungen. Ja, innerlich tendiere ich schon zu Dadant. Möchte dann aber mit Carnicas starten weil wie gesagt ringsrum alles Carnica. Möchte neben der dann bei uns ungewöhnlichen Betriebsweise nicht noch mit Buckis auffallen. :) Hab halt oft gelesen Carnica ist nicht so super für Dadant weil die das Futter zu Brutnest nah lagern und somit der HR öfters nicht angenommen wird. Dann liest man oft Anfänger kommen mit dem Schied und dem einengen nicht klar usw.

    Mit dem schwärmen muss ich auch höllisch aufpassen starte auch erstmal im Garten mitten in der Wohnsiedlung. Aber da denk ich wenn man nicht aufpasst schwärmen die bei jeder Betriebsweise, Fehler kann man auf DNM oder auch Dadant machen.