Honigpreise

  • Das ist exakt der bereich Kaufbeuren.


    Die Bauern direkt um unsre Bienen mähen verhältnismäßig spät. Es gibt immer einen frühen Vogel, und wenn der mäht dauert es immer ungefähr noch 3 Wochen, bis alle anderen auch gemäht haben. Und nichtmal der hat dieses Jahr schon gemäht. Ich glaube auch die Bauern überrollt diese schnelle entwicklung dieses Jahr ein wenig...

    Nächste Woche wechselhaft und trotzdem warm, der Flugverkehr nimmt sichtlich jeden Tag zu. Ich bin guter dinge. :)

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Na, da fragt man besser nicht, wo der Honig herkommt.

    Die Zeiten, wo bio ein Merkmal war. um sich von der Billigkonkurrenz abzuheben, sind vorbei.


    Wolfgang

    (Bioimker)

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich denke das A und O ist, dass der Käufer den Wert des Produkts erkennt. Wer weis, dass ein Pfund Imkerhonig 7 Euro Wert ist, der hat auch kein Problem dies zu zahlen.

    Der einzige Haken dürfte der Imker sein, der seinen Honig für 5 Euro das Pfund vertickt. Wie soll der Kunde jetzt erkennen, dass der günstigere Imker seine Arbeitszeit als Spende dem gekauften Honig mitgibt? Hier gilt es viel zu kommunizieren (mit Kunden und Imkern).

    Gruß,

    Christian

  • ich kenne zwei Edekas die 4,2€ pro Glas Zahlen. Der Honig steht dann für 7€ im Regal.

    Also kaufen die für 3,75 € netto ein. Macht eine Marge von 1,92 € pro Glas bzw. 51%. Gutes Geschäft für EDEKA

  • Ja wir sind doch alle mündig. Richtig mündige Imker. Wir dürfen uns sogar über den Tisch ziehen lassen... müssen wir aber nicht, siehe: wir sind mündig.

    Wobei die Edeka 4,20 Euro in Ordnung sind. Das ist keine Marge von 51 Prozent. Da sind noch eine Menge Gemeinkosten unterwegs. Und es muss ja keiner an edeka verkaufen. Wir haben die Wahl. Und wenn edeka für 7 Euro anbietet ist das doch besser als für 2,99 oder???