• Gerade davon muss man sich befreien. Ausserdem denkst du da gerade Falsch.
    Ich habe z.B. einen Wiederverkäufer, wenn der Honig braucht, schreibt er ne Mail, das Packe ich abends ins Auto und aufm Rückweg von der Arbeit bringe ich es vorbei, Zeitaufwand dabei etwa 5 min, verladen, der Laden liegt aufm Weg zur Arbeit. Im Laden kommt man nur an, Honig und Rechnung gegen Geld und kurz darauf ist man schon wieder weiter und 3 Kartons weniger.
    Kommt ein Kunde zur Haustür ist das meist nicht unter 5 min getan, von aufstehen zur Haustür bis wieder zurück und da weitermachen wo man war.

    Da hat man aber nur ein Glas verakuft.
    Dann habe ich noch einen zweiten Laden, der ist etwa 15 min entfernt, zahlt aber auf 5€ für die Lieferung oder muss 10 Kartons nehmen (man er natürlich so immer, das war aber auch die Absprache, den weniger Kartons Lohnen sich nicht auf dem Weg). Der Bestellt aber dann auch mit 1 Woche Lieferfrist. Da ist es zum Glück Honig und Rechnung gegen Überweisung.

    Beide Läden verkaufen für 6,95€, an der Tür kostet der Honig 7€, die Tür macht Zeitlich wesentlich mehr Aufwand im Verhältniss zur Glaszahl.

    Du wirst auch Akzeptieren müssen, das der Honigpreis nicht nur aus Produktionskosten + Gewinn, sondern auch aus der Händlerspanne (Händlermarge) besteht. Erst mit diesem ganzen Werten kommt man zu einem Marktpreis. Vorher ist man noch Weit im Großhandelsbereich (Preislich).

  • Preise bei mir im Rewe. Dazu muss man sagen der Rewe ist eher teuer als billiger ...

    REWE kann den Honig für fast 7€ verkaufen, nur weil der Imker für weniger als 5€ liefert ... Wenn wir den Honig nicht zu billig liefern würden, würde der Preis bei REWE auch höher werden. Natürlich müssen wir alle zusammen mehr bewusst über das Produkt werden, das wir bzw. unsere Bienen herstellen.

    Das Problem ist dabei aber nicht das der Deutsche Imker für weniger als 5€ an Rewe liefert, sondern das der selbe Imker auch für 5€ und weniger an den Endkunden abgibt und REWE etc. damit zwingt möglichst niedrige Preise zu haben.
    Es gibt hier noch altimker die für 3,5€ Verkaufen im DIB, dafür bekommt nicht mein ein Laden den Honig von mir, aber das macht den Markt kaputt.

  • Ich bin Italiener und lebe in Deutschland seit 7 Jahren. Vor 7 Jahren konnte ich kein Wort Deutsch, d.h., dass ich die deutsche Sprache nicht fehlerfrei beherrsche, ich kann also die Artikeln nicht selbst schreiben.

    Doch, DU kannst Deine Artikel bedenkenlos selbst schreiben!


    Von Deinem Deutsch und Deiner Rechtschreibung könnte/sollte sich so mancher Deutsche eine Scheibe abschneiden...


    Hut ab!

    Ich würde mir wünschen in knapp fünf Jahren annähernd so gut Norwegisch schreiben zu können, wie Du jetzt Deutsch!

  • Vielen Dank, das ist sehr nett von Dir. Ich würde mir aber mindestens wünschen, dass jemand die Artikel liest, bevor sie veröffentlciht werden.

    Imkerhonig.org - Imkerei in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

    ----------------------------------------------------------------------------------

    Bist Du auf der Suche nach Imker bzw. Imkerinnen in Deiner Nähe?

    Besuch mal http://imkerhonig.org und wenn noch nicht dabei trägt Dich bzw. Deine Imkerei ein.

  • Wahrscheinlich reden wir über verschiedene Dinge/Verhältnisse.


    Du kannst ja gern mal hier in die brandenburgische Provinz kommen und versuchen ein Glas Honig für 5€ zu verkaufen. Und wenn ich in Läden beliefere, dann sind die oft nicht immer um die Ecke, sondern in einer Gegend wo sie über die 5€ mitleidig lächeln...


    Und wovon ich mich irgendwie befreien muss entscheide ich gern allein.


    Gruß Jörg

    Imkerforumstreffen 2019 am 8.-10. März 2019 in Kleinlüder

  • Bei den allermeistens 30~250kg im Jahr ist das eine ziemlich hypothetische Diskussion hier. Leute mit 1t aufwärts werden hier kaum mehr dicke Backen machen und andere belehren, die mit 5t+ lesen hier höchstens noch vergnügt mit.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Michi : ich glaube, egal wie viel Honig man erntet, kommt es immer zum größten Teil auf den Imker selbst an, ob er Absatzprobleme hat, wie viel Zeit er in den Verkauf investiert und welchen Preis er verlangt und bekommt. Das würde ich mal eher nicht pauschalisieren.


    By the way: verkaufst Du auch an Vulkanier? ;)


    Grüße

    Roland

  • Wir habens dieses Jahr ca so vor:

    Löwenzahn und Wald:

    500g: 7,50€

    250g: 4,50€


    Raps und Frühtracht:

    500g: 6,00€

    250g: 4,00€

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.