Schutzmaßnahmen bei der OX-Pfannen-Bedampfung

  • Mit trockenen Fingern den Oxamat bestücken, Anschalten/Anklemmen, weggehen und erst wieder hingehen, wenn er fertig ist - dann kann man alles sogar ohne besondere Schutzmaßnahmen machen. Ich verwende allerdings säurefeste-Laborhandschuhe und entsprechende Atemmaske, um direkten Hautkontakt zu vermeiden und nichts davon einzuatmen, wenn ich doch mal versehentlich zu früh an die Beute gehe oder den Wind falsch eingeschätzt habe. Bei Geräten, wo ich an der Beute stehen bleiben muss, würde ich Vollmaske und einen Overall tragen.

    Ist wie beim Autofahren - solange alles richtig läuft, ist Gurt und Airbag unnötig, aber wenn was schief läuft, ist es zu spät, sich noch drum zu kümmern.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • N'Abend


    ICh habe erst seid diesem JAhr ne Maske, vorher habe ich ohne MAske hinter der dampfenden Kiste gestanden. Den Dampf sieht man recht gut und kann entsprechend den Oberkörper ein bisschen zur Seite beugen. Wie schon gesagt, ist das Einatmen reizend und man geht nach 1-2x Einatmen automatisch aus dem Wind, falls man sieht, das sich der Dampf in die eigene Richtung bewegt. Oder man hält kurz die Luft an. Geht alles, ist alles halb so wild, wie einige Leute hier beschreien.

    Gesprüht habe ich auch schon ca. 40 Ableger a 5-6 Waben ohne Maske, da kann man ja noch besser die Waben in eine Richtung halten, wo die Tröpfchenwolke von einem wegzieht.


    Sex kann übrigens auch gefährlich und gesundheitsschädlich sein, habe ich gehört. Meine eigenen Versuche dazu haben bisher keine gesundheitlichen SChäden verursacht ;-).


    Grüsse, Robert

  • Hallo Luis,


    vorab, Deine Schilderung, Deiner ersten Erfahrung mit dem Ox-Verdampfen, ist nicht nur lustig, sondern real, da ich es das Erstemal fast genau so gemacht habe (bis auf das Öttinger).


    Inzwischen habe ich meine "eigenen Erfahrungen" in die Praxis umgesetzt und mache es so, wie etliche Imker hier es auch beschrieben haben.


    Als ich vor Kurzem wieder mit dem Imkern angefangen haben, bekam ich auf Nachfrage bzgl. Ox-Verdampfen wenig oder keine Antwort.


    Nachdem ich angesprochen habe, das ich eher "Verdampfe" machten das Alle, und schon lange!!!!


    Wir Deutsche lieben den "Kategorischen Imperativ" und keiner wird sich wehren, wenn wir irgendwann um 20 Uhr die Tagesschau schauen müssen.

    Mach mal wäre ich lieber Österreicher oder Italiener....


    Mach Dein Ding und schreibe nicht solche Sachen (obwohl es alle wissen). Ist schon provozierend und (ich unterstelle das) von Dir so gewollt.;)^^


    Grüße

    Thomas

    (Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen)

  • Auch wenn ich jetzt gleich gesteinigt werde: ich finde Luis Art wie er mit allem umgeht cool! Die neue Generation Imker :) ... plappert raus was ihn bewegt - ohne vorgehaltene Hand! Und andere lernen aus seinen Beiträgen und dem was die Profis dazu schreiben *Daumen hoch* Und lieber Ox-Verdampfen als andere Chemikalien reinblasen und ja nie darüber was sagen!

  • Auch wenn ich jetzt gleich gesteinigt werde: ich finde Luis Art wie er mit allem umgeht cool! Die neue Generation Imker :) ... plappert raus was ihn bewegt - ohne vorgehaltene Hand! Und andere lernen aus seinen Beiträgen und dem was die Profis dazu schreiben *Daumen hoch* Und lieber Ox-Verdampfen als andere Chemikalien reinblasen und ja nie darüber was sagen!

    Darf ich dich zum Essen einladen? <3

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Hallo wiedermal!

    Wie macht ihr das?

    Vorweg: Ich verdampfe OX nicht, habe sie aber gesprüht, um meine 3 KS zu behandeln und mich dementsprechend schlau gemacht. Die Schutzvorkehrungen sind identisch... FFP3 Maske, Schutzbrille und Gummihandschuhe.

    Mir ist es das meine Gesundheit wert... Bin im Militärdienst zur genüge in ABC-Schutzanzügen völlig sinnbefreit durch die Gegend gehoppelt (und die Anzüge sind noch mal ne grosse Nummer mühsamer). Von dem her schrecke ich jetzt nicht zurück, wenn das bisschen Schutz nun tatsächlich was bringt.

    Und es soll was bringen:

    Auch bei leichten Vergiftungen kann es angeblich zur Bildung von kleinen Nierensteinen und damit zu Nierentubuli kommen. Das führt im Wiederholungsfall zu einer schleichenden, langfristig geschädigten Niere.

    Ich glaube, in den allermeisten Fällen, wäre bei umsichtiger Arbeit die Schutzbekleidung kaum nötig. Aber man weiss ja, wie es ist: Einmal im falschen Moment gestolpert und dann wäre man schliesslich doch froh, man hätte doch...

    Welche Ausrüstung ist wirklich wichtig, und kann man sich auf diese Verlassen?

    Ich halte das dementsprechend wie empfohlen: Maske, Schutzbrille, Gummihandschuhe und den Rest des Körpers einfach "bedeckt", also keine blanke Haut. Kleider ansonsten sind mir egal... Auf die Maske ist verlass, auch beim Verdampfen, da scheinbar die Oxalsäure nicht wirklich "verdampft" wird... Sie bleibt in ihrer kristallinen Form und wird lediglich im Dampf "gelöst". Dadurch sind die gelösten Partikel relativ grob und werden durch die Maske gefiltert.

    Wie wichtig ist die Schutzbrille?

    Im Umgang mit Verdampfen weiss ich davon jetzt zu wenig, wie viel da die Schutzbrille was bringt... Da ich Sprühe und dann dementsprechend mit flüssigen Säuren hantiere, ist sie für mich wichtig.

    Was macht ihr mit den Klamotten dann? Draußen ausziehen und draußen lassen? Direkt in die Waschmaschine?

    Nachdem das Handling mit der Säure beendet ist, kommen bei mir die Handschuhe mal unters Wasser und danach habe ich keine Berührungsängste mehr mit den Klamotten... Also ja, in die Wäsche, aber nicht wie "kontaminierte Ware"... :/


    mfg Vivajohn

  • Beim Oxamat habe ich Handschuhe um die Tabletten zu bestücken,

    Hallo Stefan, wenn ich einen Oxamat hätte, würde ich keine Tabletten nehmen. Eine Kleine Spritze, vorne abgeschnitten, den ganzen Boden mit der Zutte. Den Kolben ca, auf die 1ml Markierung zurückgezogen, in die Oxalsäuredose gedrückt. Dann über das Pfännchen und den 1ml Oxalsäure mit der Spritze in die Pfanne gedrückt.

    Aber da ich sowas nicht habe, muss ich mich mit LiebigDispeser und 85% Säure rumärgern. Natürlich nur bei Behandlungsnotstand. Vor Oxalsäuredampf habe ich Angst, da in einem Buch der Anwender in voller Schutzmontur das Teufelszeug anwendet. Mit der Ameisensäure geht der gleiche Anwender wesentlich entspannter um.....also kann das gar nicht so gefährlich sein.

    Bis bald

    Marcus

  • ich benutze keine Schutzklamotten(keine Maske und erst recht keine Handschuhe) und lebe auch noch. Oxalsäure reizt die Atemwege, falls der Wind mal unerwartet dreht und man eine Brise abbekommt spürt man die Überdosis sehr schnell am Husten, dann halt zu Seite gehen. Ich benutze OX dehydrat in Pulverform, welches ich mittels separatem Teelöffel und Waage abmesse, während die Verdampfung läuft hat man dazu genug zeit.

    Übrigens Schnittlauch und Petersilie beinhalten auf 100 g mehr als 1,4 g oxalsäure, da schützt ihr euch doch auch nicht wenn Ihr das auf eure Suppe kippt ;)

    Gruß

    Flo


    ps, soll nicht dazu animieren den persönlichen Schutz zu vernachlässigen, soll nur zeigen das es auch ohne geht

  • Ich will nicht bestreiten, dass es Imker gibt, die mit der OS Bedampfung sehr gut zurecht kommen, bei mir ging es nicht.

    Ich habe Segebergerbeuten und hatte bei der OS Bedampfung, die ich ungefähr drei Jahre als Blockbehandlung machte Winterausfälle noch und noch, sodass ich sogar in einem Jahr mir alle Bienenvölker neu kaufen musste.

    Als erstes musste ich unten den offenen Boden der Beute dicht bekommen, die Styroporeinschublade dichtet nicht zuverlässig ab, als hob ich die Beute an und schon z. B. eine Glaswollmatte darunter, eine schlimme Arbeit.

    Dann setzte ich das Gerät auf, das man zwangsläufig braucht, da du durch das Flugloch nicht bei der Segeberger mit dem schmalen Flugloch bedampfen kannst.

    Meine Rähmchen mit den Hoffmannschenkeln werden normalerweise breiter als andere ausgebaut, das h. von oben ist die Zirkulation des Verdampfers sehr beeinträchtigt.

    Dann bedampfst du die vorgeschriebene Zeit, das Abheben ist immer nur mit der Gasmaske zu empfehlen, da an meinem Bienenstand, der sich auf einer Anhöhe befindet immer der Wind bläst und ich da schon mal einen Unfall damit hatte. Die Rähmchen waren oben ganz weiß und der Verdampfer war nach einigen Behandlungen innen auch immer mehr mit einer weißen Schicht versehen.

    Dann wurde die Beute wieder angehoben und die Glaswollmatte entnommen und die nächste Beute damit bestückt.

    Nach Beendigung der Bedampfung habe ich die Glaswollmatte und den Verdampfer wo sich überall noch genügend Reste von OS Staub befanden mit einem unguten Gefühl wieder aufgeräumt bis zum nächsten Verwendung. Da ich immer wieder mit einer geschwollenen Nasenschleimhaut geplagt bin, war die Gasmaske eine Plage sondersgleichen für mich.

    Sicherlich lag auch einiges, aber es war nicht das Hauptübel, an meiner negativen Einstellung bei dieser Art von Behandlung und wenn man ständig massive Ausfälle hat, dann geht s einfach so nicht.

    Es gibt sicherlich Imker mit den passenden Beuten, der entsprechenden Einstellung die mit der OS Bedampfung hervorragend zurecht kommen. Ich will damit weder die Behandlung noch das Gerät verurteilen, bei mir hat es eben nicht gepasst.

  • Hallo

    Für meine Völker hab ich jeweils ein Cu-Rohr von 15mm Durchmesser und 12bis15cm Länge was auf der einen Seite verschlossen ist. Dies wird dann mit 2ml Ox befüllt (abgeschnittene Spritze), dazu benutze ich einen Cu-Übergang von 18x15 den ich auf das offene Ende des Cu-Rohrs stecke und der das Befüllen erleichtert.

    Meine Beuten sind aus Holz und haben zum Teil ein 15mm Loch hinten im hohen Boden oder in der Zarge. Da hinein kommt dann jeweils ein befülltes Rohr.

    Den Smoker anmachen und auf eine Kiste stellen um die Windrichtung zu beobachten.

    Dann nehme ich den Propangasbrenner und erwärme das erste Rohr ca. in der Mitte und wenn der erste Dampf sichtbar wird wandere ich mit der Flamme zum Ende des Rohres. Das dauert ca. 2min, dann gehts zum nächsten usw usw.....

    Wenn ich beim letzten Volk angekommen bin ist meist das erste Rohr wieder abgekühlt und kann entnommen werden. Zur Sicherheit spritze ich auf jedes Rohr trotzdem nochmal etwas Wasser ;)

    Schutzbrille hab ich keine auf aber die Maske und Handschuhe.

    Bei offener Flamme natürlich den Brandschutz beachten und keine Kunststoffbeuten!!!! ist klar denke ich.

    Flugloch lasse ich auch offen.

    Gruß Jörg




    Momentaufnahme 1 (23.09.2017 18-23).png

    Momentaufnahme 2 (23.09.2017 18-27).png

  • 10 Königinnen bekommst du von mir wenn du mir die Gesetze zeigst die besagen, man darf Bienen nicht mich OS bedampfen oder alte Käsesocken auf die Oberträger legen.


    Soviel seichtes Halbwissen und Falschbehauptungen sind dann doch zuviel um es zu ignorieren.

    Bring mir eine einzigen Imker der es geschafft hat sich seine Lungen oder Atemwege durch OS Dampf zu verätzen.

    Versuch mal davon was einzuatmen, minimal OS Dampf und dir bleibt es regelrecht im Hals stecken. Da atmest du gar nix mehr ein und hustest nur noch.

    Es gibt zudem mindestens eine Studie die die Unbedenklichkeit beim richtigen Umgang belegt. Google wird es dir zeigen.


    Fang an zu recherchieren. Wenn ich seh, dass du dich bemühst geb ich dir gern die Grundlagen zur Hand wie du OS bedampfen kannst und dich nicht strafbar machst.


    Als Tipp, selbstgemachter Lippenstift und Salben fallen unter die Kosmetikverordnung.

    Also darf der Normalo sowas nicht verkaufen. Wird der Lippenstift jedoch als Propolispolierstift und dir Salbe als Holzpflegepaste verkauft bist aus dem Schneider und der Kunde kann damit machen was er denkt damit tun zu wolle .

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit