Varroatolerante Bienen im Wald?

  • Guten Tag,

    ich muss erstmal ein bisschen ausholen. Ich bin durch meinen Onkel als Kind immer mitgenommen worden zu den Bienen, der war es auch der mich ungefähr ein Jahrzehnt später mit den Bienen infizierte. Nachdem er 2010 ein Haus gekauft hat und zwei Kinder bekam hörte er mit den Bienen auf. Seine Bienen standen immer in einem Waldstück das er mal gekauft hat, in der Nähe von Bad Hersfeld (Hessen). Er hatte zwei Bienenkästen im Wald vergessen (Segeberger, dreizargig, Kunstoffwaben). In diesen zwei Kästen siedelten sich dann 2011 zwei Schwärme an. Ich hab ihm davon erzählt und er sagte wenn er Zeit findet, schaut er sich das mal an. Die Jahre vergingen ... und er hatte die Kisten weder aufgeräumt noch hat er mal nachgeschaut. ;)


    Dafür war ich um so interessierter und habe jedes Jahr immer am Flugloch geschaut ob sie noch da waren, wenn ich bei meinem Onkel zu Besuch war (Komme ja aus Oberbayern). Wie dem auch sei die Jahre vergingen und die Bienen waren noch da, es gab nicht eine Behandlung, keine Honigernte, die Völker wurden sich selbst überlassen.:huh:

    Am Donnerstag habe ich wieder einen Blick drauf geworfen genauer gesagt auf die Bienen.

    Was mir auffiel:

    - Sie sind viel kleiner als normale Buckfast oder Carnica

    - Sehr sehr aggressiv am Flugloch

    - Sie haben graue zum Teil gelbe Filzbinden, stark behaart, ein paar Bienen haben orange Ringe hinten


    Ich kann mir das nicht erklären was das ist oder warum die Überleben. Keine Ahnung auch welche Rasse? Vllt Landrasse? Oder Carnica x Buckfast x Melifera mix?

    Die sind da schon seit 6 Jahren ohne das irgendwie der Deckel aufgemacht wurde. Die müssten ja dann eigentlich sehr Varroatollerant sein.


    Was meint ihr dazu?

    Hast du Honig gefunden, iss nur deinen Bedarf, damit du ihn nicht satt wirst und ihn ausspeist! Sprüche 25:16 DELUT

  • Hallo, ich denke, das ist einfacher Landbienenmix.

    Hast du auch schon mal direkt im Frühjahr geschaut, wenn der erste Bienenflug stattfindet oder ganz spät im Jahr, wenn mal ein Flugtag ist.

    Kann ja sein, das die regelmäßig wegsterben. Wachsmotte räumz auf und dann zieht im Mai ein neuer Schwarm ein.

  • Und woher willst du wissen, dass die nicht jedes Frühjahr zur Schwarmzeit auf's Neue besiedelt wurden, nachdem die vorherigen Völker den Varroa-, Hunger-, Pestizid-, Was-auch-immer-Tod gestorben waren?


    ps: Blütenbiene war schneller :)

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Das ist eine schöne Geschichte ... in die ich nur ungern etwas Essig kippen möchte:


    Solange nicht sicher ist, dass sie durchgehend immer da waren, bleibt es gut möglich, dass sich immer wieder Schwärme dort eingenistet haben, welche dann mehr oder weniger lang überlebt haben. Stirbt ein Volk so ab, kommen Wachsmotten und säubern alles, aber der Ort bleibt bekanntermaßen hochattraktiv für neue Schwärme. Leider ist es wohl wahrscheinlicher, dass Du nicht varroaresistente Völker beobachtet hast, sondern Varroschleudern ... aber ganz ausgeschlossen, dass die sich da wirklich über die Jahre halten ist es natürlich auch nicht ...


    Dass sie sehr aggressiv sind und sehr heterogen im Aussehen lässt wohl keine Rückschlüsse zu. Aggressivität gibt es immer wieder auch bei Abkömmlingen der tollsten Züchtungen und die Heterogenität dürfte mit der Bienendichte in Eurer Gegend und deren Varianz zusammen hängen.


    Schön wären dennoch mal Fotos oder auch ein Video vom Flugverkehr, um einen Eindruck zu bekommen. Beim nächsten Besuch beim Onkel dann vielleicht.


    Gruß, iJörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Das ist keine schöne Geschichte. Nicht für Leute jedenfalls, die sich ggf. jahrelang mit Sporen rumärgern müssen. Abräumen (lassen) bitte, aber zeitnah!


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das ist keine schöne Geschichte. Nicht für Leute jedenfalls, die sich ggf. jahrelang mit Sporen rumärgern müssen. Abräumen (lassen) bitte, aber zeitnah!


    Beste Grüße,

    Ralf

    Zugegeben, auch wieder wahr.

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Also ich war dieses Jahr im Frühjahr auch da es war glaub ich März, da sind die schon munter geflogen.

    Dachte ich auch das vllt Schwärme sind die da immer einziehen, aber ich bin mir ziemlich sicher das es die selben Bienen aus dem letzten Jahr sind. Aufjedenfall sehr interessant. In dem Gebiet sind selber wenige bis keine Imker.

    Hast du Honig gefunden, iss nur deinen Bedarf, damit du ihn nicht satt wirst und ihn ausspeist! Sprüche 25:16 DELUT

  • In dem Gebiet sind selber wenige bis keine Imker.

    Na, na, na - so einfach ist das dann auch wieder nicht.


    Als ehemaliger Hesse, kann ich auf den Stand in der Gegend nicht verzichten... von mir stehen auch dort einige und mein Nachbarimker hat gut 40 Völker, die er gut pflegt. Und der IV Bad Hersfeld ist nicht ohne Mitglieder. Schick' mal eine PN, wo das exakt ist - würde mich schon interessieren.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Hallo buckfastler,

    sehr interessant! Du solltest mal nicht nur einen Blick " drauf"werfen, sondern mal mit Vollschutz einen Blick rein werfen. Bitte messe doch mal den Abstand von 10 Brutzellen, um zu erfahren, ob das Zellmaß wirklich kleiner ist. Am besten in Begleitung eines unvoreingenommenen Imkers.

    Und bitte berichte.

    MFG tischu

  • Ja wenn ich mal wieder zu Besuch bin, vllt Mitte September, hab ich mir vorgenommen, mal meine Montur und das Werkzeug mitzunehmen. Werd aufjedenfall weiter berichten.

    Hast du Honig gefunden, iss nur deinen Bedarf, damit du ihn nicht satt wirst und ihn ausspeist! Sprüche 25:16 DELUT

  • Hallo buckfastler,

    sehr interessant! Du solltest mal nicht nur einen Blick " drauf"werfen, sondern mal mit Vollschutz einen Blick rein werfen. Bitte messe doch mal den Abstand von 10 Brutzellen, um zu erfahren, ob das Zellmaß wirklich kleiner ist. Am besten in Begleitung eines unvoreingenommenen Imkers.

    Und bitte berichte.

    MFG tischu

    So lange du nicht dein Profil ausgefüllt hast ( Wohnort ) sollte dir keiner berichten !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ... schade, ich wollte mich schon melden - aber Du warst vor mir! Mit einer TBE, Springkraut, Goldrute, Astern und ständigem Füttern kämen die noch gut in den Winter.


    Viel Erfolg !


    Rainer