Bieten Mittelwandumarbeitung bei Ihnen zu Hause an

  • Mit Wodka auch! Natürlich als Trennmittel! :lol:

    Trennmittel? Um Dich von innerlichem Frust zu trennen? 8o

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ganz ohne Trennmittel geht's bei vielen Mittelwandpressen nicht.

    Welche Mittel wären nach deiner Erfahrung dafür geeignet?

    ...für alle Silikon-MW-Presse sollte kaltes Wasser als Wassernebel reichen. Das Problem ist leider so, dass bei meisten MW-Presse als Gießvorlage gewalzte MW eingesetzt werden, was zur Folge hat, dass diese Silikonformen von der Oberfläche etwas rauher sind und sich dort das flüssige Wachs 'festkrallt'.

    Früher habe auch ich Wasser mit Spiritus empfohlen, da der Alkohol schneller verdunstet => größerer Kühleffekt. Heute empfehle ich einen sehr feinen Wassernebel aus kaltem Leitungswasser, welcher auf die Presse (Deckel oben) und später auf die drin legende MW und nach der Entnahme auf die warmen Silikonmatrizen besprüht wird. Ganz wenig und als Wassernebel. Klares, kaltes Leitungswasser sollte ausreichen. Falls Pressluft zur Hand, erhöht dies die Kühlung erheblich.


    sepp@,

    wenn Du eine Silikon-MW-Presse besitzt, frag den Hersteller was er für sein Produkt empfiehlt. Es gibt so viele Arten von Silikonen und alle verhalten sich bei Wärme mit Wachs etwas anders. Der Hersteller Deines Gerätes sollte Dir aber einen praktikablen Vorschlag machen. Wasser mit Alkohol kannst Du natürlich immer nehmen. 1Liter 90%er kostet in Italien knapp über 12 Euro.

    Jonas


  • "Kurz: die waschaktiven Substanzen / Tenside auf der rauhen Oberflächer einer MW bekommt man nicht mehr runter."... sagt Jonas (sorry, Zitatfkt. will gerade nicht) und damit trifft er den Nagel auf den Kopf.


    Es wird gerne mal vergessen, weil die Tenside bzw. grenzflächenaktive Stoffe in verhältnismäßig geringer Konzentration zum Einsatz kommen. Das hat einen Grund: Sie siedeln sich vorwiegend an den Grenzflächen an; da braucht es nicht viel Menge. Und dort bleiben sie hängen und entfalten ihre Wirkung, z.B. vermitteln sie einen Übertritt von Substanzen aus dem Wachs in den Futtersaft.


    Damit lässt sich nicht alles erklären, aber dieser Effekt spielt zumindest eine Rolle. Es kam schon mal der Vorschlag, MW mit viel Wasser abzuspülen. Ob das hilft ? - besser es kommt erst gar nicht ins Wachs.


    Ein verbesserte Trennung von Wachs/Metallkontakt kann ich mir durchaus mit einer ethanolischen Wassermischung vorstellen. Der enthaltene Alkohol verdunstet relativ schnell.


    Rainer

  • Hallo Jonas!


    Danke für deine ausführliche Antwort.


    Viele Jahre hab ich mit einer Rettig Presse meine Mittelwände hergestellt.

    Dabei war es notwendig Scharnier, Seitenflächen und Front mit einem

    Trennmittel einzustreichen. Verwendet hab ich Wasser gemischt mit ein paar Tropfen

    BIO Geschirrspüllmittel.

    Vor zwei Jahren haben wir uns zu dritt eine große "Puff" Mittelwandpresse gekauft.

    Diese kommt fast ohne Trennmittel aus, im Fronbereich ist es jedoch auch notwendig

    mit Trennmittel einzustreichen.

    Empfohlen wurde uns wiederum diese leichte Spüllmittellösung oder alternativ ein

    Fertigprodukt aus dem Hause BK Protech.


    Ein gutes Gefühl hab ich mit der Waschmittellösung nicht, werde deshalb im nächsten

    den Vorschlag "Alkohol als Trennmittel" anwenden.

    Welche Konzentration sollte dieses Alk Gemisch haben?

    Besteht bei zu hoher Konzentration eine Gefahr für die Silikon Matrize?


    Schon im Voraus vielen Dank

    Gruß Sepp

  • Hallo zusammen,

    Hat jemand schon einmal trennmittel aus dem Lebensmittel Bereich versucht? Es gibt da Spraydosen für Backformen, die liegen für 600ml um die 5€.

    Oder sind diese für Wachs nicht geeignet?

    Gruß Franz

  • Es fehlt mir schwer die Gefahr hier zu verstehen. Ein Paar Tropfen Spüli in einem Fass Wasser. Wie viel von dieser Wasser-Tensid-Mischung bleibt denn auf der Mittelwand überhaupt? 'Geringfügig' ist was Wort was mir einfällt. Sind solche klein Restmengen nachweißbar?


    Beim Suchen finde ich Artikeln wie diesen: 'Are organosilicon surfactants safe for bees or humans?' (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28863372). Aber die sind nicht in unsrem Spülmittel zu finden oder? Gibt es Literatur darüber für die Unwissende?

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

  • Nein, im Spülmittel findet man das eher nicht, dafür aber massenhaft in PSM Zubereitungen um deren Penetration durch die Blattoberfläche mit ggf. Wachsschicht sowie durch die sog. Cuticula, der äußeren Blattschichten zu verbessern bzw. erst möglich zu machen.


    Die Wirkung von Tensiden schlechthin besteht in der Senkung der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten, damit der besseren Mischbarkeit von wässrig/öligen Flüssigkeitssystemen und entsprechend der Ermöglichung von Substanzübertitten aus der Wachsphase (fettig/ölig) in den Futtersaft (wässrig). Das ist dann quasi umgekehrt wie bei der PSM Unterstützung - es funktioniert in beide Richtungen.


    Lies mal unter Wikipedia.


    Beste Grüße


    Rainer