Bieten Mittelwandumarbeitung bei Ihnen zu Hause an

  • Welcher Maß ist das denn (300 x 180)? BK-Normal

    Wenn das eine Frage sein soll, dann kann ich dir die auch nicht beantworten. Ich gebe immer das Maß an welches angefertigt werden soll. Ich konnte kein Rähmchen finden wo die MW reinpasst. Als Anfangsstreifen passen sie aber auf alle Fälle.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Da muss man nur etwas weiterlesen (bis zum Ende der Zeile).


    Normalerweise muss man DNM auf diese Große für den Honigraum in der BK runterschneiden.


    Schöne Grüße

    -K

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

  • Hätte mal in dein Profil schauen müssen, jetzt ist alles klar. Du bist ja ein Idealist, viel Erfolg.:thumbup:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • In eigener Sache:

    -wir müssen ab sofort leider alle zukünftigen Bestellungen zur Umarbeitung Ihres Wachses in Mittelwände für diese Saison zurückweisen.

    -die Deadline ist erreicht und wir sind bis obenhin mit Aufträgen zu


    Ab September können neue Lieferungen angenommen werden.

    Natürlich wird alles was bis jetzt da ist und vorbestellt wurde auch noch rechtzeitig ausgeliefert.


    Gruß

    Butsche

    Es gibt viel zu tun; packen Wir`s an!

  • ...wir sind gerade in der Anfangsphase bzw. machen gerade Versuche mit einer Walztechnik aus einem speziellem Silikon, dabei ist uns die Idee gekommen - obwohl das heiße Wachs viel, viel weniger an diesem Material haftet als vergeleichsweise auf Metall - es mit einfacher Pressluft zu versuchen.

    Für Martin/Butsche die Anregung, was würde bei Dir bei Deinen Press-Metallwalzen passiere , wenn Du Pressluft einsetzten würdest um nur in den Spalt zwischen MW und Walze, den herauslaufenden MW-Strang von Deiner Walze zu trennen?


    Jonas

    Die Pressluft würde die Walzen und die Wachsbahn zu sehr abkühlen.

    Der Wachsrohling lässt sich am besten mit einer Temperatur von 40C° walzen,da er im Einzug eine Wulst aufwirft,wie soll ich es ausdrücken wird es sozusagen erst mal durchgeknetet.

    Die Wachsgemeinschaft Holzheim nimmt z.b.eine Lösung aus Wasser und Persil.

    So habe ich bei meiner Walze auch die besten Erfahrungen gemacht,ohne Trennmittel geht es leider nicht.

  • Persil ist meines Erachtens noch giftiger als Pril, wobei man ja nicht immer vom Säuger aufs Insekt schließen sollte

    :wink:Wären doch nur Metaphosphate, Phosphate, oxidative Aufheller, Geruchsverbesserer und Tenside. Das ist doch nix gegen Serdox, Neonicotinoide, Acarizide, org. Säuren und ggf. noch Li+:wink:


    Martin, es freut mich sehr, dass Dein Angebot so gut läuft. Das zeigt, welch ein Bedarf nach Transparenz und Vertrauen (=Qualität) besteht. Ein interessantes Geschäftsmodell, das zum Nachmachen anregt...


    Rainer

  • Die Wachsgemeinschaft Holzheim nimmt z.b.eine Lösung aus Wasser und Persil.

    So habe ich bei meiner Walze auch die besten Erfahrungen gemacht,ohne Trennmittel geht es leider nicht.

    ....ich vermute mal, dass Du hinter Deinen Zeilen den :wink: vergessen hast und Du das als Scherz gemeint hast oder?

    Andernfalls kann ich bei dem Einsatz von einem zusammengesetzten Waschmittel wie Persil nur den Kopf schütteln.

    Wenn ich eine Biene wäre, ich würde Dich verklagen.


    Jonas

  • Die Pressluft würde die Walzen und die Wachsbahn zu sehr abkühlen.

    Der Wachsrohling lässt sich am besten mit einer Temperatur von 40C° walzen,da er im Einzug eine Wulst aufwirft,wie soll ich es ausdrücken wird es sozusagen erst mal durchgeknetet.

    ...wenn der Rohling dünn ist, dann braucht es keine Erwärmung auf 40 Grad und Infolge dessen klappt das dann auch mit der Pressluft. Unter dünnen Rohlingen verstehe ich keine z.B. 0,5- 1 cm dicke Wachsplatten die aus Walzwerken kommen oder per hand gegossen wurden, sondern hauchdünne Wachsplatten die mittels Eintauchen eines Brettchens in heißem Wachs mit anschließendem auflösen/abziehen entstehen. Diese Wachsplatten werden dann durch die Walzen durchgelassen. Der Antrieb der Walzen erfolgt per Handkurbel oder mit Motor. Dieser Art der MW-Herstellung ist eine reine Prägearbeit und hier entsteht auch kein Wulst.

    Jonas

  • Die Wachsgemeinschaft Holzheim nimmt z.b.eine Lösung aus Wasser und Persil.

    Au weia! Das solltet ihr für die Zukunft überdenken und nicht mehr tun!

    Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :-)


    Das haben wir in der Zeit meiner Lehre in Mayen,immer getan.

    Die Mittelwände wurden da auch immer selber gemacht und von unseren Meistern wurde uns das so gelernt. Wir haben nie etwas negatives bei den Bienen,der Brut oder sonst etwas festgestellt. Die Mittelwände waren , vielleicht dewegen, immer komplett abgelaufen und getrocknet.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Das haben wir in der Zeit meiner Lehre in Mayen,immer getan.

    Die Mittelwände wurden da auch immer selber gemacht und von unseren Meistern wurde uns das so gelernt. Wir haben nie etwas negatives bei den Bienen,der Brut oder sonst etwas festgestellt.

    ...an diesem Beispiel kann man sehr gut sehen, was bei Gedankenlosigkeit passiert, in dem man Produkte die für das Reinigen von Wäsche/Geschirr konzipiert und hergestellt wurden zweckentfremdet werden, weil es eine technischen Vorteil in der MW-Herstellung bringt. (schau doch bitte mal nach was in so einer Packung alles drin ist). Was passiert, wenn man derartig benetzte MW für die Zwischenlagerung von einem Lebensmittel eingesetzt wird gar nicht hinterfragt. Dabei sollte doch bekannt sein, das waschaktive Substanzen sogar in der Medizin eingesetzt werden um die Oberflächenspannung so zu verändern, damit die Medikamente /Wirkstoffe besser aufgenommen werden. Wir (3 Autoren) habe schon 1985 in dem Buch "Öko-Ratgeber Waschmittel" beschrieben, was und wie die Inhaltstoffe konventioneller und Bio-Waschmittel be/wirken. Mittlerweile gibt es erfreulicherweise besser abbaubare Tenside/Waschmittel als es früher gab. Leider hat sich dafür der Umsatz/Einsatz pro Person vervielfacht.


    Ich bin entsetzt und kann nur den Kopf schütteln bei so viel Gleichgültigkeit gegenüber den Gefahren von Waschmitteln. Ich kann diese Zweckentfremdung in die vorteilhaften technische Einsetzung in der MW-Produktion wirklich nicht fassen. Unglaublich welche Ignoranz und 'Will-ich-nicht-Wissen/Lesen' Einstellung hier noch besteht.


    Auch wenn ein offensichtlicher Schaden (Futtersaft / Brut / Jungbienen ) nicht sichtbar ist, bedeutet das noch lange nicht, das die getrocknenten Rückstände keine Wirkungen mehr haben. Kurz: die waschaktiven Substanzen / Tenside auf der rauhen Oberflächer einer MW bekommt man nicht mehr runter. Ausgenommen ist hier reine Seife, welche durch den natürlichen Kalk im Wasser neutralisiert werden kann /wird.


    Jonas