Jetzt noch Mini Plus besiedeln?

  • Ja nun, ich weiß doch auch nicht, warum man da im September mit EWK und jüngst begatteten Damen noch neu aufbauen will, aber statt (...) beschriebe ich dann halt lieber, wie ich es nun machen würde, sollte ich in so eine Situation kommen.

    Hast Du schonmal einen Haufen Bienen zusammengefegt, mit Oxalsäure eingesprüht und dann verteilt?

    Zitat

    Ob es klappt, das sei dahin gestellt. *schulterzuck*

    Bienen können halt nicht schreien, deshalb mach ich das manchmal. Ist nix persönliches.


    Fazit: Zeitpunkt ist Kacke, Verfahren ist Kacke, die Nummer mit säurefeuchte Bienen zusammenfegen ist tödlich.


    Was ginge (á la Heideimker): 1,5-2kg Bienen mit legender Königin auf drei Zargen Mini+ auf MW schlagen, dünn und immer dicker werdend füttern und auf einen milden Herbst hoffen. Aber auch da sollte man wissen, was man tut. Und für eine seit zwei Wochen begattete Mutti aus nem EKW wäre das arg sportlich.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hast Du schonmal einen Haufen Bienen zusammengefegt, mit Oxalsäure eingesprüht und dann verteilt?


    Nö, ich habe nur quasi vorausgesetzt, dass die Behandlungen dort am Stand nicht abgeschlossen sind. Um die Kästchen dann aber nicht noch später zu behandeln - möglicherweise mit AS in drei Wochen oder so - habe ich mich an die Kunstschwarmbildung von Frank Osterloh gehalten. Schön ist das nicht. Einsprühen meinte ich als Behandlung, nicht "bis zur Flugunfähigkeit durchnässen".


    Grüße

    Holger

  • Was nutzt ein Miniplus voll Bienen, wenn sie nicht genug Winterbienen erbrüten konnten. Dafür braucht es jetzt schon mehr als ein Händchen voll Bienen. Ohne Not wird hier Lotto gespielt.


    Gruss

    Ulrich

  • ob das ohne Not ist, das wissen wir doch ehrlich gesagt nicht. Ich habe mich natürlich auch gefragt, wie es zu so einer Situation kommen konnte, Anfang September frisch begattete Königinnen in Kleineinheiten noch in neu aufzubauende Einheiten bringen zu wollen. Ich bin aber dann davon ausgegangen, dass es keine theoretische Frage ist, sondern konkret jemand mit mehreren solcher Einheiten da steht und sie verwerten muss. Ob da plötzlich der Imkerpate ins Krankenhaus muss und man jetzt mit der Lieferung steht und sie pflegen muss, all das steht da nicht. Wenn jemand spät/im August Belegstellen beschickt, dann baut er in der Regel vorab etwas auf, um die bei Rückkehr ordentlich unterbringen zu können. Diesen erhobenen Zeigefinger habe ich mir aber verkniffen. Und eben runtergebrochen auf eine Herangehensweise, die ich für praktikabel halte unter den geschilderten Umständen. Nicht schön, aber praktikabel. Und mit Sicherheit nicht als Anleitung gedacht.


    Grüße

    Holger

  • Hi!


    Ich bilde die letzten Einheiten eigentlich immer Ende Juli / Anfang August und stecke dann dort von der letzten Zuchtserien die Zellen ein. Diese auf einer MP+ Zarge (4 Brut,1 Futter, Leer) gebildeten Einheiten, kriege ich bis Ende September eigentlich immer auf drei Zargen. Wobei es nicht zwingend ist. Auch auf zwei Zargen lassen sich die Völker wunderbar in meiner Gegend überwintern.


    Die schwächeren Völker nutze ich im nächsten Jahr zur Besiedelung neuer Begattungseinheitne im Mai, die starken MP+ Einheiten werden Mitte bis Ende April zu Kunstschwärmen verwurstet. Die Schwarmstimmung ist nicht zu unterschätzen, trotz sorgsamer Kontrolle habe ich jedes Jahr im Frühjahr einige Abgänge.


    Grüße,

    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Schwarmstimmung ist nicht zu unterschätzen, trotz sorgsamer Kontrolle habe ich jedes Jahr im Frühjahr einige Abgänge.

    Bei "einigen" Abgängen würde es doch Sinn machen die Betriebsweise zu modifizieren, oder?

    Könnte man machen, wenn man nur ein paar Einheiten hätte - ich nehme das in Kauf und spare mir dadurch etliche Stunden Arbeit ;-). Welche deutlich teurer wären, als wenn mir ein paar MP Völker abgehen. Passiert auch nur, wenn die Völker sehr stark aus dem Winter kommen und ich dann mit der Erweiterung etwas zu langsam war.


    Grüße,

    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Na ja, das Jahr war schwierig. Nachzucht hat nicht problemlos funktioniert, und dann eben jetzt so spät. War anders geplant. Ich wollte eigentlich ein paar Völker umweiseln. Haben die jetzt aber erst mal selbst gemacht, und ich weiß noch nicht, wie gut die Inselköniginnen sind. Deshalb wollte ich sie in MiniPlus stecken, um herauszufinden, ob sie was taugen, ehe ich die Nachschaffungsköniginnen rauswerfe.

    Das EWK kann man erst mal in die MiniPlus diagonal reinstellen. Scheibe ab. Wenn sie sich eingeflogen haben, kann man die Wabe ausschneiden und auf einen gedrahteten MiniPlus-Rahmen setzen und zwischen Mittelwände hängen. EWK rausnehmen, wenn es leer ist. Dann könnte man sie mit ja mit Bienen aus den anderen Völkern auffüllen.

    Ich habe nur gestern gesehen, daß sie wie wild räubern. Ich hatte eine MiniPlus von vor vier Wochen, die sich gut entwickelt hat. Dann habe ich sie umgesetzt und die Königin gezeichnet und Flüssigfutter reingehängt. Plötzlich starke Aktivität. Aufgemacht und gesehen, daß sie die gezeichnete Kö eingeknäult haben (Opalithplättchen, Pattex-Gel, ca. 10min gewartet). Kö gerettet und in Ausfresskäfig gesetzt. (Nicht wieder zurückgegeben sondern später unter Schutz in weisellosen Ableger.) Daraufhin wurde die Minibeute geräubert. Hab sie also leer gemacht und leer wieder hingestellt, damit die Bienen nicht die nächsten Einheiten überfallen. Hat funktioniert.

    Also vielleicht erst mal Flugloch vorübergehend ganz zumachen, mit Zusatzbienen füllen und Futter reinhängen? Oder doch gleich umweiseln? So hab ich es im letzen Jahr gemacht, aber da sahen die EWKs schon überzeugender aus.

  • Die Inselköniginnen waren scheinbar nicht teuer genug, wenn Du sie erst noch prüfen willst.

    Wann und wie soll das stattfinden?


    Gruss

    Ulrich

  • Nun ja, eben in den Miniplus Beuten, weil sie nicht im EWK bleiben sollen. Ich wollte sie erst in kleine Einheiten tun und sehen, wie sie sich entwickeln. Ich will halt auf Nummer sicher gehen und eigentlich wollte ich erst noch die zweite Varroabehandlung abwarten, bevor sie in die Beuten kommen. Teuer ist nicht blind mit Qualität gleichzusetzen. Aber bei dem was teuer war, sollte man auch versuchen, keinen Schaden anzurichten.

    Und vielleicht will ich ja, situationsabhängig, lieber noch ein oder zwei für das Frühjahr als Reserve aufheben.

  • Ich wollte sie erst in kleine Einheiten tun und sehen, wie sie sich entwickeln. Ich will halt auf Nummer sicher gehen und eigentlich wollte ich (...) Und vielleicht will ich ja, situationsabhängig, lieber noch ein oder zwei für das Frühjahr als Reserve aufheben.

    Ja. Imkern ist aber nicht Wünsch-dir-was. Schau mal auf die Uhr, es ist Mitte September. Wer jetzt kein Haus hat, der baut sich keines mehr. Rilke für Imker.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • In MP sehen, wer was taugt, ist doch eh ein Krampf, jetzt sowieso; da sieht man nur, wer legt und sonst kaum was.

    Und ob die nicht so funktionierten, späten Nachzuchten jetzt zur Umweiselung von Nachschaffungsköniginnen dir Top-Kandidatinnrn sind? :/


    Ich find Nachschaffung in der richtigen Kiste wie Weihnachten und Ostern zusammen!

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper