Brandenburgisches Bienenzuchtgesetz

  • Unbeabsichtigt hörte ich, wie Personen (Imker?) ganz allgemein von einer demnächst im Landtag wohl anstehenden Änderung des brandenburgischen Bienenzuchtgesetzes sprachen.
    Weiß jemand, ob da was dran ist und worum es dabei ggf. gehen könnte?


    Ich weiß dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • WER war das?

    Wer hat den da den Floh ins Ohr des Zugpferdes gesetzt, welches ahnungslos Gutes für die Flohspender zu tun versucht?

    DAS wird Schule machen.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Das ist ja wohl ein Ziemlicher schmarn der da steht.


    Um es klar zu sagen, da steht kurz gesagt:

    Wir haben Angst das Wanderimker den Ansässigen Imkern Tracht wegnehmen könnten, darum fordern wir das der Brandenburgische Verband (ein e.V) die Hoheit über alle Wanderungen in Brandenburg erhält und man will die Belegstellen damit schützen.


    1.Der Schutz der Belegstellen ist ok, v.a. wenn es dort in der Vergangenheit Probleme gab.

    2. Aber die Forderung das dies, sowie die Verteilung der Trachten durch den Landesverband übernommen wird ist nicht gut.


    Verständlich wäre, wenn man den zuständigen Ämtern auferlegt eine Prüfung auf Einwanderung in einen Sperrbezirk (was der Schutzradius ist) durchzuführen.

    Eine Aufteilung der Trachten durch dritte wird spätestens dann scheitern, wenn die ersten Imker nicht mehr Einwandern dürfen, dann werden sowohl die Imker als auch die Bauern Schadensersatz aufgrund von Ertragsverlusten fordern.

  • Moin,

    Irgendwie ist die CDU-Fraktion zur Zeit nicht in der brandenburgischen Regierung.

    Deshalb hat das Ganze wohl nur den Charakter einer Willenserklärung einer, evtl. großen Minderheit.

    Grüße Ralf

  • Scheinbar sind die Unterschiede zwischen Ost und West nach wie vor vorhanden.

    Die Zeiten, wo ein Landesverband solche Macht bekommt und bzgl. Bienenrassen auch noch einseitig, dachte ich wären vorbei.

    Erinnert mich an vergangene Jahren....wie traurig.


    Es geht nicht um unsere Umwelt, wie Bestäubung usw., sondern um Geld, wie immer. Willkommen Brandenburg.


    Mehr traue ich mich nicht zu sagen.


    Thomas

    (Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen)

  • Zusammenhängende Bienenweideflächen für 5 Jahre ok, Blühstreifen von 10?m Breite sind durch Abdrift und Oberfächenwasser auch mit PSM belastet, da werden nur Bienen& andere Insekten in die Nähe der behandelten Äcker gelockt. Die Bauern machen es - wird ja gefördert.


    Im übrigen ist das kein Ost-West-Problem- war es nicht der Hessische IV, der die Buckfastbienen 2015 verbieten wollte?


    Wer von den Brandenburgern Imkern solche Forderungen will, sollte erstmal seine eigne Völkerzahl in mindestens 2 stelligen Bereich erhöhen, das auch ausreichende Bestäubungsleistung zur Verfügung steht!

    Das einige Wanderimker sich rücksichtslos im geringem Abstand zu anderen bzw Standimkern stellten, steht auf einem anderen Blatt. Da muß man als Standimker mit seinen Bauern reden- wenn die nein sagen, steht da kein fremder Imker, aber im 500-1000m Flugkreis gibts auch andere Grundstücksbesitzer.


    Gruß Fred