Wachssparen durch halbe oder kleinere MW

  • Werbung

    Servus Kruppi,


    wie gehst Du dann mit Deinen TBH-Oberträgern um ?


    Ich muß zugeben, daß ich die Dadant in ungedrahteter Variante erst seit diesem Jahr im Einsatz habe.

    Toi-Toi-Toi bis jetzt noch kein Bruch.

    Habe aber Zander und TBH schon schon länger ungedrahtet im Einsatz.

    Klar ist Dadant größer und ich habe nicht vor mit denen zu Wandern.

  • Bei der Top Bar Hive ziehe ich von September bis April möglichst keine Waben, weil eben doch immer mal was abbrechen kann.

    Du hast jetzt natürlich den Vorteil auch zu wissen, das die Rähmchen nicht gedrahtet sind, insofern ein guter Vergleich, mit entsprechender Vorsicht geht das sicher auch.


    Aber wäre es nicht evtl. besser deine Rahmen mit senkrechten Drähten auszustatten, um die Waben zu stabilisieren?

    (Senkrecht, weil du nicht wanderst und weil Naturbau so besser funktioniert) Gerade, weil die Brutwaben bei Dadant im Winter zu großen schweren Futterwaben werden, wäre mir das ganz ohne Drähte ein bisschen heikel.


    Hast du das "Schiffsprofil" selber hergestellt und eingesetzt?

  • In den TBH´s hatte ich zweimal Wabenbruch und da lag es an der Sommerhitze und/oder an Massentracht, da brachen bei 2 verschiedenen TBH´s Waben ohne mein Zutun.

    Ich habe mir dann unverschämterweise Rähmchen für die TBH´s gemacht und dann hatte ich auch keinen Wabenbruch mehr.:)


    Natürlich ist es mit senkrechter Drahtung viel stabiler, da hast Du vollkommen recht.

    Ja ich habe mir die Rähmchen und Profil selbstgemacht.

    Zum Testen habe ich nur eine kleine Menge gemacht ca. 90 Dadantähmchen und 90 Zanderrähmchen,

    weil ich mir nicht sicher war, ob die Bienen das Profil auch annehmen bzw. zum Bauen anfangen.

    Vom Prinzip her funktioniert es einwandfrei. Darum werde ich im kommenden Winter wieder welche machen und die werde ich dann für eine senkrechte Drahtung vorsehen.



  • Ja quer gedrahtet müßte stabiler sein.

    Bis jetzt habe ich aber noch nicht festgestellt, daß mir die senkrechte Drahtung zu wenig stabil ist.

    Der Hauptvorteil für mich bei der senkrechten Drahtung ist, die Anfangsstreifen können beliebig hoch sein. Es reichen auch 1 cm Anfangsstreifen.

    Bei der waaggerechten Drahtung müssen die Anfangsstreifen min. bis zum ersten Querdraht reichen, wenn im Oberträger an der Unterseite eine Längsnut ist.

    Ansonsten bis mind. zum 2. Querdraht.

    Und da ich möglichst schnell meinen eigenen Wachskreislauf haben wollte, spare ich sehr mit dem Verwenden von Mittelwänden. Was dieses Jahr endlich belohnt wurde.;)

    Ich kann sogar Mittelwände abgeben.

    Außerdem bin ich der Meinung senkrecht gedrahtet wird bei Naturbau besser "eingebaut".

    Ist aber nur meine Meinung und kann ich nicht belegen.

  • Bei der waaggerechten Drahtung müssen die Anfangsstreifen min. bis zum ersten Querdraht reichen, wenn im Oberträger an der Unterseite eine Längsnut ist.

    Das wird ja von mehreren so gehandhabt, nur verstehen tue ich es nicht.


    Meine Anfangsstreifen sind in der Regel so um die 2cm stark, wovon ja schon fast 1 cm in der Nut des Oberträgers verschwindet, die ich mittels Mini-Kelle vorher mit flüssigem Wachs ausgieße.

    Der Anfangsstreifen ist also noch ca. drei bis vier cm von der ersten Querdrahtung entfernt. Wo das Problem dabei sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Ein (Kunst-)Schwarm hat doch meist schon am nächsten Tag die Wabenzunge bis zum Draht gebaut.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Mir ist unklar wie Schiffsrumpf-Profil und Anfangssteifen zusammengehen.


    Hatte Drohnenrahmen mit senkrechter Drahtung versucht um Teile der Drohnenbrut leichter ausschneiden zu können - da haben die Bienen schräge Waben gebaut, also den Naturbau an jedem Draht in ca 30° zur Mittelwandebene angelegt. Werde ich nicht mehr machen.

  • ohne Anfangslinie wie Dreiecksleiste, Schiffsform, Wachslinie/Anfangsstreifen bauen sie wie wollen- diagonal in leichter Bogenform- da sind Rähmchen einfach nur Äste zum Anheften.

    Diese Erfahrung kann jeder Neuimker einmal machen, wie auch den Versuch buckelbrütige zu beweiseln. Einmal sollte aber reichen ;) (z.B. beim Einschlagen von (Kunst-)Schwärmen ohne volle Zarge mit "Leitlinien")

    Ich habe die SF-Profile bisher auch bewachst, ist aber nicht zwingend notwendig.

    Bei neuen Drohnenrahmen fördert ein Anfangsstreifen die Imker-Ordnung bzw das Schied hinter dem einen Leerahmen, beim Ausschneiden lässt man einen Rest für den Ausbau stehen. Drohnenrahmen drahte ich deshalb nicht. Ungedrahtete Rähmchen werden markiert, falls sie doch mal in die Schleuder kommen.

    Gruß Fred

  • Wenn Ihr Dreiecksleisten in Rähmchen befestigt: wie macht Ihr das? Durch den Oberträger schrauben (mit Vorbohrung)? Oder Kleben (mit was?)?

    Gruß, iJörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • @Kudenimker:

    Ist ja klar, Du befestigt Deinen Anfangstreifen mit dem Wachs, das Du in die Nut gießt, deswegen brauchst Du keinen Draht zum befestigen.

    Es gibt viele, die kein Wachs in die Nut in den Oberträger gießen, deswegen brauchen die einen Draht, damit der Anfangsstreifen in seiner Position bleibt.


    RalfK :

    Bei Schiffsrumpfprofil benutze ich keine Anfangsstreifen, nur bei normalen Rähmchen.


    bienenfred :

    Ob die Schiffsrumpfprofile mit Wachs bestrichen sind oder nicht, macht keinen Unterschied, daß kann ich bestätigen.


    iWei :

    Man kannst beides machen, funktioniert auch beides.

    Die geschraubte Variante muß ich erst raussuchen.