Bienenrasse Karpatka/Carpatca

  • Entweder haben die Rumänen dickere Haut oder die sind echt harte Kerle. Wenn Du Dir welche zulegen willst fände ich 2 Lagen Ganzkörperschutzanzüge nicht übertrieben!

    Mag sein das es da auch bearbeitete Lienen gibt aber nach dem was ich gesehen hab kann ich nur sagen einmal und nieniewieder! Reingepaarte waren echt böse, F1 zum davonlaufen, F2 hab ich mir nicht getraut....

    Keld in Dänemark hat aber welche in seinen Buckstamm integriert, da schein das zu funzen...

    Viel Glück...

  • Mit "i" findet man einiges. Die Carpatica ist eine Unterart der Macedonica, die wissenschaftlich nicht beschrieben ist. Die Rumänen nennen ihre Bienen halt so. In der Heimat sind diese Bienen nicht besonders böse. Ein Züchter beschreibt sie so:

    "Sie schwärmen selten und bauen nicht mehr als 10-30 Weiselzellen"

    Ooopsi ...

  • Hallo,


    ich habe dieses Jahr drei Karpatikaköniginnen eingeweiselt.

    Frag mich nächstes Jahr, dann weiß ich mehr. Im Moment unterscheiden sich die Bienen vom Verhalten nicht von den anderen.


    Gruß

    Werner

  • Hallo Rolf,

    Mit etwas Französisch empfehle ich Dir folgenden Artikel.


    http://www.cari.be/medias/abcie_articles/131_4voyage.pdf


    Wie so oft gibt es auch von dieser Unterart verschiedene Ekotypen, je nachdem sie im Donau-Delta, der moldavischen Hochebene oder anderswo vorkommt.

    Das Institut in Bucarest exportiert bisweilen welche.

    Meiner Meinung nach bei uns nicht unbedingt Spitze, im Vergleich mit dem was wir bereits haben.

    Testergebnis: Ferner liefen...


    Umgekehrt sind die Imker mir dieser Biene in ihren

    angestammten Verbreitungsgebiet zufrieden und sehen den Import von Carnica, Ligustica oder BF

    gar als kontraproduktiv.

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Carpatica hat nach der Mehrheit der Bienenwissenschaftler nicht den Status einer eigenen Unterart, sondern ist die Bienenpopulation in Rumänien, Modawien und Teilen der Ukraine in der natürlichen Hybridisierungszone zwischen A.m.carnica und A.m.macedonica. Wissenschaftler in Rumänien sehen sie aber als eigene Unterart, und in Rumänien und Moldawien sind sie unter dem Namen A.m.carpatica gesetzlich geschützt. Die meines Wissens umfassendste genetische Untersuchung der Bienen in Rumänien ist [1], bei der die Bienen überwiegend zu einer der Unterarten, Carnica oder Macedonica, zugeordnet werden können. Ein wissenschaftlich-politischer Disput, praktisch nicht wirklich relevant.


    Es gibt Zuchtarbeit an der Universität Bukarest, aber der Großteil der Population ist züchterisch recht unbeeinflusst. Was für Gründe könnte es geben, Königinnen aus Rumänien zu importieren? Man bekommt vermutlich eine etwas wildere Carnica mit einem Einschlag Macedonica, die mit dem Klima in Rumänien gut klar kommt.



    --


    [1] Cristian O Coroian, Irene Muñoz, Ellen A Schlüns, Orsolya R Paniti‐Teleky, Silvio Erler, Emilia M Furdui, Liviu A Mărghitaş, Daniel S Dezmirean, Helge Schlüns, Pilar Rúa, Robin FA Moritz. "Climate rather than geography separates two European honeybee subspecies", Molecular ecology 23 (9), 2353-2361.