Honigwaben lagern

  • Jörg K. :


    du lässt die HR also auch nicht trocken schlecken?!?


    Frank Osterloh und BernhardHeuvel und weitere Berufsimker: Verratet Ihr uns bitte, wie ihr das handhabt?


    Ich habe sie einmal feucht eingelagert, unfreiwillig. Türme gebildet, durch Gitter unten und oben bienen- und mottendicht. Im Haus, also keine Ameisen möglich, aber auch kein Frost.


    Fand es trotzdem nicht so toll. Weil doch eine ganze Menge Wachsmotten den Weg reingefunden haben (oder wohl wahrscheinlicher als Ei schon beim Einlagern drin waren). Bei Frost wohl kein Problem, aber nicht überall gibt es rechtzeitig Frost.

    Und weil ich die Waben später im Winter abrasple, was honigfeucht nur ganz schlecht geht.


    Und ich glaube einfach auch, dass die Honigreste beim Wiederaufsetzen keinen guten Einfluss auf den neuen Honig haben.


    Gruß

    hornet

  • Trocken schlecken lassen reduziert den Wachsmottenbefall signifikant. Drei mal weniger Motten!


    Ich glaube auch, dass so weniger Hefen in den Zellen sind und das besser für die Honigqualität ist. Kann ich aber nicht beweisen.


    Ansonsten für viel Licht und Luft sorgen. Ich lagere sie draußen in Türmen, Gitter oben und unten für Durchzug, ein paar Balken drauf für Abstand und dann ein überstehendes Dach gegen Regen. Das ist alles.


    Mit B401 einsprühen ist auch sehr wirksam.

  • Mit B401 einsprühen ist auch sehr wirksam.

    Ich bin da ja nicht so; aber Bt-Toxine produzierende Bakterien, die Insektenlarven killen auf Waben sprühen während ich mich frage warum wohl meine Bienenlarven nicht so richtig über die Runden kommen...?

    Überdauert das Zeug im Wachs? Wie sieht es mit Mutationen aus?

  • Hallo Jörg!

    Genauso mache ich das auch.

    Irgendwo habe ich hier im IF mal geschrieben, dass ich solche Waben mit Pollen - wenn auch nur ne Ecke oder bebrütet war - rigoros einschmelze!

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich fummele die Pollenecken am Liebsten gleich nach dem Schleudern mit dem beheizten Messer raus (Wachs sparen...) meine Erntehelfer (Frau, Kinder...) hassen mich dafür, weil ich den ganzen Betrieb damit aufhalte.

  • Na das kann ich aber verstehen. In den Waben drin rum pfuschen und die Leute von der Arbeit aufhalten.

    Was machst du eigentlich beruflich? Unternehmensberatung oder selber Chef?💓

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Es hat halt nicht jeder soviel Schotter sich Futterzargen zu kaufen, um die dann für 50 Wochen/Jahr einzulagern.

    Hallo,

    also meine Futterzargen lagern nur 46 Wochen. In den anderen 6 Wochen sind sie auf dem Volk und ich kann kontrolliert auffüttern. Wer noch nie mit Futterzargen gearbeitet hat, kann ihren Wert gar nicht beurteilen.

    Bis bald

    Marcus, der gar nicht weiß wohin er die vielen Stapelboxen mit dem Gammelheu tuen soll.

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Hallo ,

    ich lasse alle HR sofort nach der letzten Honigernte ausschlecken , dann kommen sie trocken in den Keller und als Turm auf Europaletten mit aufgetackertem Metallfliegengitter ( Meterware).

    Unten und oben offen ,und bis zur Decke ,das sind immer 12 Stück , die weden dann mit einem Baumwolltuch abgedeckt .

    Dazu läuft dann ein Luftentfeucher auf Automatik ( auf ca. 40 - 50 % eingestellt ).

    Keine Mäuse , keine Machsmotten , keine Ameisen keine ....

    - noch nicht !!


    Grüße,


    Bertram

  • Hallo,


    das mit dem ausschlecken mache ich nicht mehr. Beim Ernst Wagner habe ich letztens gesehen, dass er die Zargen auf Euro Paletten stapelt (direkt nach den Schleudern), komplett alle Seiten zu.

    So habe ich sie dieses Jahr auch eingelagert. Sonst hatte ich sie immer oben und unten mit Gitter offen(Durchzug).

  • Wenn der Entfeuchter auf <50% eingestellt ist, kann man sich das Auslecken schenken. Honig zieht aus solcher Luft kein Wasser, sondern trocknet aus. Einfacher Versuch zur Verifizierung: Mache einen Klecks flüssigen Honigs auf einen Teller und stelle den in deinen Lagerraum. Untersuche den Klecks nach 1 Woche.

    Gruß Ralph