Sorge um einen Ableger

  • Futterstrom nicht mehr abreißen lassen. Milbenfall weiter beobachten.

    Die zwei Wochen, in denen die Brut nicht weiter ging, fehlen dir, aber trotzdem kann man ein Volk in dieser Größe ganz gut über den Winter bringen. Ist natürlich nicht so toll in der Frühtracht. In einer Woche noch mal nachsehen, ob die Königin wieder stiftet mit dem Futter.

  • Das klingt ja erst einmal nicht sooo schlecht. Ich denke auch, das Fuettern jetzt das Wichtigste ist, obwohl mir die Milben auch Sorgen bereiten wuerden. Mal was zur Orientierung: Meine Ableger (Anfang Juni auf 5 Dadant-Waben gebildet) nehmen derzeit binnen 24 Stunden 3 kg Zucker (also 3 Tueten) 1:1 geloest ab. Ich handhabe es im Moment so, dass ich denen immer 3 kg gebe und nach der vollstaendigen Abnahme 3 Tage bis zur naechsten Gabe warte. Sie bauen auch noch weiter schoen aus und werden voraussichtlich Anfang Oktober alle 11 Waben voll ausgebaut zur Verfuegung haben, was aber hier bei uns aufgrund der Gebirgslage und des langen Winters auch ein Muss ist.


    Falls die Futterabnahme nicht besser wird, solltest Du evtl. mal ueber eine Futterzarge nachdenken. Ich weiss jetzt nicht, ob es fuer Zander auch so eine Art Adam-Fuetterer mit seitlichem Aufstieg gibt?


    Bezueglich der Milben und angesichts des wenigen Futters kann es mit Ameisensaeure knapp werden, denn vor der vollstaendigen Auffuetterung solltest Du damit nicht behandeln. Und dann hast Du trotzdem noch eine erhebliche Stoerung des ohnehin schon gestoerten Brutbetriebes und unter Umstaenden kann dann nach der Einfuetterung die Temperatur fuer AS schon zu niedrig sein. Deshalb rate ich zu Bayvarol. Sofort.

  • Allerdings gibt es natürlich auch ein "aber":

    1.) Futter: Null. Im Rähmchen ganz am Rand auf der Seite des Brutnest war ein Hauch von Honig zu sehen, aber auch frisch eingelagert also absehbar das Futter.

    2.) keinerlei frische Brut, Lediglich die verdeckelten Zellen. Ich nehme an dass die Königen aus Futtermangel aufgehört hat Eier zu legen?!

    Hallo Herry,


    Das keine frische Brut vorhanden ist, wundert dich doch nicht wirklich, oder - bei NULL Futtervorrat ist das zu erwarten. Unter 10kg Futter (bei kleinen Ablegern weniger) gehen die garantiert in Notbetrieb und da heißt es Energie sparen, dabei wird zuerst das legen neuer Eier eingestellt.


    Ich würde, bei vorhanden genügend leeren Waben zunächst versuchen mindestens 5kg Futter rein zu bekommen, nicht dünn sondern richtig fett oder evtl. vorhandene Futterwaben zuhängen und dann beobachten ob die wieder in Brut gehen und das Ausbauen weitermachen...

    Aber bei mir ist bereits "Winteranfang" und so würde ich danach versuchen schleunigst das Winterfutter rein zu bekommen - wie das in Deiner Gegend ist musst Du selber beurteilen.


    Gruß

    Franz

  • #43 von Berggeist unterstreiche ich mal fett.


    Und es wäre für das Volk echt schöner, wenn sie ein bisschen anders gefüttert würden:

    Entweder mit einem Deckel auf der Zarge, der ein Spundloch hat, auf den Deckel kommt eine weitere Zarge und auf dieses Spundloch der Aufstieg eines Futtertroges. Dann können sie besser wärmehaushalten. Oder eben mit einer richtigen Futterzarge.

    Futtertaschen sind ggf. schön und brutnestnah, allerdings muss auch hier dauernd aufgemacht werden zum Nachfüllen.

    Futterteig würde ich in dieser Situation definitiv nicht machen, die Abnahme ist im Vergleich bei solchen Kandidaten wirklich geringer und der Brutanreiz und Ausbau ebenso.

    So wie sich der Verlauf jetzt liest, sollte, wenn sie sich bekrabbeln und es tatsächlich an der Versorgung lag, die Königin in ein paar Tagen wieder hübsch gestiftet haben und sie sollten auch bauen.


    Nach diesem Einschnitt wäre für mich (sowieso aber hier erst recht) das Thema AS als Behandlung gegessen: Jungbrutschaden, Brutstopp, wieder Kacks.

    Eine Blockbehandlung OX-Verdampfen wäre schön in diesem Fall. :wink:


    Aber der Knaller für die Früchtracht werden die nicht mehr...


    Viel Erfolg


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo und Danke für Eure Antworten.

    Das keine frische Brut vorhanden ist, wundert dich doch nicht wirklich, oder - bei NULL Futtervorrat ist das zu erwarten. Unter 10kg Futter (bei kleinen Ablegern weniger) gehen die garantiert in Notbetrieb und da heißt es Energie sparen, dabei wird zuerst das legen neuer Eier eingestellt.


    Ich würde, bei vorhanden genügend leeren Waben zunächst versuchen mindestens 5kg Futter rein zu bekommen, nicht dünn sondern richtig fett oder evtl. vorhandene Futterwaben zuhängen und dann beobachten ob die wieder in Brut gehen und das Ausbauen weitermachen...

    Aber bei mir ist bereits "Winteranfang" und so würde ich danach versuchen schleunigst das Winterfutter rein zu bekommen - wie das in Deiner Gegend ist musst Du selber beurteilen.

    Nein, wundert mich in der Tat nicht. Genau so hätte ich es mir jetzt auch hergeleitet. Aber ich habe es dennoch als Frage formuliert, weil ich mir natürlich da überhaupt nicht sicher bin (sein kann...).


    Von Wintereinbruch kann hier noch keine Rede sein. Gestern waren es 24 °C, heute 25°C und die nächsten Tage soll es zwar abkühlen aber wir reden laut Wetterbericht für die nächsten Tage bei Tageswerten über 15°C. Allerdings soll es regnerisch werden.



    Also ich hab Futtertaschen mit doppelter Rähmchenbreite. Die hatte ich initial zum Füttern genommen, aber die flog eben raus als die letzten beiden Rahmen reinkamen. Da passen 4,5L rein. Sollte ich lieber die nehmen?


    Der Hinweis mit der OS Verdampfung häuft sich ja nun. Allerdings ist das in DE nicht zugelassen, oder? Ich wüsste gar nicht wo ich das Equipment herbekomme. Mal beim Imkerverein fragen? Wann würdet ihr die Behandlung denn durchführen?


    Ob die bei Frühtracht jetzt knallen oder nicht ist mir ehrlich gesagt nicht so wichtig. Ich möchte die gern über den Winter bekommen. Die Honigausbeute spielt für mich keine große Rolle.

  • Ich möchte noch etwas präzisieren:

    Da jetzt zwei Wochen Brut fehlen, ist Anfang nächster Woche der ideale Zeitpunkt um mit Milchsäure oder Oxalsäure das Volk zu behandeln. Ich würde das machen, unabhängig von den Fallzahlen. Du brauchst das Bayergift gar nicht.

    Milchsäure sprühen geht.

    Bessere Wirkung erzielt man angeblich mit der Oxalsäure. Für das Sprühverfahren gibt es jetzt auch ein in Deutschland zugelassenes Mittel. Du musst also nicht auf das nicht zugelassene Mittel der Verdampfung zurückgreifen. Ich bin zwar der Meinung, dass beides ähnlich anwenderfreundlich bzw. anwenderunfreundlich ist; der Gesetzgeber oder andere Gruppen sind es aber wohl (noch?) nicht.

    Beim Imkerverein Hilfe holen für eines der drei Verfahren, ist eine gute Idee. Nur zur Ameisensäure solltest du dich in keinem Fall, für dieses Volk, zu diesem Zeitpunkt, mehr überreden lassen.

  • Ich würde noch etwas zu den Futtertaschen sagen:

    Die sind genrell gut, aber die doppeledicken können bei kleinen Ablegern etwas groß sein. Ich habe normale und dicke. In den normalen steht das Futter (Flüssigkeitsspiegel) weiter oben, das ist gut und sie kühlen vielleicht nicht so sehr aus.

    Ansonsten ist direkt von oben füttern natürlich toll, Adamfütterer, Spundloch-Eimer usw.


    Gruß Jörg

  • Ansonsten ist direkt von oben füttern natürlich toll, Adamfütterer, Spundloch-Eimer usw.

    Ist ja richtig. Schön oder toll, aber jetzt auf die Schnelle nicht notwendig. Die Bienen haben das Futter gefunden. Die Folie hält die Wärme einigermaßen unten. Ja, einige haben grundsätzlich keine Folie. Da muss man dann auch für die Futtertasche das ganze Dach aufreißen zum Nachfüllen (bei Folie nicht:)).

    Das geht schon so. Eimer an den Rand und vielleicht noch eine Kletterhilfe, in Form eines belaubten Zweiges in jeden Eimer, dann funktioniert das so schon ganz gut.

  • Mann Mann Mann,

    Keine/wenig gesunde Winterbienen in der Kiste

    Keine ausreichend gesunden Winterbienen wegen fehlender Brut in sicht

    Offenbar Vieren und Milbenverseucht

    Futterstand fragwürdig

    Fazit: "fast" keine Hoffnung....

    Warten und dann noch Säure drauf schütten

    Was wollt ihr den armen noch alles zumuten?

    Mach ein Kreuz drauf:)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Du hast gleich als Profi angefangen Wasgauer, oder?

    Bis November Brut ist keine Seltenheit mehr. Das wären noch drei volle Brutsätze, insbesondere im Rheinland.

    Mit zwanzig Völkern nach mindestens 5 Jahren Erfahrung ginge bei mir auch nur ein Volk in den Winter. Aber so?

    Deine Angaben sind mindestens fragwürdig, keinesfalls gesichert. Nicht für Topvolk im nächsten Jahr, aber zumindest für gute Überlebenschancen.