Zwei Königinnen in einem Volk überwintern

  • Werbung

    Hallo Miteinander,


    gibt es Besonderes zu beachten, zwei Königinnen in einer Beute überwintern zu lassen, selbstverständlich durch ein Absperrgitter voneinander getrennt ? - Ich habe nämlich eine alte blaue Königin, die so toll war, dass ich nächstes Jahr von ihr nachziehen möchte, falls sie durch den Winter kommt. Im Zuge der "Teilen & Behandeln" Methode sind nun also zwei Einzarger vorhanden, die nächste Woche rückvereinigt werden sollen. Normalerweise überlebt das die Königin, die am Flugloch sitzt, aber diesmal möchte ich beide leben lassen. - Wer hat hinreichende Erfahrung mit solchem Vorgehen, und kennt die eventuellen Tücken, die die Auswinterung für so ein Doppelvolk bringen kann ? - Ich freue mich auf sachdienliche Hinweise.


    Viele Grüsse aus Hamburg von Benjabien

  • Wieso willst Du die denn rückvereinigen, wenn Du beide Königinnen leben lassen willst? Das verstehe ich nicht. Meine Völker überwintern übrigens auch alle einzargig (Zander). Sind zwar nicht viele, aber trotzdem. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo Benjabien,

    auf you tube gibt es ein Johann Schmidt der hat alles soweit alles in seinen filmen Erklärt.Dort kannst du alles sehen , leider ist er vor 2 Jahren schwer erkrank und hat sich zurückgezogen .Ob er noch lebt ?https://www.youtube.com/channel/UCzcfFQDi-RRjMHWDfvEQaCw


    Ich finde was swissmix hier schreibt würde ich auch empfehlen von der Masse müsste es passen und im Frühjahr (Mai) kannst du eine Ableger Beute oder in ein Mini Plus zusammenstellen .

    Denn Rest zurück vereinen in jungen Königin Volk .

    Viel erfolg!!

    Gruß Georg L.

  • Hallo Benjabien


    wenn du beide Völker über einander überwintern willst, brauchst du einen Zwischenboden mit Gaze oder aus Alu wie im Unterboden. Mit dem ASG funktioniert das nicht, weil sich die Bienen für eine Königin entscheiden werden und so bleibt die Obere Königin meist auf der Strecke, bzw. allein. Also nur mit Zwischenboden und eigenem Flugloch, dann wird die Vereinigung, im Frühjahr ein Kinderspiel. Vor allem spornen sich die Königinnen im Frühjahr bei beginnenden Brutbeginn gegenseitig an, so das du gut aufs Futter aufpassen musst.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Benjabien


    wenn du beide Völker über einander überwintern willst, brauchst du einen Zwischenboden mit Gaze oder aus Alu wie im Unterboden. Mit dem ASG funktioniert das nicht, weil sich die Bienen für eine Königin entscheiden werden und so bleibt die Obere Königin meist auf der Strecke, bzw. allein. Also nur mit Zwischenboden und eigenem Flugloch, dann wird die Vereinigung, im Frühjahr ein Kinderspiel. Vor allem spornen sich die Königinnen im Frühjahr bei beginnenden Brutbeginn gegenseitig an, so das du gut aufs Futter aufpassen musst.

    Rüsselkontakt sollte aber schon bestehen, oder?

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • Vielen Dank für die Antworten, insbesondere Drobi. Das klingt sehr verheissungsvoll. Allerdings hat sich die blaue Königin mittlerweile bereits in den Winterurlaub verabschiedet, sprich ist in die Brutpause gegangen, mit nur noch auslaufender Brut, wogegen der Volksteil mit der neuen Königin 3-4 Brutwaben in Arbeit hat. - Wieviele Brutwaben sind Mitte September normal für einen solchen "Ableger" ? - Die Blaue zu überwintern wird jedenfalls immer abenteuerlicher.

  • ich sehe nur einen Vorteil von dem Zwischengitter statt Einzelüberwinterung- sollte die blaue abkratzen nicht überleben, wirds keine Afterweiseln geben.

    Ich habe im Januar2015 die Reste eines Ablegers mit Zuchtweisel (KBW) auf ein anderes schwaches Volk aufgesetzt ohne ASG. Im Verhältnis zu den Nachbarvölkern entwickelte sich das Volk schwach, erst als nach ASG einlage klar wurde, das da 2 weiseln in kleinen Brutnester oben und unten aktiv waren und die getrennt wurden, explodierten die förmlich in der Entwicklung. Das früher empfohlene Aufsetzen von Schwächlingen auf starke Völker im Frühjahr sollte auch nur 4 Wochen erfolgen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger () aus folgendem Grund: Es sind Lebewesen!

  • Vorteil kann ich hier nicht erkennen, außer ein Volk ist extrem schwach, aber das klingt nicht so...

    Ein Wirtschaftsvolk um diese Jahreszeit geht schon mal aus der Brut, ein Ableger hinkt bis zu 3 Wochen hinterher...

  • So sehe ich das auch. Also bei mir sind die meisten Völker aus der Brut, es gibt nur vereinzelt einige Völker mit jungen Königinnen die noch etwas Brut haben. Wie ich das einschätze wird es dieses Jahr zeitig kalt, deshalb ist es völlig normal das die Völker keine Brut mehr haben. Im Vergleich zu vorigem Jahr, da waren alle Völker noch in Brut und es war auch noch eine Woche Flugwetter mit Spättracht, was aber bedeutet hat, das viele Völker ihre Winterbienen als Flugbienen verschlissen haben. Mit entsprechenden Auswirkungen, schwache Völker.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)