Betriebsweise für Anfänger

  • Das ist ja nun wirklich kein Ausschlusskriterium für DD!! :)

    Ich habe ja nicht gesagt, dass das ein Ausschlusskriterium ist, ich habe nur abgewogen.

    Griffleisten "dranzutackern" (ich vermüte mal, du meint schrauben) liefert im Nachhinein kein Befriedigendes und wahrscheinlich auch kein stabiles Ergebnis. Ich habe keine Dadatenbeuten mit Griffleisten gefunden. Da müsstest Du mir einen Hersteller nennen.


    Wolfgang

    Klar gibt es Dadant mit Griffleisten, stehen bei mir am Stand.

  • Moin moin,

    Ich imkere inzwischen auf Dadant (Styropor Frankenbeute).

    Mein Weg ging von Segeberger DN über DN 1,5. Die Biene folgte von Carnica zu Buckfast.

    Einiges steht ja hier im Thread und kann aus meiner Sicht unterstrichen werden. Die Biene legt gerne ein Oval als Brutnest und somit passt das DN und Dadant vom Maß sehr gut, DN1,5 (Quadrat) neigt zum erhöhten Honig bzw. Futterkranz und das möchte man ja nicht sondern im Honigraum.

    Die Carnica funktioniert im Dadant. Allerdings bemerke ich immer wieder das von 10 Königinnen Carnica nur 3 sehr gut auf Dadant funktionieren, der Rest geht so. Bei Buckfast sind es eher 7 Königinnen von 10 die sehr gut auf Dadant funktionieren (mit funktionieren meine ich Wabenbau, Brutbild, Honigeinlagerung, Völkerführung).

    Bei der Frankenbeute gibt es eine Zarge bei der 12 DN im Warmbau reingehen. Diese nutze ich um Bienen von Dadant auf DN oder umgekehrt zu treiben.


    Gruß

  • Die Biene legt gerne ein Oval als Brutnest und somit passt das DN und Dadant vom Maß sehr gut,

    Wirklich? Meine Bienen machen gern kreisrunde Brutnester, wenn sie können und wenn die Wabe höher als breit ist sicher auch ein Hochoval.

    Könnte es sein, dass Du da Ursache und Wirkung verwechselst und die Bienen halt einfach nur machen, was geht (auf dem Querformat)?


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Wer rechnen kann ist im Vorteil...

    Das wird v.a. bei den anfänglichen Grundsatzüberlegungen oft übersehen - es ist also nicht eine Frage des Könnens, sondern des Wollens. Die vollständigen Kosten und der Arbeitsaufwand bei einer kompletten Beute (incl. 12 oder 10? Rä./MW usw.) rücken so erst beim Ein- oder gar Nachkauf (2 Jahre später) in die Betrachtung, ebenso der wirkliche Lagerplatzbedarf (saisonbedingt schwankend), Lieferengpässe in Hochbedarfszeiten, Einschränkungen bei der Austauschbarkeit von Material. Schneller Materialzugriff im Falle eines oder mehrerer unerwarteter Schwärme oder ebensolcher Völkervermehrung wird schwieriger, je differenzierter das eigene Materiallager ist (1/3, 1/2, 3/4 Honigräume, ggf. noch geteilt). Wie von Geisterhand gesteuert: Wenn viele andere Imker das Material nachkaufen, was man selber so dringend braucht, gerade dann kommt es zu Lieferengpässen oder nachlassender Qualität bspw. bei Holzmaterialien. Dabei könnte man sich das doch vorher ausrechnen oder gar nur an 3 Fingern abzählen...

  • wenn viele andere Imker das Material nachkaufen, was man selber so dringend braucht, gerade dann kommt es zu Lieferengpässen

    ist das ein Ratschlag für ein möglichst ungebräuchliches Maß?

    Verrätst Du uns auch, wo Du sie herhast?

    Bei dem Meister sicher so ein Selbstbau-Geigelei-Imkerbedarfsmurks... (und schon weg:))

  • Hallo, also ich stand letztes Jahr auch vor der Wahl. Ich hab die Bienen von meinem Vater übernommen. Der hat Jahrelange mit DNM geimkert. Die Bienen haben sich in seinen Segeberger Beuten wohlgefühlt.

    Ich bin mit den kurzen Ohren an den Rähmchen ich klar gekommen. Das war mir nix. Also hab ich geschaut was es noch in der Gegend gibt. Dadant ist ja alles schön und gut. Hätte ich damit angefangen wäre ich der einzige im Umkreis.

    Ich hab mir Zanderbeuten angeschafft. Das klappt ganz gut damit, also ich bin zufrieden. Ich hab auch im Imkerkurs mit Dadant gearbeitet. Ist auch nicht schlecht. Aber es gab im Kurs auch Leute die Dadant hatten und gar nicht damit klar kamen.

    Wenn es bei nicht mehr als 10 Völker gibt, gibts auch nix anderes als Zander.

  • Zitat

    Schöner "Imkerbedarfsmurks" - verkaufst Du das auch ?

    Aber hallo, man sollte nicht doch etwas objektiver sein. Magzine sollen keine hundert Jahre halten.. Ich sehe nur eine Schwäche. Die oberen Ecken werden sich durch den Dampfdruck spreizen. Vier Schrauben noch und das Problem ist gelöst. Der Meister Mietzebien kann es wohl besser.


    Remstalimker